Archiv der Kategorie: Außenarbeiten

Endlich Sockelputz

Unser Sockel ist noch komplett unverputzt. Und die Jackodurdämmung strahlt in einem schönen Rosa. In 18cm dicke war Jackodur nicht in gefiniert lieferbar und da ich bei den Lichthöfen kein Gestückel wollte, habe ich durchgehend die glatten Platten verlegt. Entsprechende Beiträge zur Kellerdämmung findet ihr im Blog.

Hier ein Foto, wie es vorher aussah. Ich hab eins von der Außenleuchten-Montage missbraucht.

Ohne Sockelputz / Vorher / Bah!

Und die erste Schicht ist endlich drauf. Auf dem Foto sieht man noch ein paar Reste/Müll von den Verputzern. Aber eine schöne Eigenschaft unserer Lichthöfe ist, dass alles was bei Wind umherfliegt … drin liegen bleibt. Habe schon alles mögliche an Müll da raus gefischt. Dadurch, das hier immer noch überall fleißig gebaut wird, fliegt auch noch genug Müll von den Nachbarbaustellen bei Wind durch die Gegend. Bis die L-Steine in den Lichthöfen gemacht sind habe ich auch aufgegeben den Müll da täglich raus zu fischen. Ist eine Neverending Story.

Und die erste Schicht

Und die erste Schicht

Da kommt jetzt noch eine zweite Schicht drauf und dann muss ich mich noch für einen Putz entscheiden. Vielleicht nehmen wir einen Acrylputz. Diese haben zwar keine Dampfdurchlässigkeit, aber das spielt bei der Styrodurdämmung und darunter liegendem Keller auch keine Rolle. Dafür sind Acrylputze wesentlich widerstandsfähiger.

Endanstrich soll übrigens, wie das Haus in Steingrau (RAL 9030) erfolgen.

Endlich ist das Rosa weg…

Überraschung!

Ich weiß nur nicht, ob es eine positive oder negative ist. Am Dienstag war mit unserem Bauleiter noch abgesprochen, dass das Gerüst noch mindestens zwei Wochen stehen bleibt. Unter anderem auf meinen Wunsch, weil ich noch einen Antennenmast auf dem Dach montieren muss.

Am Freitag stellen wir dann überrascht fest, dass das Gerüst verschwunden ist. Ärgerlich, weil wir jetzt nicht mehr ohne weiteres auf das Dach kommen. Die lange Aluleiter reicht gerade so mit der letzten Sprosse zur Dachrinne. Die letzte begehbare Stufe ist damit aber zu niedrig. Durchs Dachfenster in der Ankleide würde gehen. Aber die Westseite ist voll mit Photovoltaik Modulen bis zum Rand. Der Mast muss aber auf die andere Seite.

Eventuell geht es noch durch das Treppenhausfenster mit einer Leiter auf der Treppe stehend. Mal gucken, wie wir das am nächsten Wochenende machen.

Aber schön sieht es aus unser Häuschen. Wirkt ohne Gerüst größer. Es fehlen noch ein paar Kleinigkeiten, wie die Fensterläden oben und Brüstungsgeländer. Es gefällt uns aber jetzt schon sehr sehr gut. Aber seht selbst:

DSC00472 DSC00469 DSC00460

Finde die Bauherrin!

Finde die Bauherrin!

Die komplette Fassade ist frisch lackiert von unserem lieben und sehr kompetentem Maler Eckhard. Er hat hier wirklich gute Arbeit geleistet soweit ich das gesehen habe und beurteilen kann.

Erker eingedeckt

Schon eine Weile ist unser Erker eingedeckt. Wir hatten ein bisschen Sorge, dass es unharmonisch aussehen würde. Aber umsonst. Sieht super aus. Wir sind total zufrieden mit dem Ergebnis!

Erker eingedeckt

Erker eingedeckt

Die Bauherrin liegt rechts und könnte sich das stundenlang ansehen…vielleicht schläft Sie aber auch nur faul.

Was sonst noch so passierte…

Solche Beiträge wird es demnächst öfter geben. Es passiert einfach zu viel und wir kommen kaum zum Blog schreiben.

Die Jungs von meinem Heizi waren gestern den ganzen Tag wieder fleißig und haben unter anderem die Unterputzkörper für die Badarmaturen im OG vorbereitet.

