Archiv der Kategorie: Sonstiges

Ankleide

Unsere Ankleide. Bisher ein leerer Raum mit Körben für unsere dreckige Wäsche. Jetzt nicht mehr: In unserer Ankleide ist ein großer Ikea PAX Kleiderschrank eingezogen.

Dieser besteht aus 236cm hohen PAX Korpussen. Unter der Dachschräge habe ich diese auf die maximale Höhe gekürzt.

Eigentlich wollten wir weiße Korpusse. Aber im Ikea haben wir uns gedacht, dass die Holz Korpusse eigentlich auch ganz schick aussehen.

Der Platz in der Ankleide ist gerade so ausreichend für die großen Korpusse. Geht aber ganz gut. Das Aufstellen der 236cm Korpusse ist dank offenem Dachboden überhaupt kein Problem.

Erst herrscht das Chaos:

Dann stehen die ersten Korpusse.

Weil der Raum komplett weiß ist, haben wir uns für graue und blaue Türen entschieden.

Die gekürzten Korpusse unter der Schräge. Zum Kürzen reicht es die Seitenwände auf die gewünschte Länge zu sägen und die Löcher für die Dübel und Schrauben neu und exakt zu Bohren.

Achne, die Türen sind ja doch alle grau. Die Schutzfolie muss noch ab!

Iris gefallen jetzt weder die Holzkorpusse, noch die offenen Schränke unter der Schräge so richtig. Ich finds gut so. Die Holzkorpusse lassen sich jetzt nicht mehr ändern. Aber ggfs. versuche ich noch ein paar Türen entsprechend zu kürzen. Aber die folierten Türen ohne Ausrisse in der Folie zu schneiden ist gar nicht soo einfach. Aber mit Abkleben ist da ggfs. was möglich.

Schiebeläden…ENDLICH!

Jeden Morgen um 4 Uhr von der Sonne geweckt zu werden hat dafür gesorgt, dass ich tatsächlich morgens 1-2h früher aufgestanden bin, als sonst. Was…gar nicht sooo schlecht war. Aber ein abgedunkeltes Schlafzimmer ist uns zum Schlafen dann doch lieber.

Bei der Montage des Hauses wurden die Schiebeläden aber nicht montiert, sondern auf einer Palette im Garten liegen lassen. Macht die Endmontage.

Dann wurde das Gerüst abgebaut und ein paar Wochen später kommt die Fertigmontage. Mhh…da kommen wir aber nicht dran. Da müssen wir ein Gerüst oder Hubwagen bestellen. Machen die Kollegen dann bei den Restarbeiten.

Dann sind wir eingezogen und endlich kommt der Termin für die Restarbeiten. Alle werden super und zu unserer Zufriedenheit erledigt, bis auf ein, zwei Kleinigkeiten…und dann ran an die Schiebeläden!

„Dafür brauchen wir aber ein Gerüst oder einen Hubwagen!“. Komisch, das haben die letzten Monteure auch schon gesagt. „Naja, wir packen die mal aus und gucken, was wir machen können.“. Die lagen nun aber seit Februar, bei Wind und Wetter im Dreck. Und dementsprechend sahen die auch aus. Wurden also erstmal mit ins Werk zur Begutachtung genommen.

Sind dann gereinigt worden und im dritten Anlauf hat es dann geklappt. Doch von der Leiter aus. Aber es ging. Und jetzt haben wir es im Schlafzimmer schön dunkel, was die Fotos leider nicht wiederspiegeln. Das Objektiv der kleinen Kompaktkamera von Sony ist so Lichtstark, dass es auf dem Foto noch ziemlich hell aussieht. Ist es aber nicht. Ein bisschen Licht kommt durch, aber zum Schlafen ist es Bombe so.

Schiebeläden

Schiebeläden

Zum Vergleich unsere normalen Rollläden die auch ziemlich dunkel machen. Auch hier sieht es nach ziemlich viel Licht aus. Aber Rollläden machen ziemlich dunkel, kennt ja jeder.

Rollläden

Rollläden

Von außen hatten wir uns die Führungen etwas weniger klobig vorgestellt. Aber das geht durch den Dachüberstand fast unter. Farbe ist RAL9013, wie bei der Attika der Garage. Passt wirklich gut.

Ost-Seite mit 153cm breiten Fenstern.

Schiebeläden

Schiebeläden

West-Seite mit 180cm breiten Fenstern. Ein Auge keck geschlossen. 🙂

Schiebeläden

Schiebeläden

Gefallen uns sehr gut. Wir sind sehr zufrieden. Ein kleines Problemchen gibt es aber noch. Die West-Seite sollte eigentlich elektrisch sein. Leider wurden nur 4 adrige KNX Kabel in den Keller verlegt. Für normale elektrische Rollläden reicht das wohl auch. Die Schiebeläden brauchen aber 5 Adern. Aber das wird Weberhaus auch noch hinbekommen.

