Schlagwort-Archive: fenster

Einbruchschutz Kellerfenster

Einbrecher dringt in ein Haus ein.

Wir haben ja bereits einen Beitrag zum Thema Einbruchschutz geschrieben. Da ging es uns um generelle Haussicherheit und auch die Fenstersicherung.

Bei den Fenstern in Haus und Keller haben wir unter anderem RC2 Beschläge und teures Sicherheitsglas gewählt. Durch die Lichthöfe vor zwei Kellerfenstern kann man aber zumindest ein wenig versteckt sich etwas mehr Mühe geben.

Viel gibt es bei uns nicht zu holen, aber da in er Nachbarschaft schon eingebrochen wurde und so ein Einbruch vor allem psychologisch nicht so schön ist, wollten wir die Kellerfenster noch etwas mehr sichern.

Wir haben uns dann bei Wagner-Sicheheitstechnik zu den Möglichkeiten informiert. Und die erste Idee war ein EM3 Riegel. Diese sind unauffällig und schnell montiert. Da wir aber bereits RC2 Beschläge haben, wäre der Sicherheitszugewinn zwar da, aber nicht sehr hoch. Der große Vorteil wäre, dass man die Riegel kaum sieht.

Aber im Keller ist bei uns Optik nicht soo wichtig und wir haben uns für die etwas massivere Variante entschieden und haben an den Fenstern Abus Tele-Z Stangen montiert. Dabei handelt es sich um eine Massive Metall Teleskopstange, die direkt ans Fenster montiert wird und ein Aufhebeln des Fensters unmöglich machen dürfte.

Einbau ging recht easy. Rohr auf die entsprechende Länge kürzen. Hier braucht es eine gute Metallsäge, sonst wird es unlustig.

In die Betonwände kommen recht massive und lange Dübel. Einen 16mm Betonbohrer habe ich bisher noch nie gebraucht und musste ich extra kaufen. Zum Glück haben wir die Laibung noch nicht gestrichen… 

Auf das abgeschnittene Ende kommt dann eine Endbuchse und ein Endbolzen, der eingeschlagen wird. 

Die fertig montierte Stange. Sieht auch optisch gar nicht so schlimm aus, wie wir zuerst dachten. Die EM3 Riegel wären immer noch unauffälliger gewesen, aber im Trainingsraum und im zukünftigen Gäste- und Sommerschlafzimmer können wir damit sehr gut Leben.

Zum öffnen des Fensters oder wenn man sich im Zimmer aufhält und die Stange optisch wirklich stören sollte, ist sie mit zwei Handgriffen entfernt und auf Seite gelegt. Top!

Vielen Dank an Wagner Sicherheitstechnik für den sehr schnellen Versand und vor allem die gute Beratung!

Wasser, der Feind eines jeden Kellers…

Unser Nachbar hat noch keine Entwässerung und das Wasser sammelt sich schön zwischen den Grundstücken in einem kleinen Loch, was sich in Richtung unserem Grundstück immer weiter vergrössert hat:

Schwimmteich

Schwimmteich

Schwimmteich

Schwimmteich

Das ganze ist schonmal in unseren Lichthof eingebrochen und dann schön in den frisch getrockneten Keller. Also habe ich einen Damm geschaufelt. Unser Tiefbauer hat nach ein paar Tagen Starkregen und mein Nachhaken den Damm nochmal erhöht und den Lichtschacht etwas tiefer ausgehoben.

Ich trau dem ganzen immer noch nicht. Es ist alles wieder bedrohlich nahe am Lichtschacht und die Wassermenge nicht ohne.

Also abpumpen. Leider brummt meine Pumpe nur noch und pumpt nicht mehr. Muss ich wohl mal reinigen. Max unser Nachbar, der zufällig gerade zugegen war leiht mir kurzfristig seine. DANKE MAX!

Abends sieht das wieder etwas beruhigender aus:

Schwimmteich

Schwimmteich

Zum ersten Mal durch die Haustüre…

…und zum letzten Mal durch die Festverglasung im Flur zur Küche! Denn demnächst wird das eine Glasscheibe verhindern.

Ich habe eine schöne Mandelentzündung, pünktlich eine Woche vor der Hausstellung. Aber im Delirium bin ich noch nicht, auch wenn ihr euch gerade denkt „Was schreibt der denn da?“, denn die Überschrift stimmt.

