Wie man sich bettet so liegt man…

…oder das Fundament für die Wärmepumpe.

Wochenende ist Eigenleistungszeit. Um 9 Uhr war ich mit einem Malermeister verabredet, der sich auf meine MyHammer Anfrage für die Spachtel- und Malerarbeiten gemeldet hat. Die Resonanz auf diesen Auftrag war enorm hoch. Fast 20 Angebote sind eingetrudelt. Weil es ein sehr teures Gewerk ist, werde ich mit 2-3 Malern mir alles vor Ort anschauen und mir Angebote unterbreiten lassen und dann entscheiden.

Roberto, ein Mitarbeiter von unserem Tiefbauer Herr Anders hat den Graben für die Hausanschlüsse zugeschüttet und uns einen Schotterweg zum Eingang gelegt. Jetzt kann man endlich ohne Matsch und balancieren ins Haus. Leider kein Foto gemacht, holen wir nach.

Direkt im Anschluss ging es mit Zollstock, Markierungshölzchen und Schaufel an das Fundament der Wärmepumpe. Die Luftwasserwärmepumpe kann bis zu 40l Kondensat pro Stunde erzeugen. Dieses muss weg und zwar bevor es vereisen kann. Deshalb ist es wichtig für eine gute Enwässerung zu Sorgen. Es gibt verschiedene Ansätze. Ich entscheide mich für einen Graben, welcher mir Drainage-Kies aufgefüllt wird.

Damit folge ich der Vorgabe von Panasonic:

Ich hatte einen Heidenrespekt vor dem Aushub mit Schaufel. War aber unberechtigt. Klar, anstrengend und schweißtreibend ist das ganze schon, aber ich hatte es mir noch schlimmer vorgestellt. Es kommen noch 30cm Mutterboden oben drauf. Also hätte ich theoretisch nur 50cm ausschachten müssen und hätte die Vorgabe von Panasonic erfüllt. Aber wir haben schon genug schlechte Erfahrung mit nicht abfließendem Sickerwasser gemacht. Also habe ich mal großzügig ein Loch von 130cm x 80cm ausgehoben und das ganze nen guten Meter tief.  Wirkt auf dem Foto deutlich kleiner, als es tatsächlich ist.

Loch

Loch

Viel hilft viel! Aber das ganze rächt sich beim Drainage-Kies. Im Kopf muss das Loch wieder geschrumpft sein, denn wir kaufen im Hornbach 10x 25kg Säcke vom günstigsten Drainagekies. Wir haben uns extra einen Anhänger geliehen, weil wir noch weiteres Zeug gekauft haben. Nach  3, 4 Säcken merken wir…datt wird nix…also ab zum Anhänger abgeben und Kies nachkaufen. Nochmal 12 Säcke nachgekauft + 2x etwas feineren Kies + 2x Split für unter das Fundament. Diesmal grenzwertig im Kofferraum transportiert. Geht, aber die Karre ist ordentlich tiefer gelegt, aber geschliffen hat auch bei Bodenwellen nix. Puh.

650kg sind nicht genug

650kg sind nicht genug

650kg sind nicht genug

650kg sind nicht genug

In der Mitte haben wir ein DN100 Drainrohr platziert. Dieses endet in einem 1m DN110 KG Rohr, welches ich in den kleinen Schacht gelegt habe. Diesen werde ich offen lassen und bei Bedarf an die Entwässerung anschliessen. Ggfs. probiere ich es aber erstmal so.

Es reicht immer noch nicht. Wir werden noch 4-6 Säcke brauchen, bevor ich die Schalung für die Fundamente machen kann. Da es aber mittlerweile ziemlich schüttet, lassen wir das Thema für dieses Wochenende. Den Kies ordentlich mit Folie abgedeckt, damit wenn der Rand einbricht der Kies sauber bleibt geht es ins warme und vor allem trockene Haus.

Kommentar verfassen