Speisekammer

Da unser ehemaliger Vermieter bei der Küche rumgedruckst hat und ja er würde die gerne für den Nachmieter haben, aber nein…er zahlt da jetzt nichts…aber der Nachmieter bestimmt…haben wir die Küche dann abgebaut und mit genommen.

Ein Teil davon passt nämlich auch ganz gut bei uns in die Speisekammer. Und so kommen ein 40cm Schubladenschrank, ein 60cm Schubladenschrank und ein 80cm Schubladenschrank. Dann bleiben noch ca. 10cm Platz, die ich für eine Ablage für Ofenbleche, etc. nutzen werde.

Die drei Ikea Faktum Schränke machen sich sehr gut in der Speisekammer und durch die Schubladen haben wir nochmal reichlich Stauraum und man kommt überall ran. Generell würde ich in jede Küche so viele Schubladen, wie möglich einbauen. Der Stauraum ist deutlich besser zu nutzen als bei einem Türenschrank mit Einlegeböden.

Speisekammer mit Ikea Faktum Schränken

Speisekammer mit Ikea Faktum Schränken

Leider gab es in der kleinen Küche in der Wohnung kein Stück Arbeitsplatte, welches lang genug für die Speisekammer war. Aber zum entsorgen war die Ikea Massivholz Eichenplatte viel zu schade. Und in der Speisekammer kann ich mit einer Fuge zwischen den beiden Teilen gut leben. Die beiden Platten werde ich vom Schreiner noch mit Flachdübeln/Lamellos verbinden lassen und dann im verbauten Zustand den Übergang nochmal schleifen und frisch Ölen. Dann wird die Fuge fast unsichtbar werden.

Aber so weit sind wir noch nicht. Die Arbeitsplatte war 7 Jahre in der alten Küche verbaut und das hat trotz Pflege und regelmässigem Ölen seine Spuren hinterlassen. Unter der Kaffeemaschine wollte ich die Arbeitsplatte z.B. mit einem Platzdeckchen aus Plastik schützen. Ist irgendwie nach hinten los gegangen. Genau um das Deckchen gab es einen schwarzen Rand.

Also war komplett Abschleifen angesagt. Als ich die Küche damals aufgebaut habe, habe ich das alles noch von Hand gemacht. Mittlerweile habe ich einen Exzenterschleifer und das macht die Arbeit erheblich leichter.

Leider war die Platte schon angeschliffen, als mir eingefallen ist ein Foto zu machen…zu viel Tatendrang…aber man sieht den schwarzen Rand noch deutlich.

Vorher

Vorher

Farbunterschied alte geölte Fläche zur angeschliffenen Mitte.

Grobschliff 40er Körnung

Grobschliff 40er Körnung

Mit 40er Körnung wurde vorsichtig so viel Material abgetragen, wie nötig und so wenig, wie möglich. Dann mit 80er und das nächste Bild ist dann nach dem Feinschliff mit 120er Körnung.

Feinschliff 120er Körnung

Feinschliff 120er Körnung

Nach dem Feinschliff mit 180er Körnung und vor der ersten Ölung. Man sieht auf den Fotos nicht viel Unterschied zwischen 120er und 180er Schliff. Aber man fühlt ihn deutlich.

Kurz: Die beiden Platten sind nach dem Abschleifen praktisch, wie neu.

Nach dem Feinschliff mit 180er Körnung

Nach dem Feinschliff mit 180er Körnung

Und das vorläufige Ergebnis nach zweimal Ölen. Ich habe bisher immer Auro Arbeitsplattenöl genommen. Hauptsächlich Leinöl und verschiedene weitere Öle um die Eigenschaften zu verbessern. Kann ich sehr empfehlen. Weil ich die Unterseite nicht abgeschliffen habe, habe ich auch hier wieder mit Auro gearbeitet.

Bei der Arbeitsplatte für die Küche (kommt Montag…endlich!) werde ich mal eine Empfehlung zu Rustin’s Danish Oil testen.

2x geölt

2x geölt

2x geölt

2x geölt

Die Arbeitsplatte sieht aus, wie neu. Morgen werde ich noch ein drittes Mal ölen und dann wird sie erstmal provisorisch auf die Schränke gelegt, bis ich Zeit finde damit zum Schreiner für die Verbindung zu gehen.

Schöne Aussicht!

Heute war mein lieber Bruder zu Besuch und wir haben mal eine kleine Dachbesichtigung gemacht. Tolle Aussicht von da oben bei dem Wetter. Da will man gar nicht mehr runter. Nebenbei haben wir dem Jubel aus dem Borussia Stadion gelauscht und versucht herauszuhören, wer die 5 (!!!) Tore geschossen hat.

Der rennt da locker rum...

Der rennt da locker rum…

Bruder beim Begutachten des Firsts

Bruder beim Begutachten des Firsts

Schöne Aussicht

Schöne Aussicht

Schöne Aussicht

Schöne Aussicht

Borussia Stadion!!!

