Langweilige Ikea Wandschränke…

…oder was machen wir eigentlich mit dem Arbeitsplattenausschnitt der Spüle?

Wir sind sehr zufrieden mit unserer günstigen Ikea Küche. Sieht nämlich eigentlich sogar sehr hochwertig aus. Nur die Wandschränke sind stinkend langweilig.

Und da waren ja noch die Reste der Arbeitsplatte…

Vorher

Vorher

Das ist der Schrank rechts vom Fenster. Hier soll das Brett zusätzlich noch als Regal für Kochbücher dienen. Vom linken habe ich aufgrund akuten Tatendrangs kein Vorher Bild. Für das Regal fehlen bei meinen Resten leider 10cm … so muss ich noch ein Stück Arbeitsplatte bestellen und das ganze wird dann teurer als die Schränke selbst.

Befestigt von hinten mit Tablarträgern. Diese müssen ins Holz eingefräst werden. Habe ich frei Hand gemacht…sieht man nachher eh nicht und eine Schablonen bauen wäre mehr Arbeit, als das ganze Regal braucht.

Ausfräsung

Ausfräsung

Dadurch ist das ganze unsichtbar an der Wand befestigt.

Und das Ergebnis wertet den ganzen Schrank deutlich auf, wie wir finden!

Das Ergebnis

Das Ergebnis

Das Ergebnis

Das Ergebnis

Ab durchs Beet

Es wird Zeit unseren provisorischen Weg von der Terrasse auf die Wiese fertig zu stellen. Dafür werde ich die Ränder mit Cortenstahl abgrenzen und dann den Weg mit dem Silex Kies aus dem Splitkreis belegen.

Eine Seite ist fertig. Für die andere müssen erst noch ein paar Pflanzen umziehen, weil wir uns entschieden haben den Weg etwas zu versetzen.

Den Cortenstahl kann man wunderbar mit der Flex schneiden und dann einfach auf den gewünschten Schwung biegen. Die Erde ordentlich auflockern und dann kann man ihn mit einem Gummihammer und einem Stück Holz als Puffer vorsichtig in der Erde versenken.

Es gibt diese Abgrenzungen auch aus rostfreiem Stahl. Wir haben uns aber bewusst für Corten entschieden. Mittlerweile hat er auch schon eine kleine Rostschicht angesetzt. Aber am Niederrhein regnet es ja seit Wochen nicht mehr.

Pfad auf die Wiese

Pfad auf die Wiese

Pfad auf die Wiese

Pfad auf die Wiese

Pfad auf die Wiese

Pfad auf die Wiese

Splitkreis

Wir haben wieder bei unserem Lieblingssteinhändler: Stein + Fliesenzentrum Niederrhein und dem sympathischen Herrn Ulland eingekauft. Insgesamt nochmal 1t Diorit Pflaster für den Vorgarten, 1,5t Silex Grey Kies für den Splitkreis und 2t Lavasteine.

Los ging es mi dem Splitkreis. Mit nicht zu grobem RCL nochmal etwas an Höhe rausgeholt. Dann verdichtet und mit Unkrautvlies bedeckt. Das Vlies habe ich an den Rändern einfach überstehen lassen und wenn der Kies drauf ist den Überstand mit dem Heissluftfön weg gebrannt/geschmolzen.

Vorher

Mittendrin

Nachher

Der Splitkreis und die kleine Fläche vor der Garage:

Kiesfläche vor Garage

Kiesfläche vor Garage

…und 1,5t Silex Kies sind verbraucht. Eigentlich wollte ich damit noch den Kies in den inneren Lichthöfen abdecken. Werde ich wohl nachbestellen müssen.

Zisterne Füllstandsensor

Ich wollte erstmal schauen, wie es ohne läuft und ob man wirklich einen Füllstandsanzeige braucht. Ohne läuft es ganz einfach…man hebt den Deckel ab und schaut nach, wieviel Wasser noch drin ist.

Meine Theorie war, dass 4.900 Liter Wasser praktisch für immer reichen. Die Praxis sagt, dass es nach maximal 1-2 Wochen Wässern aufgebraucht ist. Und da man die Pumpe nicht leer laufen lassen möchte (überhitzt und geht kaputt), hebt man relativ regelmässig den Deckel an. War also relativ schnell klar, dass ein Füllstandsanzeige her muss.