Wir haben uns heute unser Haus angeschaut. Ich hab mich trotz dickem Kopf und böser Mandelentzündung mit Iris ins Auto gesetzt und nach 1 1/2h Fahrt hat unser lieber Projektleiter Herr Wirtz hat uns im Werk in Wenden in Empfang genommen. Ohne viel Umschweife sind wir ins Werk und direkt über die Außenwand des Büros gestolpert. Zitat Iris: „Ohhhh, guck mal wie schön das aussieht!!“

Bürowand/Wohnzimmer

Bürowand/Wohnzimmer

Kleines Bürofenster

Kleines Bürofenster

Der Mitarbeiter war noch fleissig dabei die Schalungselemente anzubringen. Nicht wenig Arbeit.

Unseren Eingang haben wir auch noch entdeckt. Natürlich sind wir auch durch die Pforte geschritten. Erstaunlich, dass die gesamte Front des Hauses nur aus einem Element besteht. Immerhin >11m. Will gar nicht wissen, was das wiegt…obwohl eigentlich will ich das doch wissen…mhh hätte ich das mal gefragt…

Eingangstür

Eingangstür

Der Erker wirkt ganz schön hoch. Aber auf den Ansichtsplänen sieht es eigentlich ganz gut aus. Wir sind gespannt, wie er in echt aussieht. Die Elemente haben aber auch schon die volle Höhe. An den Gipskartonplatten sieht man, dass das die Sparren „rein“ gesetzt werden.

Erker Seiten

Erker Seiten

Die Lichtbänder für die Zimmer oben. 153cm für Ost-Seite. 180cm Westseite. Wir hatten die Fenster auf der Westseite ja nachträglich im Zuge der Ausstattungsberatung auf 180cm vergrößern lassen.

Lichtbänder

Lichtbänder

Festglaselement für den Erker. Durch den sehr schmalen Rahmen bei der Festverglasung wirkt das Fenster ganz schön riesig. Über zu wenig Licht im Erker werden wir uns wohl nicht beklagen.

Erker Fest-Verglasung

Erker Fest-Verglasung

Die Holzfaserdämmplatten in 160mm stärke. Einer der vielen Gründe, warum wir bei Weberhaus gelandet sind. Die Dämmung und Wandaufbau sind voll ökologisch und zumindest am Haus haben wir nur natürliche Dämmstoffe. Im Keller gibt es nur wenige brauchbare Alternativen zu XPS. Herr Wirtz erklärt, dass diese als erstes komplett maschinell zugeschnitten werden. Und die Dinger sind ganz schön schwer.

Holzfaserdämmplatten 160mm

Holzfaserdämmplatten 160mm

Gibelwand mit den Zimmerfenstern. Diese zeigen leider genau auf die Nachbarbebauung. Aber so ist das halt im Neubaugebiet. Ein Blick auf nen See, das Meer, einen Wald oder am besten alles zusammen wäre natürlich schöner. Aber man kann nicht alles haben im Leben, muss man vor allen Dingen aber auch nicht.

Giebelwand mit den Zimmerfenstern

Giebelwand mit den Zimmerfenstern

Parallelschiebekipptüre für den Erker. Auch ganz schön groß. Wir sind überrascht, wie groß die Erker Elemente in echt wirken.

Parallelschiebekipptüre

Parallelschiebekipptüre

Am Ende unserer Besichtigungsrunde war die Bürowand schon komplett verschalt. Der rechte Bereich bleibt frei für die Garage. Man beachte den kritischen Blick der Bauherrin!

Bürowand fast fertig

Bürowand fast fertig

Meiner Erkältung hat es nicht unbedingt gut getan. Aber die Möglichkeit das eigene Haus im Werk zu besichtigen hat man nur einmal. Erholen kann ich mich auch morgen. Eigentlich wollte ich am Wochenende noch das Fundament für die Wärmepumpe fertig machen, bevor das Gerüst im Weg rum steht. Aber so wie es mir gerade geht, kann ich körperliche Arbeit erstmal vergessen.

Vielen Dank an Herrn Wirtz für die Führung am späten Freitag Nachmittag! Es hat sich für uns gelohnt und viel Spaß gemacht!!

Einbruchssicherheit

Wir warten immer noch auf die Korrektur der Ausstattungsplanung und haben dadurch wieder Zeit uns mit ein paar Themen zu beschäftigen.

Einbrecherspitzbub!

Einbrecherspitzbub!

