Schlagwort-Archive: Wasser

Es regnet!

Jetzt können wir unsere eigenen Regenbogen machen. Heute kamen die letzten zwei Winkelverbinder (keine Ahnung, warum die separat verschickt wurden). Der erste Drucktest hat ergeben, dass alles soweit dicht ist. Also habe ich mal die Regner angeschlossen und provisorisch laufen lassen. Der erste Test war doch sehr ernüchternd. Ein langer Wasserstrahl und nach einer Minute war die Mitte der Fläche komplett unter Wasser und der Rest trocken.
Ok, waren die 8er Düsen mit dem großen Loch wohl doch die Falschen. Dann nochmal mit den 2,5er getestet. Schon viel besser. Dann kann man noch eine Schraube in den Strahl drehen und damit den Wurf beeinflussen. Damit wurde es dann nochmal besser.

Dann mal die kleinsten 1,5er Düsen getestet. Grob eingestellt. Perfekt. Das Einstellen der Kreiswinkel habe ich nicht ohne Internetvideo hinbekommen. Wenn man es einmal begriffen hat, dass man ein wenig Gewalt beim nach Rechts drehen des Kopfes braucht…

Da alles passt und dicht ist, habe ich dann alles wieder zugeschaufelt. Jeden Moment kommt die Gartenfräse und dann muss die Rasenfläche zu sein.

Dann alle Regner eingegraben und mit der Wasserwaage auf die Höhe der Rasenkante gebracht und ausgerichtet. Nochmal Feineinstellung uuuuunnnnddd es regnet:

Es regnet!

Es regnet!

Es regnet!

Es regnet!

Der Ventilkasten von Rainbird war mit ca. 35€ zwar nicht ganz günstig, aber er ist sau stabil. Man hat extrem viel Platz und er wird ewig halten. Da rein kommt eine Wassersteckdose für den Gartenschlauch. Ein Kugelhahn und Anschluss für die Rasenberegnung und ein weiterer Kugelhahn mit Anschluss für eine Beregnung der Beete, falls wir das mal haben möchten. Im Moment sieht es so aus, als würden die 4 Regner einen Großteil der Beete in dem Gartenteil mit beregnen. D.h. wir werden es wohl dabei belassen, halten uns die Option aber offen.

Erstaunlich ist auch, wie gut die Hunter Regner mit dem niedrigen Wasserdruck bei uns (max. 2,3 Bar) klar kommen. Sie erreichen fast die volle Wurfweite und beregnen die Fläche sehr gleichmässig. Der Gardena Viereckregner (Klassiker) soll lt. Hersteller 14m machen. Bei uns sind es nur 7m. Die Hunter sehen da wesentlich besser aus. Momentan bin ich ja provisorisch am Wasserhahn, später kommt das ganze an die noch nicht vorhandene Zisterne. Als Zisternenpumpe habe ich eine T.I.P. EJ 6 Plus genommen, weil ich mit unserer kleinen Klarwasserpumpe (zum Keller leer pumpen in der Bauphase, etc.) so zufrieden war. Die EJ 6 Plus macht eine enorme Wassermenge bei 5,x Bar. Ich hatte Angst, dass die 4 Regner sonst zu wenig Druck bekommen…im Nachhinein hätte wohl auch eine deutlich kleinere Pumpe mit weniger Leistung ausgereicht. Mal sehen, ob ich nachher nicht sogar noch einen Druckminderer benötige…hinterher ist man immer schlauer.

Wasser, der Feind eines jeden Kellers…

Unser Nachbar hat noch keine Entwässerung und das Wasser sammelt sich schön zwischen den Grundstücken in einem kleinen Loch, was sich in Richtung unserem Grundstück immer weiter vergrössert hat:

Schwimmteich

Schwimmteich

Schwimmteich

Schwimmteich

Das ganze ist schonmal in unseren Lichthof eingebrochen und dann schön in den frisch getrockneten Keller. Also habe ich einen Damm geschaufelt. Unser Tiefbauer hat nach ein paar Tagen Starkregen und mein Nachhaken den Damm nochmal erhöht und den Lichtschacht etwas tiefer ausgehoben.

Ich trau dem ganzen immer noch nicht. Es ist alles wieder bedrohlich nahe am Lichtschacht und die Wassermenge nicht ohne.

Also abpumpen. Leider brummt meine Pumpe nur noch und pumpt nicht mehr. Muss ich wohl mal reinigen. Max unser Nachbar, der zufällig gerade zugegen war leiht mir kurzfristig seine. DANKE MAX!

