Speisekammer

Da unser ehemaliger Vermieter bei der Küche rumgedruckst hat und ja er würde die gerne für den Nachmieter haben, aber nein…er zahlt da jetzt nichts…aber der Nachmieter bestimmt…haben wir die Küche dann abgebaut und mit genommen.

Ein Teil davon passt nämlich auch ganz gut bei uns in die Speisekammer. Und so kommen ein 40cm Schubladenschrank, ein 60cm Schubladenschrank und ein 80cm Schubladenschrank. Dann bleiben noch ca. 10cm Platz, die ich für eine Ablage für Ofenbleche, etc. nutzen werde.

Die drei Ikea Faktum Schränke machen sich sehr gut in der Speisekammer und durch die Schubladen haben wir nochmal reichlich Stauraum und man kommt überall ran. Generell würde ich in jede Küche so viele Schubladen, wie möglich einbauen. Der Stauraum ist deutlich besser zu nutzen als bei einem Türenschrank mit Einlegeböden.

Speisekammer mit Ikea Faktum Schränken

Speisekammer mit Ikea Faktum Schränken

Leider gab es in der kleinen Küche in der Wohnung kein Stück Arbeitsplatte, welches lang genug für die Speisekammer war. Aber zum entsorgen war die Ikea Massivholz Eichenplatte viel zu schade. Und in der Speisekammer kann ich mit einer Fuge zwischen den beiden Teilen gut leben. Die beiden Platten werde ich vom Schreiner noch mit Flachdübeln/Lamellos verbinden lassen und dann im verbauten Zustand den Übergang nochmal schleifen und frisch Ölen. Dann wird die Fuge fast unsichtbar werden.

Aber so weit sind wir noch nicht. Die Arbeitsplatte war 7 Jahre in der alten Küche verbaut und das hat trotz Pflege und regelmässigem Ölen seine Spuren hinterlassen. Unter der Kaffeemaschine wollte ich die Arbeitsplatte z.B. mit einem Platzdeckchen aus Plastik schützen. Ist irgendwie nach hinten los gegangen. Genau um das Deckchen gab es einen schwarzen Rand.

Also war komplett Abschleifen angesagt. Als ich die Küche damals aufgebaut habe, habe ich das alles noch von Hand gemacht. Mittlerweile habe ich einen Exzenterschleifer und das macht die Arbeit erheblich leichter.

Leider war die Platte schon angeschliffen, als mir eingefallen ist ein Foto zu machen…zu viel Tatendrang…aber man sieht den schwarzen Rand noch deutlich.

Vorher

Vorher

Farbunterschied alte geölte Fläche zur angeschliffenen Mitte.

Grobschliff 40er Körnung

Grobschliff 40er Körnung

Mit 40er Körnung wurde vorsichtig so viel Material abgetragen, wie nötig und so wenig, wie möglich. Dann mit 80er und das nächste Bild ist dann nach dem Feinschliff mit 120er Körnung.

Feinschliff 120er Körnung

Feinschliff 120er Körnung

Nach dem Feinschliff mit 180er Körnung und vor der ersten Ölung. Man sieht auf den Fotos nicht viel Unterschied zwischen 120er und 180er Schliff. Aber man fühlt ihn deutlich.

Kurz: Die beiden Platten sind nach dem Abschleifen praktisch, wie neu.

Nach dem Feinschliff mit 180er Körnung

Nach dem Feinschliff mit 180er Körnung

Und das vorläufige Ergebnis nach zweimal Ölen. Ich habe bisher immer Auro Arbeitsplattenöl genommen. Hauptsächlich Leinöl und verschiedene weitere Öle um die Eigenschaften zu verbessern. Kann ich sehr empfehlen. Weil ich die Unterseite nicht abgeschliffen habe, habe ich auch hier wieder mit Auro gearbeitet.

Bei der Arbeitsplatte für die Küche (kommt Montag…endlich!) werde ich mal eine Empfehlung zu Rustin’s Danish Oil testen.

2x geölt

2x geölt

2x geölt

2x geölt

Die Arbeitsplatte sieht aus, wie neu. Morgen werde ich noch ein drittes Mal ölen und dann wird sie erstmal provisorisch auf die Schränke gelegt, bis ich Zeit finde damit zum Schreiner für die Verbindung zu gehen.

Kommentar verfassen