Die neuen Förderungen der KFW zum Thema Einbruchsschutz (leider nur in den Programmen Energieeffizient sanieren und Altersgerecht umbauen und damit nicht für uns) haben uns zur ein oder anderen Lektüre zum Thema angeregt. Beispielsweise k-einbruch.de.

Mit solchen Berichten und Seiten ist es so ähnlich, wie mit Musterhaussiedlungen. Man geht unbedacht rein, wäre mit einem sehr einfachen Haus voll zufrieden und kommt mit tausend neuen Ideen und Bedürfnissen raus, die man vorher sein Leben lang nicht hatte. Danach muß man es unbedingt haben…zumindest bis einen a) die Preise oder b) dann doch die Vernunft einholt.

Iris ist beim Thema Einbruchssicherung ein wenig anfälliger als ich. Aber vor kurzem ist auch bei einem Arbeitskollegen eingebrochen worden, während der Sohn gerade Computer spielte und allein im Haus war. Also macht man sich doch so seine Gedanken.

Wir werden jetzt die Fenster auf die WK2/RC2 Stufe aufrüsten lassen. D.h. stärkere und mehr Pilzkopfverriegelungen, abschließbare Fenstergriffe und P4A Glas. Insgesamt nochmal ca. 2500€ aufs Budget (wir haben viele Fenster). Einen vollständigen Einbruchsschutz bringt das nicht, hält aber einen sehr hohen Prozentteil der Einbrecher draussen. Hoffentlich werden wir es nachher nie brauchen, aber besser so, als wenn nachher ein Kind geklaut oder ein Einbrecher von der Bauherrin gefressen wird.

Im Keller werde ich zusätzlich Teleskopriegel an den Fenstern anbringen. Damit ist es fast unmöglich ein Fenster aufzuhebeln und wenn man diese an der richtigen Stelle anbringt kann auch bei vollständig fehlendem Fensterglas nicht mehr eingestiegen werden. Außerdem haben die eine ziemlich abschreckende Wirkung. Auch ein fehlgeschlagener Einbruchsversuch durch Aufhebeln hinterlässt hässliche Spuren an den schönen Fenstern.

Was habt ihr an euren Häusern zum Thema Einbruchsschutz umgesetzt?

KFW40 – Die Abrechnung!

Es gab tatsächlich ein paar Anfragen, ob sich KFW40 wirklich für uns lohnt. Da mir jetzt alle Preise vorliegen, hier die finale Abrechnung.

Was wir sowieso hatten:

  • KFW55 Standard
  • Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung
  • Der sehr gute Weberhaus Standard mit dreifach Verglasung Ug 0,6 und Uw 0,8. Sehr gut gedämmte Haustüre. Sehr gute Dämmung des Daches. Hohe Dichtigkeit der Gebäudehülle. Und so weiter und so fort.
  • ÖvoNatur-Therm Wand von Weberhaus mit 0,12 Uw Wert.
  • Luft-Wasser-Wärmepumpe
  • Fußbodenheizung auf niedrige Vorlauftemperaturen optimal für die Luft-Wasser-Wärmepumpe ausgelegt
  • 140mm Dämmung des beheizten Kellers unter der Bodenplatte und an den Außenwänden

Im ersten Entwurf des Energieausweises wurde klar, dass wir damit ziemlich knapp am KFW40 Standard vorbei schrammen. Also unseren Energieberater gefragt, welche Maßnahmen nötig werden. Wie bereits in einem älteren Beitrag beschrieben:

  • Dämmung Keller auf 180mm erhöhen
  • Kellerfenster mit 0,8 Uw-Wert

Die 140mm Außenwand – Dämmung hätte uns bei MB ca. 4.500€ gekostet. Vollflächig verklebt.
Die 140mm Dämmung unter der Bodenplatte liegt bei ca. 4.300€.

Ursprünglich wollten wir den Keller rundum nur mit 100mm dämmen. Das hätte für KFW55 dicke gereicht. Aber bei den Verhandlungen damals mit SüdWest stellte sich heraus, dass ein großer Teil der Kosten durch den Arbeitsaufwand fix ist und der Aufpreis von 100mm auf 140mm nur wenige hundert Euro beträgt.