Zu Paul gesellt sich Paula unser frisch getaufter Warmwasserspeicher von SHWT. Lange einen passenden gesucht und dann einen sehr gut passenden gefunden. Sehr großer Doppelrohr Wärmetauscher. Durch den Doppelrohr Tauscher kann dieser in der Höhe wesentlich kleiner ausfallen und befindet sich nur im unteren Teil des Speichers. D.h. beim Aufheizen des Speichers wird nicht die gesamte Mischung durcheinander gebracht. Das heisse Wasser bleibt oben im Speicher. Fotos von Paula folgen.

Überraschenderweise war gestern jemand neues von Weberhaus da. Ein nagelneuer Mercedes Vito mit Weberhausaufschrift fährt vor. Nanu? Wer kann das sein. Andreas…unser Fliesenleger stellt sich vor… Aber ist das nicht zu früh? Der Estrich muss doch noch trocknen. „Habt ihr auch Estrich an den Wänden?“. Haha, stimmt. Er hat dann schonmal das Gästebad vorbereitet und den Estrich für die bodentiefe Dusche gemacht. Ab Dienstag werden dann die Wandfliesen angebracht. Wir freuen uns.

Unser Maler hat gestern kurzfristig abgesagt. Eine andere Baustelle muss dringend fertig gestellt werden. Er war dann aber noch kurz da, um uns den Schlüssel wieder zu geben.

Die Maler von Weberhaus waren auch wieder sehr fleißig. Dachüberstände, Vordach, etc. sind nochmal frisch drüber gestrichen und strahlen in Weiß. Innen hat Eckhard den Erker fertig verspachtelt. Dieser hat wegen der fehlenden Dachfenster erst letzte Woche seine Gipsverkleidung bekommen. Sieht super aus. Sehr sehr sympathisch übrigens unsere Weberhausmaler. Freuen uns jedes mal, wenn sie da sind.

Eckhard wollte dann schon beginnen die Holzfassade nochmal zu streichen. Diese wird zu unserer Überraschung nochmal komplett von Weberhaus gestrichen. Langsam wird klar, warum die Verschalung so teuer ist. Nach ein paar Pinselstrichen hieß es dann antreten des Bauherren. „Ist das die Farbe, die ihr wolltet?“ … und zeigt auf ein sehr dunkles Grau, fast Anthrazit / Schwarz. Äh, ne…sicher nicht. Auf den Farbeimern steht die richtige Farbe: „Steingrau“. Aber das ist definitiv nicht unser RAL7030 Steingrau. Foto folgt. 🙂 Das verschieben wir dann.

Photovoltaik Vorbereitungen

Heute haben die Monteure von Solar Conze einige Vorbereitungen für die Photovoltaik Anlage angebracht. Die gesamte Unterkonstruktion ist bereits montiert.

Unterkonstruktion PV-Module

Unterkonstruktion PV-Module

Unterkonstruktion PV-Module

Unterkonstruktion PV-Module

Und wenn ich es richtig gesehen habe, sind die Kabel auch schon in den Keller gezogen. Wie man auf den Bildern sieht bei strahlendem Sonnenschein! Ich hab den Jungs gesagt, die sollen rein hauen, die Sonne scheint. Module aufs Dach, Anlage in Betrieb nehmen…“wir haben unser Tagespensum eigentlich gleich durch“. Hehe, naja war mir schon klar. Die Jungs waren echt schnell.

Es gab ein Problem mit einem Entlüfter der im Weg war. Das wurde auf dem kurzen Dienstweg mit unserem Richtteam geklärt und unsere Weberhaus Jungs haben den Entlüfter kurzerhand, um zwei Pfannen versetzt und schon passt das ganze wieder.

Überhaupt war die gesamte Kommunikation mit Solar Conze absolut sympathisch. Sehr schnelle Beantwortung aller Fragen, gute Hilfestellung und sehr schnelle Abwicklung bislang. Kann so weiter gehen.

Auf die Ost-Seite kommen 16 Module und auf die West-Seite 22 Module a 260Wp. Bin sehr gespannt, wie die sich auf dem Dach machen werden. Morgen dazu mehr.

Wie man sich bettet so liegt man…

…oder das Fundament für die Wärmepumpe.

Wochenende ist Eigenleistungszeit. Um 9 Uhr war ich mit einem Malermeister verabredet, der sich auf meine MyHammer Anfrage für die Spachtel- und Malerarbeiten gemeldet hat. Die Resonanz auf diesen Auftrag war enorm hoch. Fast 20 Angebote sind eingetrudelt. Weil es ein sehr teures Gewerk ist, werde ich mit 2-3 Malern mir alles vor Ort anschauen und mir Angebote unterbreiten lassen und dann entscheiden.