Abends sieht das wieder etwas beruhigender aus:

Schwimmteich

Schwimmteich

Richtfest!

Gestern hatten wir unser Richtfest. Sehr kurzfristig verschoben und deshalb leider viele Absagen. Aber letztlich wurde es doch voll und eine gesellige und tolle Runde!

Iris und ich haben einen Vorbereitungsmarathon für das Richtfest hingelegt. Iris noch mehr als ich. Bis tief in die Nacht am Dienstag hat sie gekocht und vorbereitet. Bis 23 Uhr waren wir gemeinsam beschäftigt und es hiess: „Bin gleich fertig, komme gleich nach.“. Gleich war wohl irgendwann um 2 Uhr, wovon ich nichts mitbekommen habe.

Mittwoch habe ich normal gearbeitet. Ich wollte etwas früher Feierabend machen, schnell Muffins backen und los. Nachmittags kam dann ein Anruf, den man nicht so gerne hat. Der Keller, den wir 2 Tage lang trocken gesaugt, gekehrt und gereinigt haben…ich erinnere an diese Fotos hier:

Potentielles Gästezimmer

Potentielles Gästezimmer

Werkraum mit Lichtschacht

Werkraum mit Lichtschacht

HWR

HWR

…ist nach den starken Regenfällen wieder voll Wasser gelaufen. Die Freude ist groß, also noch früher Feierabend und das ganze mal vor Ort ansehen.

Keller wieder 2-3cm unter Wasser. Dazu jede Menge Schlamm. Woher das Wasser kam war schnell klar. Der Nachbar hat noch keine Entwässerung und deshalb sammelt sich um das Haus das Wasser, was nicht versickert. Unser Tiefbauer Herr Anders hat dafür extra einen Graben gezogen, wo sich das Wasser sammeln sollte. Hat auch prima funktioniert. Bis es in den letzten Tagen es so stark geschüttet hat, dass sich die Wassermengen dort einen Weg in unseren Lichthof gegraben haben. Dort versickert der Schwall nicht schnell genug und rein in den Keller…

Ok, keine Zeit. Also erstmal ignoriert. Auto ausgeräumt, schnell zum Edeka und Getränkekästen nachgekauft. Den letzten Kasten habe ich um 17:59 Uhr (18 Uhr Richtfest Beginn) aus dem Auto geräumt. Passt doch!

Iris hat derweil im Haus schon alles mit Hilfe von meiner Mutter und anderen vorbereitet.

Das Richtfest war super. Wir haben unzählige Hausführungen gemacht (und das macht man gerne!), es waren viele nette Leute und vor allem viele Nachbarn da. Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch von Herrn Stark, unserem Verkäufer aus Frechen, unseren Architekten und sogar unser Tiefbauer hat sich blicken lassen. Über die anderen Gäste haben wir uns natürlich nicht minder gefreut. Insbesondere aber auch über unser tolles Richtteam um Thomas Bronder den Richtmeister. Prost!

Nachdem der Starkregen sich endlich von einem dunklen Sternenhimmel abgelöst hat, ging es raus zum *PROST* aufrichten des Richtbaumes *PROST* und zum aussprechen des … jetzt hab ich den Text vergessen… *PROST* ah jetzt geht es besser Richtspruches von unserem Richtmeister. PROST!

Als dann Abends die letzten Gäste spät gegangen sind haben wir aufgeräumt…und ich hab angefangen den Keller auszusaugen. Um 1 Uhr Nachts war alles wieder trocken und sauber. Jetzt kann der nächste Regen kommen und alles unter Wasser setzen. Irgendwie ist der Spass bei der Sache schon kleiner, wenn man weiß, dass man das jetzt alles zum Zweiten mal macht. Aber das Ergebnis entschädigt dann wieder.

Dadurch, dass wir durchgehend in Eile und Beschäftigt waren, hatten wir gar keine Zeit die Fortschritte im Haus zu begutachten. Es geht nämlich rasant weiter. Ich glaube ich war 6 Mal im Hauswirtschaftsraum, bevor ich einmal zur Decke geguckt habe…oh…da sind ja schon alle Lüftungsleitungen und Abwasser angeschlossen?! Krass.