180mm unter der Bodenplatte kosten uns ca. 1.000€ mehr. Die Außenwand-Dämmung machen wir jetzt in Eigenleistung. Hier zahlen wir ca. 3800€ für Dämmplatten und 330kg 2K Kleber. Dazu kommen ein paar Werkzeuge (längere Wasserwaage, Schaumpistole und Fuchsschwanz) und die Leihgebühr für den Styroschneider (ca. 40€), die ich mir gegönnt habe, aber zum Großteil sowieso gebraucht hätte. Also >600€ gespart, Werkzeug schon abgezogen.

Für die Kellerfenster bekommen wir eine Gutschrift von 1.185€. Für die Fensteröffnungen zahlen wir 384€. Für die jetzt extern vergebenen Fenster zahlen wir ca. 1445€. Diese haben allerdings Aufpreise für WK2 Beschläge und verschließbare Fenstergriffe mit drin. Bei den Fenstern haben wir mit der Peter van Kempen GmbH einen wirklich günstigen Anbieter für sehr gute Fenster gefunden.

Wenn sich jemand fragt, wo die Deckenaussparung hin ist, die in den vorherigen Beiträgen zum Thema erwähnt wurde, die hat unser Bauleiter von MB Keller weg rationalisiert. Er hat bei Weberhaus angefragt, ob diese wirklich nötig sei und ob es bei den 30cm Kellerwänden und 36cm Hauswand + 4cm Stülpschalung nicht auch ohne geht. Und siehe da: Es geht! Wieder ein dickes Plus für MB Keller und unseren Bauleiter Herrn Allmann.

Summa summarum:

+ 1.000€ – Dämmung der Kellersohle
+ 3.800€ – Dämmplatten und Kleber für Außenwände
+ 60€ – Werkzeug (was ich größtenteils sowieso gebraucht hätte)
+ 40€ – Leihgebühr Styroschneider
+ 1.445€ – Fenster
+ 384€ – Fensteröffnungen
+ Eigenleistung
– 4.500€ – Außenwanddämmung
– 1.185€ Gutschrift Fenster
– 2.500€ KFW40 Tilgungsbonus

Ergibt ein Plus von 1.456€ abzüglich Eigenleistung für KFW40. Dafür gibt es einen bombe gedämmten und beheizten Keller und dauerhaft sehr niedrige Energiekosten bzw. dank Photovoltaik ein schönes Plus. D.h. durch den Tilgungsbonus und die Eigenleistung ist für uns KFW40 sogar deutlich günstiger als KFW55 mit weniger Dämmung.

Tatsächlich geht es sich nicht ganz so günstig für KFW40 aus, denn die Eigenleistung hätten wir auch mit 140mm Dämmung machen können. Aber selbst dann wären wir durch den Tilgungsbonus wohl noch im Plus gewesen. Und das ohne die niedrigeren Energiekosten und den Umweltbonus eingerechnet zu haben. Alles richtig gemacht.

 

Ausstattungsberatung Tag 2 – Rheinau Linx

Die Elektroplanung ist an Tag 1 nicht ganz fertig geworden. Wir haben bei der Beleuchtung im Obergeschoss abgebrochen und ein paar kleine Details waren noch nicht geklärt. Bei der Beleuchtung oben ist unsere ansonsten gute Vorbereitung zusammengebrochen. Wir haben uns erst vor kurzem dazu entschlossen auf den Dachboden zu verzichten und die Decken bis zum First offen zu gestalten. Irgendwie haben wir überhaupt nicht daran gedacht, dass sich dies auf unsere Beleuchtungspläne auswirkt.

Also haben wir den Abend im Hotel damit verbracht uns hier Gedanken zu machen. Bilder im Internet gesucht und zu allem gute Ideen gefunden. Im neuen Musterhaus haben wir noch ein paar Ideen dazu gefunden. Zum Beispiel die Kombination aus wenigen Spots mit Hängelampen hat uns sehr zugesagt. Morgens um 6 Uhr konnte ich irgendwie nicht schlafen. Also auf dem Handy nochmal nach Badewannen geschaut und eigentlich waren wir schon auf die Kaldewei Classic Duo eingeschossen, welche auch im Topline Standard inbegriffen ist.

Kaldewei Classic Duo

Auf dem Handy entdecke ich aber die Conoduo, welche wir vorher gar nicht auf dem Schirm hatten und bin sogleich angetan.

Kaldewei Conoduo

Als ich um 7 Uhr endlich Iris wecken kann, zeige ich gleich die Badewanne und Iris findet diese ebenfalls super. Wird bestimmt teurer sein…aber fragen wir später mal an, so der Entschluss.