Roberto, ein Mitarbeiter von unserem Tiefbauer Herr Anders hat den Graben für die Hausanschlüsse zugeschüttet und uns einen Schotterweg zum Eingang gelegt. Jetzt kann man endlich ohne Matsch und balancieren ins Haus. Leider kein Foto gemacht, holen wir nach.

Direkt im Anschluss ging es mit Zollstock, Markierungshölzchen und Schaufel an das Fundament der Wärmepumpe. Die Luftwasserwärmepumpe kann bis zu 40l Kondensat pro Stunde erzeugen. Dieses muss weg und zwar bevor es vereisen kann. Deshalb ist es wichtig für eine gute Enwässerung zu Sorgen. Es gibt verschiedene Ansätze. Ich entscheide mich für einen Graben, welcher mir Drainage-Kies aufgefüllt wird.

Damit folge ich der Vorgabe von Panasonic:

Ich hatte einen Heidenrespekt vor dem Aushub mit Schaufel. War aber unberechtigt. Klar, anstrengend und schweißtreibend ist das ganze schon, aber ich hatte es mir noch schlimmer vorgestellt. Es kommen noch 30cm Mutterboden oben drauf. Also hätte ich theoretisch nur 50cm ausschachten müssen und hätte die Vorgabe von Panasonic erfüllt. Aber wir haben schon genug schlechte Erfahrung mit nicht abfließendem Sickerwasser gemacht. Also habe ich mal großzügig ein Loch von 130cm x 80cm ausgehoben und das ganze nen guten Meter tief.  Wirkt auf dem Foto deutlich kleiner, als es tatsächlich ist.

Loch

Loch

Viel hilft viel! Aber das ganze rächt sich beim Drainage-Kies. Im Kopf muss das Loch wieder geschrumpft sein, denn wir kaufen im Hornbach 10x 25kg Säcke vom günstigsten Drainagekies. Wir haben uns extra einen Anhänger geliehen, weil wir noch weiteres Zeug gekauft haben. Nach  3, 4 Säcken merken wir…datt wird nix…also ab zum Anhänger abgeben und Kies nachkaufen. Nochmal 12 Säcke nachgekauft + 2x etwas feineren Kies + 2x Split für unter das Fundament. Diesmal grenzwertig im Kofferraum transportiert. Geht, aber die Karre ist ordentlich tiefer gelegt, aber geschliffen hat auch bei Bodenwellen nix. Puh.

650kg sind nicht genug

650kg sind nicht genug

650kg sind nicht genug

650kg sind nicht genug

In der Mitte haben wir ein DN100 Drainrohr platziert. Dieses endet in einem 1m DN110 KG Rohr, welches ich in den kleinen Schacht gelegt habe. Diesen werde ich offen lassen und bei Bedarf an die Entwässerung anschliessen. Ggfs. probiere ich es aber erstmal so.

Es reicht immer noch nicht. Wir werden noch 4-6 Säcke brauchen, bevor ich die Schalung für die Fundamente machen kann. Da es aber mittlerweile ziemlich schüttet, lassen wir das Thema für dieses Wochenende. Den Kies ordentlich mit Folie abgedeckt, damit wenn der Rand einbricht der Kies sauber bleibt geht es ins warme und vor allem trockene Haus.

Sorgenkinder nachtrag

Nachtrag zum Beitrag Unsere Sorgenkinder:

Das Dach! Wir wollten Dachsteine in Anthrazit. Kosten aber ca. 1000€ Aufpreis. Grau hat zu wenig Kontrast zur Fassade. Also nehmen wir schwarz. Die Sorge: Wird das nicht viel zu schwarz und dominant?!

Sorge-Berechtigt-Faktor: 0

Schwarzes Dach sieht super aus. Toller Kontrast zur Fassade. Wir sind sehr zufrieden. Auch wieder beachtlich, wie schnell das gesamte Dach eingedeckt und sogar die Rinnen angebracht sind.

Schwarzes Dach

Schwarzes Dach

Naturschwimmbad Dahlener Heide und im Hintergrund unser frisch eingedecktes Dach

Naturschwimmbad Dahlener Heide und im Hintergrund unser frisch eingedecktes Dach

Schwarzes Dach

Schwarzes Dach

Und dann durfte ich gestern noch helfen unser Vordach zu montieren. Hatte die wichtigste und sicher schwierigste Aufgabe: Pfosten halten!

DSC01253 DSC01255