Kurz:

  • Wir haben Strom! Nach nur 1 1/2 Tagen mit Elektrikern im Haus ist alles verkabelt, der eigene Zähler drin, Licht vorhanden, Rollläden funktionieren
  • Ein paar Dachsteine sind schon verteilt. Ich bin extrem neugierig, wie das schwarze Dach nun aussieht. Hatte aber noch keine Zeit zu gucken.
  • Lüftungskanäle im ganzen Haus sind drin
  • Tausend andere Kleinigkeiten

Der Zähler stand schon, 5kw Heizlüfter sei Dank, auf 150kWh. Autsch! Was mich daran erinnert, dass ich den Stromanbieter noch wechseln muss. Es geht zu BayWa Renewable Energy. Der günstigste Ökostromanbieter, der ein „sehr gut“ im Öko-Test bekommen hat.

Auch die erste Nacht haben wir im Haus verbracht. Geschlafen haben wir in der Ankleide, weil dort genug Platz auf dem Boden ohne Lüftungsleitungen, etc. ist. Wir haben zwar überall im Haus Licht und das brannte auch überall…aber noch keine Lichtschalter…und keine Ahnung, wie das Licht ausgeht. Schalter haben wir nicht gefunden…also stumpf die Hauptsicherungen im Keller raus und dunkel ists. Erstaunlich gut geschlafen und uns gewundert wie extrem leise es im Haus ist.
Am nächsten Morgen zeigt uns der Richtmeister die Zentralschalterfernbedienung für Licht- und Rollläden die gar nicht so versteckt am Gäste Bad hängt.

Gute N8!

ps: Leider haben wir im Stress verpeilt vom Richtfest und Keller, etc. Fotos zu machen.
pps: Wenn jemand der Gäste Fotos gemacht hat, bitte Zusenden!

Keller trocken legen

Unser WU-Betonkeller Rohbau steht seit November. Es regnet regelmässig. Der Keller ist dicht. Also sammelt sich das Wasser unten im Keller. Wir hatten bis zu 15cm tiefes Wasser und wenn es nicht so kalt gewesen wäre, hätten wir auch mal ein paar Bahnen geschwommen.

Insgesamt haben wir den Keller dreimal mit der bereits vorgestellten Tauchpumpe leer gepumpt. Dauert je nach Wasserstand von einer bis mehrere Stunden.

So auch, wie bereits beschrieben während der Hausstellung am Freitag. Mit fleißigem Kehren haben wir ziemlich viel Wasser Richtung Pumpe schieben können und es blieben nur wenig Stellen im Keller, wo das Wasser noch 1cm stand.

Jetzt zeigt sich allerdings ein anderes Problem. Eine teilweise cm dicke Schicht Betonschlämme, Matsch und Dreck haben sich überall abgesetzt. Besonders im Bereich wo die Pumpe ihre Arbeit verrichtet hat hat sich eine hübsche Sandbank gebildet.

Am Samstag hatten wir eine Eingebung: Wir brauchen einen Nass-/Trockensauger. Also im Hornbach in der Nähe der Baustelle die verfügbaren Modelle angeschaut. Und beim günstigen Kärcher WD3 gelandet. Und das war eine super Idee. Der saugt nicht nur das restliche Wasser ab, sondern auch die Betonschlämme und den Matsch. Ist eine recht langwierige aber wenig anstrengende Arbeit, wenn man es gründlich machen möchte. Der Kärcher saugt wirklich ordentlich. Ein Gehörschutz braucht man auf jeden Fall. Danach haben wir nochmal die Besen geschwungen. Ich zum Kehren und Iris ist ein paar Runden durch das Haus geflogen (das gibt Ärger, wenn Sie das liest…). Und dann nochmal mit dem Kärcher drüber. Hat fast den gesamten Tag gedauert, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen:

HWR

HWR

Die Bauherrin hasst Staubsauger!

Die Bauherrin hasst Staubsauger!

Kellerflur

Kellerflur

Potentielles Gästezimmer

Potentielles Gästezimmer

Werkraum mit Lichtschacht

Werkraum mit Lichtschacht

Bitte noch mal vorstellen, dass zwei Tage vorher hier noch überall >10cm Wasser und Schlamm gestanden haben. Dann die Bilder nochmal anschauen. 🙂 Wir sind stolz auf das Ergebnis.

Dann haben wir noch das Erdgeschoss grob trocken gesaugt und dann war das erste Wochenende mit eigenem Haus auch schon rum.

Und hier das laute Wundergerät:

Kärcher WD3230 vom Hornbach

Kärcher WD3230 vom Hornbach für 79,95€.