Archiv der Kategorie: Kellerbau

Hauswirtschaftsraum Teil 2

Müde, platt, Bett! Deshalb nur ein Kurzbeitrag. Eigentlich wollten wir den HWR sogar verputzen. Aber ich hab die falsche Packung Rotband erwischt und so wurde das nix. Verschieben wollten wir das auch nicht.

Also Stumpf Betonkontakt auf die rauhen Wände und dann einfach mit Dispersionsfarbe drüber gestrichen. Zum Thema Dispersionsfarbe und Keller werden im Internet Glaubenskriege geführt. Nach meiner Recherche bin ich der Meinung, dass es in unserem trockenen Keller kein Problem ist.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ein Unterschied, wie Tag und Nacht.

Vorher (finde leider kein Bild vom HWR auf die Schnelle, aber Keller 2 tut es auch zum Vergleich):

Werkraum mit Lichtschacht

Werkraum mit Lichtschacht

Weißer HWR mit Schattenspiel

Weißer HWR mit Schattenspiel

Eine Wand haben wir grau gemacht, da ich die Farbe noch aus unserer Wohnung übrig hatte und wir uns das ganz nett vorgestellt haben. Iris ist vom Ergebnis ganz angetan, ich finds…ganz ok…sieht jetzt irgendwie wieder aus, wie vorher. 😀
Auf dem Foto ist die Farbe noch nicht trocken. Deshalb sieht es so fleckig aus.

Eine Wand grau

Eine Wand grau

Tja, bei der Decke sind wir uns noch nicht sicher, ob wir uns das antun wollen. Durch die Lüftungsverteiler und Abwasserrohre ist das jetzt schon kein Spass. Und bis zum nächsten Wochenende werden dort noch mehr Leitungen sein. Wahrscheinlich lassen wir es so. Ist ja „nur“ der HWR.

Decke streichen?

Decke streichen?

Ist das Kunst oder kann das weg? Hinter den Kabeln und um die Hausanschlüsse herum war uns das zu kompliziert. Hier verändert sich auch nichts mehr, so dass wir die Details noch ohne Mehraufwand später nachholen können. Die Ecken müssen an unterschiedlich farbigen Wänden müssen wir auch noch machen.

Ist das Kunst oder kann das weg?

Ist das Kunst oder kann das weg?

Alles in allem sieht es auch ohne ordentliches Spachteln/Verputzen ganz passabel aus. Klar, an der einen Stelle ist der Beton was rauher und an der anderen glatter. Ein paar unschöne Stellen gibt es auch. Aber für den HWR voll ok sagen wir. Und ich bin eigentlich Perfektionist.

Hauswirtschaftsraum

Weil es draussen schüttet und das mit dem Fundament erstmal nichts mehr wird, machen wir im Keller weiter. Die letzten nassen Stellen nochmal mit dem Sauger abfahren. Danach wird der HWR aufgeräumt und nochmal gesaugt.

Nach der Nasssaugerei hat Iris erstmal einfach so weiter gemacht. Als ich runter in den Keller gehe kann ich kaum noch was sehen vor Staub. Ich schlage vor, dass es vielleicht besser ist, wenn wir beim Trockensaugen wieder Filter und Beutel einsetzen. Haha. 😀
Der Staub ist im ganzen Haus verteilt. Hat sich zumindest gelohnt. Aber wir bekommen es schnell raus gelüftet.

Danach werden die Betonwände mit dem Strassen Besen bearbeitet. Die Schalungsglatten Wände sind ok. Aber bei den anderen kommt ordentlich was runter…nix zu machen ohne Atemmasken. Iris rast gerade noch rechtzeitig in den Hornbach und ergattert 3 min. vor Ladenschluss 4 Masken. Damit bekommt man zwar schwerer Luft, aber es ist deutlich angenehmer. Nachdem die Wände ordentlich abgebürstet und alles voll Staub ist, wird nochmal gesaugt und dann streichen wir die ersten zwei Wände. Die Farbe hat natürlich Iris ausgesucht.

HWR in Mädchenrosa

HWR in Mädchenrosa

Morgen geht’s weiter…gute N8!

Hausanschlüsse und Kellerabnahme

Heute Morgen um Punkt 8 Uhr fahre ich zur Baustelle und sehe, wie jemand Löcher in unseren neuen Keller bohrt. Das dürfte dann wohl unser Bauleiter sein, der die Kellerabnahme für heute 8 Uhr angekündigt hat. Da ich selber auch gerne wissen wollte, ob der Keller und die angebrachte Dämmung so in Ordnung sind, habe ich mich dem Termin angeschlossen und mal die Baustelle besucht.

