Schlagwort-Archive: Proteus

Zisterne FĂŒllstandsensor

Ich wollte erstmal schauen, wie es ohne lĂ€uft und ob man wirklich einen FĂŒllstandsanzeige braucht. Ohne lĂ€uft es ganz einfach…man hebt den Deckel ab und schaut nach, wieviel Wasser noch drin ist.

Meine Theorie war, dass 4.900 Liter Wasser praktisch fĂŒr immer reichen. Die Praxis sagt, dass es nach maximal 1-2 Wochen WĂ€ssern aufgebraucht ist. Und da man die Pumpe nicht leer laufen lassen möchte (ĂŒberhitzt und geht kaputt), hebt man relativ regelmĂ€ssig den Deckel an. War also relativ schnell klar, dass ein FĂŒllstandsanzeige her muss.

Jedem Hausbauer der eine Zisterne installieren möchte, empfehle ich…macht sie groß! Ich hab meine nach zwei Kriterien ausgesucht: a) Mein Tiefbauer hat mir geraten eine unter 5t Gewicht zu nehmen, weil er diese noch problemlos umsetzen kann. b) Irgendwelchen DachflĂ€chenrechnern. Im Nachhinein hĂ€tte ich die Zisterne eher deutlich ĂŒberdimensioniert. So an die 8.000 Liter und mehr. Kosten nicht viel mehr. Aufwand eigentlich fast der gleiche. Und selbst, wenn es sehr lange dauert bis die voll ist…ein paar Regenschauer und man hat erstmal Reserver. Nutzt man im Sommer nur einen Teil der KapazitĂ€t, geht auch keine Welt unter. Wenn es regnet, hat man aber Reserven.

Nach ein bisschen Recherche habe ich mechanische Sensoren ausgeschlossen. Zu viel Aufwand, keine Lust in die Zisterne zu steigen, etc.

Es ist dann Ultraschall Sensor von Proteus geworden. Und zwar dieser hier:

https://www.e-sensorix.com/de/ecometer-s-ultraschall-fuellstandsanzeige-zisterne

Sensor an der Zisterne anbringen. Empfangseinheit mit Sensor Pairen. Fertig. Soweit die Theorie. Da der Sensor aber ĂŒblicherweise auf vorhandene Gewindebohrungen fĂŒr Sensoren, etc. angebracht wird, meine Zisterne sowas aber nicht hat (logischerweise) wollte ich ihn einfach am Deckel anschrauben. Aber Pustekuchen. Durch die ĂŒbliche Montage sind die Schraublöcher an der falschen Seite des Sensors. Also mal im Keller geschaut, was zum improvisieren so vorhanden war. Metallwinkel und Metall-Lochblech…beides Rostfrei…perfekt. 🙂

Installation und Inbetriebnahme in ca. 30-40 min. und das ganze funktioniert ganz wunderbar. Auch ohne AntennenverlÀngerung und trotz Betondeckel reicht die Empfangsleistung.

Sieht nicht professionell aus, erfĂŒllt aber seinen Zweck.

Ultraschallsensor

Ultraschallsensor

Ablesen geht jetzt aus der KĂŒche:

Empfangseinheit

Empfangseinheit