Also pünktlich bei Weberhaus schlägt Herr E. vor, dass wir die Elektropläne aufschieben und lieber mit der Ausstellung beginnen, solange es noch ruhig in der World of Living ist. Gute Idee, machen wir.

Maßgabe war bei der Ausstattung überwiegend im Standard zu bleiben. Bei der Treppe war von vorne herein klar, dass es einen Aufpreis gibt (wir mögen die Buche Stufen im Standard nicht) und bei den Bädern haben wir Aufpreise einkalkuliert. Und dann noch einen Puffer für dies und das. Mal sehen, ob wir das schaffen.

Los geht’s mit den Dachziegeln. Hier dachten wir, dass die Sache einfach wird. Bei der Form brauchen wir nichts besonderes und Anthrazit sollen sie sein. Bei schwarz haben wir Angst, dass das Dach zu dunkel wird. War irgendwie klar, dass im Standard nur hellgrau und schwarz sind. Granit (die Farbe dazwischen) kostet Aufpreis. Insgesamt ca. 1000€ fürs Dach grob geschätzt. Dann halt doch schwarz. Kommen zur Auflockerung ja noch die Photovoltaik Module aufs Dach.

Wir bekommen die Dachziegel links. Zum Foto ist zu sagen, dass die Dachziegel rechts eigentlich hellgrau sind. Das Foto verfälscht.

Betondachsteine. Wir bekommen die Schwarzen.

Betondachsteine. Wir bekommen die Schwarzen.

Weiter geht es mit den französischen Balkonen. Leider gefällt uns keine Variante so richtig. Einer unserer neuen Nachbarn ist Selbständig und macht nichts anderes als Geländer, etc. in Edelstahl. Vermutlich werden wir diese dann extern vergeben. Am ehesten gefällt uns die Variante mit Edelstahl Handlauf und lackiertem Gitter (bei uns natürlich nicht in rot, sondern pink).

Französische Balkone

Als nächstes ging es zu den Fenstern. Wir nehmen die Standard Kunststoff Fenster in weiß und Rollläden + Führung ebenfalls in weiß. Bei Weberhaus sind Fenster mit einem sehr guten Uw-Wert von 0,8 im Standard. Hat leider auch zur Folge, dass der Rahmen in der Mitte bei unseren zwei geteilten Fenstern relativ dick ist. Aber damit kann man leben. Beide Flügel lassen sich sehr gut bedienen.

Wir bekommen Fenster, die nicht durchgeschnitten sind.

Wir bekommen Fenster, die nicht durchgeschnitten sind.

Fenstergriffe kamen auch nur zwei aus dem Standard in Frage.

Weiß oder Alu? Ich hätte zu Alu tendiert. Wirkt hochwertiger. Iris ist der Meinung, dass weiß weniger auffällt. Ich habe keine starke Präferenz, also von mir aus weiß.

Weiß oder Alu?

Weiß oder Alu?

Innen- und Außenfensterbänke waren einfach:

Außenfensterbank

Außenfensterbank

Wir bekommen die Weiße.

Wir bekommen die Weiße.

Weiter geht es zur Haustüre. Zuhause haben wir uns eigentlich schon für die Standardtüre in weiß entschieden. Es gibt noch einige weitere Varianten, die im Standard inbegriffen sind. Herr E. stellt uns einige Modelle vor, aber wir kürzen hier ab. Am ersten Tag in der „Halle der Kreationen“ bei den Haustüren, schreit Iris plötzlich „Ohhhhhhh ein Bullauge!!! Die will ich!!!“. Das hat Vorgeschichte: Iris wollte auch im Haus gerne ein Bullaugenfenster haben. Passte aber nirgendwo so richtig rein.

Hier erstmal das Objekt der Begierde:

Tür mit Bullauge

Uw-Wert von 0,72 ist auch gut. Die Standardtür glänzt hier aber sogar mit 0,64, da Fensterlos.

Bauherr: „Was würde uns denn diese Tür im Aufpreis kosten?“
Herr E.: „Oh 2500-3000€, müsste ich eben nachgucken“

Ne, muss er nicht. Wir nehmen die Standardtür, die uns auch sehr gut gefällt.

Unsere Haustür

Unsere Haustür

Hier hätte ich gerne einen größeren Griff. Kostet aber auch 350€ Aufpreis. So viel schlechter gefällt uns der Standardgriff auch nicht, also bleibt er. Herr E. meint, dass der kurze Griff sogar besser zur Tür passt. Könnte stimmen.