Er hat gerade die Winkel für die Wände gesetzt und nachher noch ein Schnurgerüst für die Außenwände gezogen. Es geht also langsam aber sicher in die Vorbereitungen für die Hausstellung.

Keller gefällt ihm sehr gut. Maße stimmen. Dämmung ist auch ok. Die obere Reihe sollte noch fest gedübelt werden. Oha, wusste ich nicht. Also doch noch nicht ganz fertig mit der Dämmung. Spätestens jetzt habe ich endlich einen Grund mir einen Akku Bohrhammer zu zulegen. Wollte ich aber sowieso, weil ich ohne im Keller nichts anbringen kann und jedes Mal von Bekannten leihen ist suboptimal. Echte Männer haben Bohrhammer! Naja, und Kettensägen…aber die brauchen wir nun wirklich nicht…

Bevor ich wieder nach Hause bin, habe ich noch schnell mit dem Hund eine Runde im Wald gedreht. Und als ich zurück bin sehe ich einen Transporter der NEW. Die Jungs dürften das Dritte oder sogar Vierte mal da gewesen sein. Beim ersten Mal fehlten Teile beim Mehrspartenanschluss. Entweder sind die auf der Baustelle verloren gegangen oder ich hab diese nie bekommen. Denn ich hab hier schon alles durchsucht. Wie dem auch sei auch hier hat sich MB Keller wieder von seiner guten Seite gezeigt und die fehlenden Teile per Express nachgeschickt. Dann war es zu kalt und heute hatte ich bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt auch nicht damit gerechnet. Die Kollegen für Elektro kommen ein andermal. Als ich wissen wollte wann hat der NEW Monteur kurz versucht jemanden zu erreichen und kaum hat er erfolglos aufgelegt kommt der nächste NEW Transporter. „Die Kollegen für die Elektroinstallation???“ „Jo!“.

Ich musste mich dann auf den Weg zur Arbeit machen. Aber ich vermute mal, dass die Anschlüsse jetzt erledigt sind. Das gute ist, dass wir dann nur wenige Tage Baustrom brauchen werden und sehr schnell eigenen Strom im Haus haben werden. Baustrom werde ich mir dann von den Nachbarn leihen und spare so bestimmt einen 4 stelligen Betrag. Wasser, Elektro und Telefonanschlüsse liegen also hoffentlich schon im Hau…Keller.

Mehrspartenanschluss

Mehrspartenanschluss

Keller ist ebenfalls abgenommen. Kann weiter gehen.

Dafür werden die Tiefbaukosten wohl deutlich teurer, als veranschlagt. Die tatsächlichen Aushubmengen, etc. sind deutlich höher, als von unserem Architekten veranschlagt. Hätte ich mal grob nachrechnen können. Dann wäre ich schnell dahinter gekommen, dass hier deutlich mehr zusammen kommt.

 

 

„eben mal schnell die Bautüre einbauen“

Samstag morgen, 11:00 Uhr:

„Eben mal schnell die Bautüre einbauen“, so war unser Plan für den Samstag. Dann sollte es für Thomas zum bouldern gehen und ich wollte einer Freundin helfen, die gerade selbst ein Haus gekauft haben. Dazwischen noch kurz mit dem Hund spazieren gehen, dieses Mal aber im Hellen, also das neue Leuchthalsband nicht mitnehmen.

20:00 Uhr, Samstag abend:

2 ernüchterte und hungrige, teilweise (also ich und meine Füße) erfrorene Personen befinden sich im Baugebiet Dahlener Heide. Die Szenerie ist notdürftig beleuchtet mit einer Handytaschenlampe. (Wir sind ja vorm Dunkeln fertig.)

In der Zwischenzeit:

Was war passiert? Als wir gegen Mittag auf der Baustelle ankamen, wartete die erste Überraschung auf uns, denn unsere Bautüre lag schön auf dem Keller und wartete darauf in selbigen runtergetragen zu werden. Dies klappte jedoch dank geballter Manneskraft relativ gut und schon stand die Tür in unserem immer noch leicht feuchten, jedoch größtenteils begehbaren Keller.
Problem Nr.1: Unsere Bautüre entpuppte sich als etwas betagtes Modell mit leichten Gebrauchsspuren und einer anderen Definition des Begriffs „rechter Winkel“ , somit ergaben sich einige missglückte Versuche die Türe gerade in den Türrahmen zu stellen. Problemlösung, Keil zurechtschneiden, Keil drunter, Türe in den Rahmen geklemmt, alles wieder gerade, Timing stimmt, Welt in Ordnung.

