„eben mal schnell die Bautüre einbauen“

Samstag morgen, 11:00 Uhr:

„Eben mal schnell die Bautüre einbauen“, so war unser Plan für den Samstag. Dann sollte es für Thomas zum bouldern gehen und ich wollte einer Freundin helfen, die gerade selbst ein Haus gekauft haben. Dazwischen noch kurz mit dem Hund spazieren gehen, dieses Mal aber im Hellen, also das neue Leuchthalsband nicht mitnehmen.

20:00 Uhr, Samstag abend:

2 ernüchterte und hungrige, teilweise (also ich und meine Füße) erfrorene Personen befinden sich im Baugebiet Dahlener Heide. Die Szenerie ist notdürftig beleuchtet mit einer Handytaschenlampe. (Wir sind ja vorm Dunkeln fertig.)

In der Zwischenzeit:

Was war passiert? Als wir gegen Mittag auf der Baustelle ankamen, wartete die erste Überraschung auf uns, denn unsere Bautüre lag schön auf dem Keller und wartete darauf in selbigen runtergetragen zu werden. Dies klappte jedoch dank geballter Manneskraft relativ gut und schon stand die Tür in unserem immer noch leicht feuchten, jedoch größtenteils begehbaren Keller.
Problem Nr.1: Unsere Bautüre entpuppte sich als etwas betagtes Modell mit leichten Gebrauchsspuren und einer anderen Definition des Begriffs „rechter Winkel“ , somit ergaben sich einige missglückte Versuche die Türe gerade in den Türrahmen zu stellen. Problemlösung, Keil zurechtschneiden, Keil drunter, Türe in den Rahmen geklemmt, alles wieder gerade, Timing stimmt, Welt in Ordnung.

Problem Nr.2: Unsere Bautüre war mit einem Schloss ausgestattet, das nicht abgeschlossen war, bei dem jedoch der Schlüssel fehlte. Ein neues Schloss musste her. Also Schraube an der Türe innen lösen und  Schloss rausdrücken. Tja……dank der Recherche im Internet mit der Unterstützung einiger youtube Videos und mehrerer hautnaher Erfahrungen war klar…..das wird nichts. Problemlösung: Erstmal zu Andy und Pia, die Gott sei Dank auch wieder in ihrem Haus waren, und uns erstmal wieder auftauten, verpflegten und mit dem nötigen Werkzeug ausstaffierten. Nach einem Telefonat mit Papa und weiterer youtube Videos war klar: Wir müssen das verdammte Schloss aufbohren. Okay los gehts. Laut Papas Aussage, sei das „ein Klacks“.

Der „Klacks“ dauerte „etwas länger“ als erwartet, dann waren alle Stifte kaputt und nach einigem Hin und Her ließ sich das Schloss lösen. In Ermangelung des passenden Schlosses mussten wir noch schnell zum Hornbach und uns dort das passende besorgen. Kein Problem.

Problem Nr. 3: Das neue Schloss war schnell eingesetzt und freudestrahlend bewegten wir es hin und her, der Sperrriegel bewegte sich (etwas eingerostet, aber immerhin), das Serotonin schoss in unsere Adern bis Thomas feststellte, dass nur die erste Stufe des Riegels ging. Stufe zwei widersetzte sich immer wieder unseren Bewegungsversuchen. No risk,  no fun (oder wie heißt das nochmal wenn man mit offenen Augen und Volldampf in sein Unglück rast,) sagte Thomas noch „Noch weiter und der Schlüssel bricht“, drehte weiter und eben dieser Schlüssel erfüllte ihm seinen Wunsch.

Abgebrochen...und etwas lädiert von den Versuchen den Schlüssel raus oder das Schloß gedreht zu bekommen.

Abgebrochen…und etwas lädiert von den Versuchen den Schlüssel raus oder das Schloß gedreht zu bekommen.

Während wir mit Entsetzen den Schlüssel (oder dessen Reste) anstarten, spielten sich in unseren Köpfen die schlimmsten Szenarien ab. (wieder aufbohren, neues Schloss und das alles erst morgen, weil Andy und der Bohrer leider eben nach Hause gefahren sind) Nach mehreren Versuchen den Restschlüssel aus dem Schloss zu ziehen, kam Thomas auf die Idee den Restschlüssel im Schloss zu drehen, die Stifte somit in die richtige Position zu schieben, um das Schloss dann (mal wieder) rauszudrücken. ….und es klappte 🙂

Der Frau im Hornbach stand das Mitleid in den Augen geschrieben als wir zum wiederholten Mal innerhalb einer Stunde dort auftauchten. (verdreckt, verfroren, in Gummistiefeln und mit zwei Schlössern und Kriechöl(!) in der Hand). Ihr Kommentar dazu: „….um die zwei (Schlösser) jetzt auch noch kaputt zu machen.“

Wieder zurück an der Baustelle (ca halb acht, -1 Grad/Schneefall und begleitet von den Kommentaren eines vorbeigehenden Hundehalters: „Ist doch zu kalt zum Arbeiten“) machten wir uns wieder an die Arbeit…. und es klappte dieses Mal alles! Somit war die Bautüre „mal eben eingebaut.“ 🙂

Mein besonderer Dank geht zuallererst an Thomas, der der Versuchung einer Pommes am Hornbach widerstand, weil wir darauf zehn Minuten (in der Kälte) hätten warten müssen.

Und zuletzt an unsere Bauherrin Cati, die mit uns aber ohne Gummistiefel im 4°C kalten Wasser bei der Bautüre stand und teilweise sogar mit ihrem Hinterteil im Wasser saß, um uns Trost zu spenden. (und ggf. auch Streicheleinheiten abzugreifen).

Kommentar verfassen