Archiv für den Monat: Juni 2015

Oh mein Gott ein Einschreiben…

…na welche Rechnung habe ich denn jetzt schon wieder nicht bezahlt und die zahlreichen Mahnungen bis zum Inkassounternehmen ignoriert? Ach moment, ich zahle meine Rechnungen ja immer. Einschreiben…mit Rückschein…bei der Post abholen.

Grübel, grübel und studier. Keine Idee, vielleicht von der Bank? Aber die Finanzierung ist doch schon eingetütet?

Iris hat das Einschreiben dann abgeholt. Und es war „nur“ die Bestätigung von Weberhaus, eine weitere Vorstellung von Herrn Wirtz unserem Projektleiter und ein paar Infos. 🙂

Ich darf das Fenster behalten!

Danke für das Abstimmen beim Südfenster im Esszimmer im Beitrag: Wir haben zu viele Fenster.

Iris hat sich (nicht nur) vom Ergebnis überzeugen lassen und ihr gefällt es mittlerweile auch so ganz gut.  D.h. das Fenster bleibt. Ich denke eine gute Entscheidung.

Wir waren wirklich von der regen Teilnahme an der Abstimmung überrascht und darüber erfreut. Wenn sich ein gutes Thema anbietet, werden wir das wiederholen.

Immer wieder diese Brüstungshöhe und Architektenpläne

Jetzt hatten wir gerade einen für uns akzeptablen Kompromiss bei der Brüstungshöhe auf der Westseite mit den 4cm kleineren Fenstern gefunden, da stellt sich leider heraus, dass auch die Lichtbänder auf der Ostseite weiter nach unten wandern müssen. Nämlich auf 62,5cm von ursprünglich mal deutlich über 70cm.

Das sieht Innen und Aussen komisch aus und man bekommt nicht einmal einen Schreibtisch vernünftig vor das Fenster gestellt.

Also haben wir uns noch mal an Weberhaus gewandt und angefragt, was eine Erhöhung des Kniestocks um 10cm kosten würde. Da wir eine BRH von 90cm im Vertrag haben festlegen lassen übernimmt Weberhaus zumindest einen Teil der Kosten und das ist für uns eine zufriedenstellende Lösung. So haben wir bei beiden Seiten keine gerade so passende Lösung, sondern noch ein bisschen Puffer.

Auch die Aussenansicht sieht weniger gequetscht aus (auf Erkerseite).

Unser lieber Architekt war auch sehr schnell und hat die Pläne für den Vermesser entsprechend überarbeitet. Anbei die aktuellen Grundrisse und Pläne. Wenn jetzt der Vermesser mit den Plänen durch ist, zündet bei Weberhaus die nächste Stufe (Zitat Herr Stark) und wir gehen auf den Plancheck zu.

BECKER-15-06-20

Der Aufbau bei http://nielsweber.de/ ist im vollen Gange. Alleine das mitfiebern ist ja schon aufregend. Wären wir doch schon so weit… 🙂

Die Crux mit der Brüstungshöhe und dem Bett

Wir haben im Obergeschoss auf der Ost- und Westseite 4 Lichtbänder in den Zimmern.

Screen Shot 2015-05-09 at 22.33.20

Die Schlafräume müssen verdunkelt werden können, also sind Rollläden Pflicht. Im Badezimmer und Kind 2 ist das auch kein Problem. Im Schlafzimmer jedoch muss das Bett unter das Fenster passen. Und die Rückenlehne ist 88cm hoch. Und die Lichtbänder müssen zumindest zum Reinigen geöffnet werden können. Also muss das Fenster min. 90cm hoch sein. So ein Rollladenkasten braucht aber Platz. Selbst mit ultraflachen Ausführungen und bei der geringen Fensterhöhe sind da min. 12,5cm für den Kasten.
Wir haben 190cm Kniestock und eine Brüstungshöhe von 90cm mit Rollladenkasten lässt sich nicht bei der 36cm Weberhauswand nicht realisieren. Also hat Weberhaus uns für die Westseite Schiebeläden vorgeschlagen. Leider stellte sich im Nachhinein heraus, dass uns selbst damit ein paar cm fehlen.