Problem Nr.2: Unsere Bautüre war mit einem Schloss ausgestattet, das nicht abgeschlossen war, bei dem jedoch der Schlüssel fehlte. Ein neues Schloss musste her. Also Schraube an der Türe innen lösen und  Schloss rausdrücken. Tja……dank der Recherche im Internet mit der Unterstützung einiger youtube Videos und mehrerer hautnaher Erfahrungen war klar…..das wird nichts. Problemlösung: Erstmal zu Andy und Pia, die Gott sei Dank auch wieder in ihrem Haus waren, und uns erstmal wieder auftauten, verpflegten und mit dem nötigen Werkzeug ausstaffierten. Nach einem Telefonat mit Papa und weiterer youtube Videos war klar: Wir müssen das verdammte Schloss aufbohren. Okay los gehts. Laut Papas Aussage, sei das „ein Klacks“.

Der „Klacks“ dauerte „etwas länger“ als erwartet, dann waren alle Stifte kaputt und nach einigem Hin und Her ließ sich das Schloss lösen. In Ermangelung des passenden Schlosses mussten wir noch schnell zum Hornbach und uns dort das passende besorgen. Kein Problem.

Problem Nr. 3: Das neue Schloss war schnell eingesetzt und freudestrahlend bewegten wir es hin und her, der Sperrriegel bewegte sich (etwas eingerostet, aber immerhin), das Serotonin schoss in unsere Adern bis Thomas feststellte, dass nur die erste Stufe des Riegels ging. Stufe zwei widersetzte sich immer wieder unseren Bewegungsversuchen. No risk,  no fun (oder wie heißt das nochmal wenn man mit offenen Augen und Volldampf in sein Unglück rast,) sagte Thomas noch „Noch weiter und der Schlüssel bricht“, drehte weiter und eben dieser Schlüssel erfüllte ihm seinen Wunsch.

Abgebrochen...und etwas lädiert von den Versuchen den Schlüssel raus oder das Schloß gedreht zu bekommen.

Abgebrochen…und etwas lädiert von den Versuchen den Schlüssel raus oder das Schloß gedreht zu bekommen.

Während wir mit Entsetzen den Schlüssel (oder dessen Reste) anstarten, spielten sich in unseren Köpfen die schlimmsten Szenarien ab. (wieder aufbohren, neues Schloss und das alles erst morgen, weil Andy und der Bohrer leider eben nach Hause gefahren sind) Nach mehreren Versuchen den Restschlüssel aus dem Schloss zu ziehen, kam Thomas auf die Idee den Restschlüssel im Schloss zu drehen, die Stifte somit in die richtige Position zu schieben, um das Schloss dann (mal wieder) rauszudrücken. ….und es klappte 🙂

Der Frau im Hornbach stand das Mitleid in den Augen geschrieben als wir zum wiederholten Mal innerhalb einer Stunde dort auftauchten. (verdreckt, verfroren, in Gummistiefeln und mit zwei Schlössern und Kriechöl(!) in der Hand). Ihr Kommentar dazu: „….um die zwei (Schlösser) jetzt auch noch kaputt zu machen.“

Wieder zurück an der Baustelle (ca halb acht, -1 Grad/Schneefall und begleitet von den Kommentaren eines vorbeigehenden Hundehalters: „Ist doch zu kalt zum Arbeiten“) machten wir uns wieder an die Arbeit…. und es klappte dieses Mal alles! Somit war die Bautüre „mal eben eingebaut.“ 🙂

Mein besonderer Dank geht zuallererst an Thomas, der der Versuchung einer Pommes am Hornbach widerstand, weil wir darauf zehn Minuten (in der Kälte) hätten warten müssen.

Und zuletzt an unsere Bauherrin Cati, die mit uns aber ohne Gummistiefel im 4°C kalten Wasser bei der Bautüre stand und teilweise sogar mit ihrem Hinterteil im Wasser saß, um uns Trost zu spenden. (und ggf. auch Streicheleinheiten abzugreifen).

Erste negative Erfahrung!

Und das gar nicht mit einer der beteiligten Firmen. Im Gegenteil hier sind wir bisher und nach wie vor mit unserer Auswahl sehr zufrieden.