Jedem Hausbauer der eine Zisterne installieren möchte, empfehle ich…macht sie groß! Ich hab meine nach zwei Kriterien ausgesucht: a) Mein Tiefbauer hat mir geraten eine unter 5t Gewicht zu nehmen, weil er diese noch problemlos umsetzen kann. b) Irgendwelchen Dachflächenrechnern. Im Nachhinein hätte ich die Zisterne eher deutlich überdimensioniert. So an die 8.000 Liter und mehr. Kosten nicht viel mehr. Aufwand eigentlich fast der gleiche. Und selbst, wenn es sehr lange dauert bis die voll ist…ein paar Regenschauer und man hat erstmal Reserver. Nutzt man im Sommer nur einen Teil der Kapazität, geht auch keine Welt unter. Wenn es regnet, hat man aber Reserven.

Nach ein bisschen Recherche habe ich mechanische Sensoren ausgeschlossen. Zu viel Aufwand, keine Lust in die Zisterne zu steigen, etc.

Es ist dann Ultraschall Sensor von Proteus geworden. Und zwar dieser hier:

https://www.e-sensorix.com/de/ecometer-s-ultraschall-fuellstandsanzeige-zisterne

Sensor an der Zisterne anbringen. Empfangseinheit mit Sensor Pairen. Fertig. Soweit die Theorie. Da der Sensor aber üblicherweise auf vorhandene Gewindebohrungen für Sensoren, etc. angebracht wird, meine Zisterne sowas aber nicht hat (logischerweise) wollte ich ihn einfach am Deckel anschrauben. Aber Pustekuchen. Durch die übliche Montage sind die Schraublöcher an der falschen Seite des Sensors. Also mal im Keller geschaut, was zum improvisieren so vorhanden war. Metallwinkel und Metall-Lochblech…beides Rostfrei…perfekt. 🙂

Installation und Inbetriebnahme in ca. 30-40 min. und das ganze funktioniert ganz wunderbar. Auch ohne Antennenverlängerung und trotz Betondeckel reicht die Empfangsleistung.

Sieht nicht professionell aus, erfüllt aber seinen Zweck.

Ultraschallsensor

Ultraschallsensor

Ablesen geht jetzt aus der Küche:

Empfangseinheit

Empfangseinheit

Flur neu gestrichen

Wo wir den ganzen Malerkrempel schon draussen hatten, haben wir gleich noch dem Flur einen neuen Anstrich verpasst. Die Wände sahen eigentlich noch sehr gut aus. Aber wir wollten ein bisschen „Farbe“ rein bringen. Also grau. 😀

 

Neuer Anstrich

Neuer Anstrich

Neuer Anstrich

Wieder Lignocolor (glaube Shadow). Mit nur einem Anstrich sehr sauber geworden. Ging alles relativ schnell von statten. Wie immer beim Streichen hat das Vorbreiten mit Abkleben, etc. am meisten Zeit gekostet.

Sieht mit der Bilderrahmenoptik sehr viel edler aus, als die vorher weiße Wand. Schluckt natürlich auch etwas Licht. Aber der Flur ist bei uns durch ein Dachfenster und ein Fenster + Türe zum Wohnbereich immer noch mehr als hell genug. Hat sich gelohnt.

Die Vorbereitungen laufen…

Das große Kinderzimmer musste bei uns bisher als Rumpelkammer für alles her halten, was sonst nirgendwo Platz gefunden hat. Jetzt ist es an der Zeit das Thema anzugehen. 😉

Erstmal sollten die Wände gestrichen werden. Ich wollte einen Grünton, Iris erst einen Blauton und irgendwie sind wir dann doch beim Grün gelandet. Wir haben auch eine passende Farbe bei „Alpina Feine Farben“ gefunden und diese fast im Hornbach gekauft. Vorher haben wir dann doch noch kurz nach Bewertungen im Internet geschaut und waren ganz schnell weg von den „feinen Farben von Alpina“.

Gefunden haben wir dann das Seagrass von lignocolor. Welches ich mir deutlich „grüner“ vorgestellt hatte, als es dann tatsächlich ist. Ist eher ein Mint/Blauton. Nach der ersten Entäuschung gefällt uns die Farbe dann aber doch sehr gut.

Kleine Wand gestrichen

Kleine Wand gestrichen

Alles wieder in Bilderrahmenoptik, was besonders bei der hohen Wand ein großer Spass gewesen ist. Mit der Haushaltsleiter und hohen Schuhen komme ich auf Zehenspitzen gerade so…aber wirklich gerade so…zum Abkleben an den Rand. War etwas abenteuerlich auf der Platform der Leiter sich mit nach oben gestreckten Armen überall hin zu lehnen…aber es geht.