Die letzten Tage haben sich Architekt und Technik noch mal für uns ins Zeug gelegt und nach Möglichkeiten gesucht und auch eine gefunden. Die Fenster werden 4cm weniger hoch und unter Ausnutzung jedes cm passt es damit haargenau.

Brüstungshöhe Zeichnung

4cm weniger bei den Fenstern. Deshalb machen wir keinen Stress, auch wenn vertraglich fest geschrieben und sind mit der Lösung zufrieden.

Damit können die Pläne zum Vermesser gegeben werden und wir stehen kurz vor dem Bauantrag (hoffe ich).

Energieeinsparnachweis

Der Energie Ingenieur von Weberhaus hat für den KFW Antrag den Energieeinsparnachweis erstellt. Hier ein paar Auszüge:

Energieeinsparnachweis

Energieeinsparnachweis Effizienzhauslevel

Wie man sieht sind wir sicher im KFW55 Bereich und das trotz Keller. Dazu tragen die sehr gute Dämmung des Daches bei Weberhaus, die Övonatur Therm Wand, die sehr guten dreifach verglasten Fenster (Gesamtfenster UWert 0,8 ist Standard bei Weber!) und die geplante 140mm Perimeterdämmung der Kellerwände und Kellersohle bei. Dazu kommen die kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung und eine Luft-Wasser Wärmepumpe. Noch nicht eingerechnet ist eine Photovoltaikanlage, was nur dann geht, wenn diese primär auf Eigenbedarf und Deckung des Primärenergiebedarfs der Heizung ausgelegt wird.

Weil wir so nah am KFW40 Level sind und da noch mal 2.500€ Tilgung der KFW Bank locken, habe ich den Energie Ingenieur gebeten grob abzuschätzen, an welchen Schrauben wir drehen müssen, um KFW40 zu erreichen.

Kellerdämmung Wände müsste auf 180mm und die Sohle auf 160mm erhöht werden. Ggfs. noch dreifach verglaste Kellerfenster. Aufpreis laut Kellerbauer inkl. der dann nötigen Deckenauskragung für das Haus liegt deutlich unter den 2.500€ Tilgungszuschuss.

Sobald die Architektenpläne final sind, wird der Ingenieur noch mal genau nachrechnen und wir können sehen, ob sich das für uns rentiert. Momentan sieht es stark danach aus, als würden wir sogar ein Plus machen.

Der Kamin ist gestrichen…

… echte Männer machen Feuer! So hatte ich mir das vorgestellt. Abends nach Hause kommen, zwei Scheite und Zunder. Dann so lange am Stöckchen drehen, bis sich das ganze zu einem wohligen Feuer entzündet. Dann meine zwei Weibchen her zitieren und von den Geschehnissen bei der Arbei…äh Jagd erzählen. Wieder ein Mammut erlegt…ich schweife ab.

Feuer

Ein Kamin macht im Niedrigenergiehaus energetisch keinen Sinn. Selbst ein Holzofen mit sehr kleiner Heizleistung würde die Hütte ganz gut aufheizen. Dennoch wollten wir uns (oder ich mir?) den Luxus eines offenen Feuers gönnen, was man anstarren kann. Abends gemütlich vor einem Feuer sitzen hat schon was für sich.

Allerdings ist es bei unserem Grundriss so, dass die Hauptwände im Erd- und Obergeschoß nicht aufeinander liegen. Der einzige sinnvolle Platz für den Kamin im Obergeschoss wäre durch die Ankleide. Dann würde er im Wohnzimmer aber mitten im Raum stehen. Ziemlich bescheidene Lösung. Von der Wärmeabgabe aber sicher nicht schlecht.

Aussenkamin in der Ecke im Wohnzimmer würde gehen. Aber da soll der Fernseher hin. Lange Rede kurzer Sinn: Der Kamin ist gestrichen.

5.800€ für den Kamin gespart und zusätzlich die jährlichen Schornsteinfegerkosten. Das tröstet ein wenig.