Bei den Innentüren hatten wir uns schon im Musterhaus in Frechen für eine Tür entschieden. Aufpreis hat unser Bauberater mit ca. 80€ beziffert. In Rheinau gab es erstmal einen Schock. Auch hier wollten wir wieder abkürzen und zeigen zielstrebig auf unser Modell. „800€ Aufpreis!“. „Oh, wie haben Sie das so schnell ausgerechnet?“. „Wieso ausgerechnet? 800€ pro Türe!“. Ääh?!?! Schnell konnte der Schock aufgeklärt werden. Wir haben auf ein Modell gezeigt, wo die Türe komplett in der Zarge verschwindet, wenn sie geschlossen ist. Ist uns gar nicht aufgefallen. Unsere kostet also auch tatsächlich nur die 80€. Nehmen wir!

Unsere Innentüre

Unsere Innentüre

Nur die Wohnzimmertüre bekommt einen Glasausschnitt:

Wohnzimmertüre mit Glasausschnitt

Wohnzimmertüre mit Glasausschnitt

Die Türe im Arbeitszimmer im EG wird eine Glastüre.

Türgriffe habe ich vergessen zu fotografieren. Werden Hoppe(?) Stockholm.

Bei der Treppe bekommen wir Eichenstufen mit weißen Setzstufen und weißen Wangen. Anstelle eines Geländers gibt es eine mitlaufende Brüstung mit Holzabdeckplatte. Ähnlich, wie in diesem Hanse Haus Musterhaus in Oberleichtersbach nur eben mit Eichenstufen und die Brüstung läuft bis ins Obergeschoß mit.

Treppe in einem Hanse Haus Musterhaus

Treppe in einem Hanse Haus Musterhaus

Schon sind wir im Sanitärbereich. Toilette haben wir das Starck 3 von Duravit gewählt. Das, welches Iris auf dem Damenklo entdeckt hat (siehe Tag 1):

Unser Pott

Unser Pott, mehr oder weniger heimlich auf dem Damenklo fotografiert.

Jetzt haben wir nur gehört, dass die Spülfunktion nicht gut sein soll und das Material wohl auch sehr schnell dreckig wird bei größeren Geschäften. Und wir überlegen auf unseren zweiten Favoriten das Villeroy & Boch Subway zu wechseln.

WC Drücker unten (Standard):

WC Drücker

WC Drücker

WC Drücker oben (ca. 50€ Aufpreis):

WC Drücker oben

WC Drücker oben

Im Gästebad trauen wir uns was. Die Bodenfliese:

Bodenfliese Gästebad

Bodenfliese Gästebad

Die Wandfliese:

Wandfliese Gästebad

Wandfliese Gästebad

Auf dem Foto kommt die Struktur nicht ganz so gut rüber. Wir nehmen aber nur die weißen bis 1,2m und darüber wollen wir mit einer kräftigen Farbe streichen. Die zweite von Oben in Grau gefällt uns eigentlich auch sehr gut und würde eine prima Bordüre ergeben. Aber wir fürchten, dass sich das ggfs. mit dem Boden beissen könnte.

Da unser kleines Bad sehr eng wird, werden wir eine teilbare Duschkabine nehmen, die sich komplett an die Wand klappen lässt. Weiterhin würde das Bad größer wirken, wenn wir die Dusche ebenfalls bodentief machen. Wird wohl ca. 800€ kosten. Wir überlegen…besonders aufgrund der Bodenfliesen.

Das Bad oben war unser großes Sorgenkind. Hier hatten wir schon viele Ideen, aber nichts an Fliesen hat uns richtig umgehauen. Wir waren in zig Fliesen- und Badausstellungen. Haben viel gefunden, was uns gut gefällt. Aber nichts mit Wow-Effekt. Und hier hat uns das neue Musterhaus in der World of Living gerettet und vom ursprünglichen Konzept mit beigen Fliesen abgebracht:

IMG_0457 IMG_0456

Auch die Kombination aus drei Fliesenformaten an den Wänden und den sehr großen quadratischen Bodenfliesen gefällt uns sehr gut. Obwohl wir gar keine so großen Fans von quadratischen Fliesen waren. Wir werden das Konzept voraussichtlich 1:1 klaue…übernehmen. Alle Wände drei Formate gemischt, Badewanne und Boden groß und quadratisch. Voraussichtlich, weil wir dafür die Aufpreise noch nicht wissen. Diese wird Herr E. noch herausfinden und wir sehen das dann im Protokoll. Hoffentlich fällt keiner um.