Borussia Stadion!!!

Schöne Aussicht

Schöne Aussicht

Hat viel Spass gemacht mit meinem Bruder auf dem Dach. Ganz so locker, wie er renne ich da oben nicht rum. Die ersten Schritte waren auch sehr wackelig. Auf ner hässlichen Platte ohne Griffe und mit Minitritten beim Klettern im Vorstieg…das ist auch nicht schön…geht aber…aber mit viel Grip auf nem 24 Grad Dach…da werden die Knie wackelig. Nach ner Weile geht’s aber. Am First kann man stundenlang sitzen und sich die Gegend anschauen. Eigentlich ein sehr cooler Beruf: Dachdecker…mindestens bei schönem Wetter. Bei Regen will ich da auf keinen Fall rauf…

Ein paar kaputte Dachziegel hat er gefunden. Die müssen noch getauscht werden. Auch das Firstband war an einer Stelle nicht richtig montiert. Hat er kurz behoben. Davon ab ist er sehr zufrieden mit der Arbeit von Weberhaus. Sieht er selten so gut gemachte Dächer.

Danke Brudi!!!

Was sonst noch so passierte…

Solche Beiträge wird es demnächst öfter geben. Es passiert einfach zu viel und wir kommen kaum zum Blog schreiben.

Die Jungs von meinem Heizi waren gestern den ganzen Tag wieder fleißig und haben unter anderem die Unterputzkörper für die Badarmaturen im OG vorbereitet.

Zu Paul gesellt sich Paula unser frisch getaufter Warmwasserspeicher von SHWT. Lange einen passenden gesucht und dann einen sehr gut passenden gefunden. Sehr großer Doppelrohr Wärmetauscher. Durch den Doppelrohr Tauscher kann dieser in der Höhe wesentlich kleiner ausfallen und befindet sich nur im unteren Teil des Speichers. D.h. beim Aufheizen des Speichers wird nicht die gesamte Mischung durcheinander gebracht. Das heisse Wasser bleibt oben im Speicher. Fotos von Paula folgen.

Überraschenderweise war gestern jemand neues von Weberhaus da. Ein nagelneuer Mercedes Vito mit Weberhausaufschrift fährt vor. Nanu? Wer kann das sein. Andreas…unser Fliesenleger stellt sich vor… Aber ist das nicht zu früh? Der Estrich muss doch noch trocknen. „Habt ihr auch Estrich an den Wänden?“. Haha, stimmt. Er hat dann schonmal das Gästebad vorbereitet und den Estrich für die bodentiefe Dusche gemacht. Ab Dienstag werden dann die Wandfliesen angebracht. Wir freuen uns.

Unser Maler hat gestern kurzfristig abgesagt. Eine andere Baustelle muss dringend fertig gestellt werden. Er war dann aber noch kurz da, um uns den Schlüssel wieder zu geben.

Die Maler von Weberhaus waren auch wieder sehr fleißig. Dachüberstände, Vordach, etc. sind nochmal frisch drüber gestrichen und strahlen in Weiß. Innen hat Eckhard den Erker fertig verspachtelt. Dieser hat wegen der fehlenden Dachfenster erst letzte Woche seine Gipsverkleidung bekommen. Sieht super aus. Sehr sehr sympathisch übrigens unsere Weberhausmaler. Freuen uns jedes mal, wenn sie da sind.

Eckhard wollte dann schon beginnen die Holzfassade nochmal zu streichen. Diese wird zu unserer Überraschung nochmal komplett von Weberhaus gestrichen. Langsam wird klar, warum die Verschalung so teuer ist. Nach ein paar Pinselstrichen hieß es dann antreten des Bauherren. „Ist das die Farbe, die ihr wolltet?“ … und zeigt auf ein sehr dunkles Grau, fast Anthrazit / Schwarz. Äh, ne…sicher nicht. Auf den Farbeimern steht die richtige Farbe: „Steingrau“. Aber das ist definitiv nicht unser RAL7030 Steingrau. Foto folgt. 🙂 Das verschieben wir dann.

Was sonst noch so passierte…

Wir haben die letzten Tage extrem viel zu tun gehabt. Deshalb auch recht wenig Beiträge. Von Weberhaus sind die Maler mit Spachteln beschäftigt und machen soweit sehr gute Arbeit. Ein Richtmeister hat die Dachfenster für den Erker vorbereitet und gemeinsam haben wir die schweren Dinger dann montiert. Da hilft man doch gerne.

Dachfenster Erker

Dachfenster Erker

Sind schön groß und jetzt kommt noch mehr Licht durch den Erker ins Haus. Gefällt uns sehr sehr gut.

Morgen kommt dann schon unser Maler dazu und wird hinter den Weberhaus Malern her arbeiten und auf Q3 spachteln und Malervlies an die Wände und Decken bringen.

Jetzt geht es langsam in den Endspurt.