Hohe Wand gestrichen

Hohe Wand gestrichen

Nächster Stop: Fußleisten.

Für den Hausflur haben wir dann auch noch eine Farbe von lignocolor gekauft. Mal sehen, wann wir das angehen.

Libellen

Eigentlich kein Hausthema. Aber vielleicht trotzdem interessant. Ich konnte gestern Libellen in allen Stadien beobachten. Von der Larve unter Wasser, über die Häutung und das Trocknen bis hin zum Jungfernflug der noch sehr blassen Libelle. Das habe ich gestern fast ne Stunde lang beobachtet und ich bin eigentlich gar nicht so leicht zu unterhalten.

Makroaufnahme Libelle

Makroaufnahme Libelle

Makroaufnahme Libelle

Makroaufnahme Libelle

Häutung und eine leere Haut

Häutung und eine leere Haut

Garten Vorher/Nachher

Unser schöner Garten im Juli 2017:

"Garten" 2017

„Garten“ 2017

"Garten" 2017

„Garten“ 2017

"Garten" 2017

„Garten“ 2017

Wie man sieht haben wir letztes Jahr versucht den Garten sehr natürlich und naturnah zu halten. Bei den Pflanzen haben wir hauptsächlich auf Sauerampfer, Löwenzahn, Disteln und Weidegräser zurück gegriffen und der Natur ihren Lauf gelassen.

Der Garten in 2018:

Der Teich entwickelt sich nach und nach zu einem Biotop mit richtig viel Leben. Hunderte Insekten vom Wasserfüssler bis zur Libelle. Aktuell haben wir Libellen in jedem Stadium von der Larve bis zu „fast Flügge“. Die folgende bildet gerade ihre Flügel aus, ist aber scheinbar noch nicht Flugfähig.

Libelle

Libelle

Ufergraben links. Hier sind fast ausschliesslich Weidenröschen und Blutweiderich gepflanzt. Beide wachsen recht hoch und blühen ab Juni dann sehr schön.

Ufergraben

Ufergraben

Zierlauch ist momentan die Hauptattraktion in den Beeten.

Zierlauch

Zierlauch

Ufergraben

Ufergraben

Die Felsenbirne auf deren Blüte wir sehnsüchtig gewartet haben. Die Blüte war auch sehr schön, aber relativ schnell wieder vorbei.

Blick auf Felsenbirne und Haus

Blick auf Felsenbirne und Haus

Fächer Ahorn Orange Dream

Fächer Ahorn Orange Dream

Vieles ist noch zu tun und drei Viertel sind noch nicht fertig. Aber langsam erkennt man die Richtung. Der Teich sieht noch sehr künstlich aus, soll aber nachher sehr natürlich und naturnah wirken.

Wenn uns jetzt einer als Spiesser bezeichnet…ziehen wir uns gerne an. Vor zwei Jahren hätte ich das selber nicht gedacht. Aber Garten macht uns mehr Spass, als erwartet. Man bekommt selbst bei der Arbeit prima den Kopf frei und kann den Alltagsstress ein wenig in den Hintergrund schieben. Und im Erker oder auf der Terrasse ein Buch lesen und dem Plätschern vom Teich lauschen….ist schon nett. Gibt schlimmeres.

 

Wir ham jetz ne Strasse…und ne Einfahrt…

Nach knapp 2 Jahren im Haus wurde endlich unsere Strasse :

Strasse

Vor unserem Haus war eigentlich kein Parkplatz geplant. Da an anderer Stelle ein Parkplatz einer breiten Einfahrt weichen musste haben wir jetzt zusätzlich zum Baum doch noch einen Parkplatz bekommen. Ist gar nicht so schlecht für uns. Wir haben diesen auch direkt mit einem P für Privatparkplatz markieren lassen…die meisten Leute scheinen aber zu denken, dass das P für Parkplatz steht und parken trotzdem da…mhh…

Mit dem Pflastern unserer Einfahrt haben wir bis zur Straße gewartet. Nicht wenige Nachbarn mussten ihre Einfahrten wegen falscher Höhe teilweise und manche sogar komplett neu pflastern lassen. Das und ein ungleichmässiges Gefälle wollten wir vermeiden.

Jetzt sind also endlich ein paar der Pflastersteine (Kann Via Leano) die seit über einem Jahr vor dem Haus stehen verlegt. Sieht gut aus, wir sind sehr zufrieden.

Einfahrt