Armaturen werden wir wohl alle raus nehmen. Zumindest im großen Bad. Im Gästebad wissen wir noch nicht. Duschkopf soll ein Hans Grohe Raindance werden. Kostet normalerweise ein Vermögen, aber gibt es hin und wieder als Schnäppchen im Internet für deutlich weniger Geld.

Waschtisch gefällt uns auch nichts so richtig und wir haben oben nur Platz für einen ca. 130cm breiten Waschtisch. Das wird wohl auf eine Maßanfertigung hinaus laufen. Ein Freund ist Schreiner, mal sehen.

Das Erlebnis mit der Pipitaufe und dem Sensowash (siehe Tag 1) hat dazu geführt, dass wir einen Wasseranschluss für ein Dusch WC vorbereiten lassen. Ich habe am zweiten Tag auch mal getestet und für gut befunden (auf dem Herrenklo!!!). Kostet ca. 100€. Wenn wir sowas also in 15 Jahren wollen…

Die Conoduo Badewanne ist nicht so viel teurer. Ca. 200€ für die 180cm Variante. In 190cm wird der Aufpreis aber deftig mit über 700€. Dazu kommt, dass der Nutzinhalt der 190er mit 220 Liter gegenüber 159 Liter der 180er erheblich größer ist. Da ist bei der 180cm Variante das schlechte Gewissen erheblich kleiner Wasser und Energie beim Baden zu verschwenden. Für mich mit meinen 183cm wäre die Größere wohl netter, weil sonst entweder Schultern oder Knie aus dem Wasser gucken.
Bei Kaldwei gibt es aber einen „Comfort Level Plus“ Ablauf/Ausguss. Dieser hat den Überlauf oben anstatt unten und damit gehen ca. 5cm mehr Wassertiefe. Aufpreis war gar nicht so hoch und damit relativiert sich das Problem mit den langen Beinen wieder ein wenig.

Dachfenster Rollos werden wir wohl raus nehmen und von meinem Bruder (Dachdecker) machen lassen. Das dürfte erheblich günstiger werden. Wir hatten überlegt auch auf die Ostseite Schiebeläden zu machen. Kostet aber ca. 2000€. Ist momentan nicht drin, lassen wir also bleiben.

Alles in allem, waren es ein paar tolle, aber auch anstrengende Tage in Rheinau Linx. Wir hatten einen super Berater an der Hand und wieder hat Weberhaus total überzeugt. Ein paar Ungereimtheiten gibt es noch zu klären, aber die Erfahrung hat gezeigt, dass dies in der Regel absolut problemlos ist. Auch Iris und ich waren uns in fast allen Dingen immer sofort einig (da stimmt doch was nicht?!). Nur beim WC gab es (harmlose) Diskussionen, weil die neuen Design Eimer eine kleinere Brille als Schüssel haben. Iris kommt dann bei einem höher montierten Klo mit den Beinen an die Schüssel, weil sie kleiner ist.

Dinge aus dem Leistungsvertrag heraus zu nehmen ist immer möglich und wird selten in Frage gestellt. Nur Dinge, wo es mit Schnittstellen Probleme geben könnte, werden warnend  und zu recht genannt. Die Gutschriften scheinen in der Regel sehr fair zu sein (da liest man ja teilweise schlimmes in Blogs anderer Anbieter).

Wir waren am Ende platt und hatten noch eine anstrengende lange Heimfahrt mit Zwischenstop in der Eifel, um die Bauherrin (Cati) bei Iris Papa abzuholen.

Es fehlt noch ein Bericht zum Baustellengespräch…aber heute nicht mehr… 🙂

Ich darf das Fenster behalten!

Danke für das Abstimmen beim Südfenster im Esszimmer im Beitrag: Wir haben zu viele Fenster.

Iris hat sich (nicht nur) vom Ergebnis überzeugen lassen und ihr gefällt es mittlerweile auch so ganz gut.  D.h. das Fenster bleibt. Ich denke eine gute Entscheidung.

Wir waren wirklich von der regen Teilnahme an der Abstimmung überrascht und darüber erfreut. Wenn sich ein gutes Thema anbietet, werden wir das wiederholen.