Gestern habe ich meine neue Tauchpumpe das erste mal ausgeführt. Erst habe ich festgestellt, dass der extra gekaufte Schlauch ca. 2m zu kurz war. Auch das ist mangelnder Planung zu zu schreiben. Ich habe gedacht es würde reichen, wenn wir aus dem Keller raus in die Drainage Rohre pumpen. Aber mittlerweile war so viel Wasser im Keller (ca. 10cm), dass ich das der Drainage nicht zutrauen wollte. Also schnell im Hornbach für 40€ weiteren 1″ Schlauch gekauft. Habe von den lieben Nachbarn zig Schläuche angeboten bekommen, aber alle nur Halb oder 3/4 Zoll. Das passt nicht. Aber toll, wie man sich hilft.

Wie erwartet kommt ein ordentlicher Schwall Wasser aus dem Schlauch in den Gulli oben. Hat ganz schön Power die kleine Tauchpumpe. Allerdings bin ich dann insgesamt doch fast 3h mit dem Hooonnnd an der Baustelle, bis die Tauchpumpe langsam nachlässt. Bis zu den beworbenen 2mm Restwasser hatte ich keine Geduld. Aber man kann wieder mit normalen Schuhen im Keller laufen. Der HWR ist sogar fast trocken. Offensichtlich nicht ganz eben der Boden.

Die T.I.P. Integra 8000 Tauchpumpe kann ich bislang empfehlen. Langzeiterfahrungen habe ich natürlich noch keine. Aber das erste Abpumpen ging problemlos.

TIP Pumpe auf TIP Webseite

Zur negativen Erfahrung: Zwischendurch ist mir aufgefallen, dass meine nagelneue und bislang nur für die Baugrube benutzte Leiter aus dem Keller verschwunden ist. War wohl naiv von mir zu denken, dass keiner in einen nassen und leeren Keller geht und ich die Leiter dort für ein paar Tage lagern kann. Sehr schade und wieder was gelernt. Wird Zeit, dass die Bautüre in den HWR kommt…

 

 

Heiligabend dämmen! :)

Letztes Wochenende wollten wir eigentlich dämmen. Aber unser Tiefbauer war noch nicht durch und ihm war es lieber, dass wir erst fertig dämmen, wenn er fertig ist.

Montag bis Mittwoch musste ich arbeiten und morgen geht’s in den kurz Urlaub. Aber der Boels hat scheinbar Heilig Abend geöffnet. Von 7 Uhr bis 12:30 Uhr. Mhhh….

Also Heilig Abend um Punkt 7 Uhr beim Boels den Styroschneider zum dritten un letzten Mal abgeholt. Iris ist schon zu Ihrem Vater, um Weihnachten vorzubereiten. Und sonst wollte ich niemanden an Heiligabend damit behelligen. Also alleine.

Aufgrund der begrenzten Zeit mit dem Styroschneider gab es eine Taktikänderung. Erst alles schneiden und später kümmern wir uns ums verkleben. Immer erst die nächste Platte zu schneiden wird genauer und ist etwas sicherer. Aber wir ham doch keine Zeit!!!

Um 12:10 Uhr mache ich den letzten Schnitt. Um 12:30 Uhr bin ich beim Boels und gebe das Teil wieder ab. Punktlandung! Ich hab wirklich alles gerade so auf die Minute rechtzeitig geschafft. Pausen gab es natürlich keine.

Dann vom Boels zurück zur Baustelle und die fertig geschnittenen Platten verklebt. Gehofft, dass alles so passt, wie gedacht und das tat es. Ich bin gerade mit aufräumen fertig und dann fängt es an zu regnen. Vorher viel Sonne und ab und an bedeckt. Auch das Wetter macht eine Punktlandung.

Viele neue Nachbarn kamen etwas verwundert vorbei: „Heute Arbeiten???“, „Bis zum bitteren Ende, oder?“, „Schon wieder allein?“, „Du willst echt bald einziehen, oder?“, „Es ist Heiligabend (oh achso! Deshalb der Aufruhr beim Edeka im Nordpark, als ich mir ne Flasche Wasser nach dem Boels kaufe)!!“. Das waren einige der Zitate. Ansonsten war ich sehr kurz angebunden, sorry liebe Nachbarn, der Zeitdruck. Am Nachmittag aber etwas entspannter.

War irgendwie witzig. Jetzt ist alles fertig gedämmt und auch schon verfüllt. Hier noch ein paar Bilder.

Unser Lichthof vom großen Kellerfenster 150cm x 100cm.

Lichthof

Lichthof

Lichthof vom kleinen Kellerfenster 120cm x 100cm. Das Fenster ist hinter der Noppenbahn.

Lichthof

Lichthof

Damit hätte ich eigentlich mal in den nächsten Kamin springen und mich als Weihnachtsmann ausgeben sollen. Hätte bestimmt geklappt. Die Sachen waren uralt und das war auch gut so. Zitat meiner Mutter: „Die kannst du noch waschen!“. Ne Mama, das kann ich auch lassen. Die Hose ist sogar aus meiner Jugend und beide sind jetzt im Müll.

Weihnachtsmann

Weihnachtsmann

Der Berg da ist der ziemlich teure Verschnitt. Wir hatten eigentlich fast gar keinen Verschnitt…bis zur letzten Reihe. Hier lässt sich der Verschnitt leider kaum vermeiden, da wir nur 2/3 der Plattenhöhe brauchen und das Verwenden der Reste ginge nur mit vielen Schnitten und Kompromissen wegen der Stufenfalze.

Fertig gedämmter Keller

Fertig gedämmter Keller

Fertig gedämmter Keller

Fertig gedämmter Keller

Fertig gedämmter Keller

Fertig gedämmter Keller

Fertig gedämmter Keller

Fertig gedämmter Keller

Lichthof

Lichthof

Fertig gedämmter Keller

Fertig gedämmter Keller

So schlecht scheint unser kahler Garten und das Baugebiet gar nicht zu sein. Bestimmt 20 von den kleinen Rackern waren auf den Dämmplatten verteilt. Vermutlich die leuchtende Farbe für eine schöne Blume gehalten?! Habe sie einzeln zum Nachbarn auf die Gründüngung umgezogen.

Davon waren bestimmt 20 in den Dämmplatten verteilt

Davon waren bestimmt 20 in den Dämmplatten verteilt

Am Schluß hatte ich zwei Dämmplatten übrig und musste den letzten von 10 Eimern Bitumenkleber leider gerade so anbrechen.

In der engen und schlammigen Baugrube wird man zwar dreckig, wie Sau und hat wenig Bewegungsfreiheit. Aber dafür geht das bequeme Dämmen oben am verfüllten Keller viel mehr auf den Rücken, weil man fast durchgehend gebückt hantiert. Aber war alles in allem schon bequemer oben und alles halb so wild.

Abschließend kann ich sagen, dass wir die Dämmung wieder selber machen würden. Ist schon Arbeit. Aber man macht es für sich und es spart einem viel Geld, was man woanders ausgeben kann. Wenn einem das Material nicht ausgeht kann man das gut an zwei Wochenenden schaffen. Ich würde sogar behaupten, dass wir zum Schluss so schnell waren, dass es an einem Wochenende gehen sollte, wenn man zu zweit oder besser zu dritt unterwegs ist.

Was ich auf jeden Fall anders machen würde ist die Geschichte mit dem Styroschneider. 1m Schnittweite reicht aus. Wenn man die Platten längs schneiden muss, braucht es allerdings einen Schnitt mehr. Kaum relevant, bis auf bei der letzten Reihe. Da wäre 120cm Schnittbreite schon praktischer gewesen, zumal wir jetzt Stöße oben ohne Stufenfalz haben. Aber ich würde ihn nicht mehr leihen. Habe insgesamt jetzt fast 100€ an Leihgebühr investiert. Dazu der Streß mit abholen und wieder zurück bringen. Lieber gebraucht kaufen und anschließend wieder verkaufen. Leihen lohnt sich nur dann, wenn man an einem Wochenende durch kommt.

Bafa Antrag und die vermutlich letzte Korrektur der Ausstattung sind in der Post. Bis zur Hausstellung wird nicht mehr wahnsinnig viel passieren. Wenn es etwas zu berichten gibt, werde ich das tun.

Damit verabschieden wir uns in die Winterpause. Etwas verspätet wünschen wir allen Lesern noch frohe Weihnachten und einen guten Start in 2016!! Habt Spaß und bleibt Gesund. Wir sind ne Woche im Fonteaine Bleau zum Klettern und ich muß noch packen. 🙂

 

Überraschung von MB Keller

Hermes der Götterbote hat geklingelt. Nanu, hab ich den Überblick über meine Bestellungen verloren? Oder Iris? Ne, eine Präsentsendung. Aha! Von wem?

Steht was mit Wein auf dem Karton. Schonmal nicht schlecht, also ausgepackt und das hier gefunden:

MB Keller Präsent

MB Keller Präsent

Na, das ist doch mal eine nette Überraschung. Damit werden wir einen schönen Abend verbringen und auf einen schönen Keller anstoßen.

Vielen Dank an MB Effizienzkeller. Damit findet eine sehr positive Kellerbauphase ein sehr positives Ende. Denn heute kam die finale Rechnung von MB Effizienzkeller nach der Abnahme letzten Montag. Bezahlen wir gerne.