Archiv der Kategorie: Eigenleistung

Zisterne Füllstandsensor

Ich wollte erstmal schauen, wie es ohne läuft und ob man wirklich einen Füllstandsanzeige braucht. Ohne läuft es ganz einfach…man hebt den Deckel ab und schaut nach, wieviel Wasser noch drin ist.

Meine Theorie war, dass 4.900 Liter Wasser praktisch für immer reichen. Die Praxis sagt, dass es nach maximal 1-2 Wochen Wässern aufgebraucht ist. Und da man die Pumpe nicht leer laufen lassen möchte (überhitzt und geht kaputt), hebt man relativ regelmässig den Deckel an. War also relativ schnell klar, dass ein Füllstandsanzeige her muss.

Jedem Hausbauer der eine Zisterne installieren möchte, empfehle ich…macht sie groß! Ich hab meine nach zwei Kriterien ausgesucht: a) Mein Tiefbauer hat mir geraten eine unter 5t Gewicht zu nehmen, weil er diese noch problemlos umsetzen kann. b) Irgendwelchen Dachflächenrechnern. Im Nachhinein hätte ich die Zisterne eher deutlich überdimensioniert. So an die 8.000 Liter und mehr. Kosten nicht viel mehr. Aufwand eigentlich fast der gleiche. Und selbst, wenn es sehr lange dauert bis die voll ist…ein paar Regenschauer und man hat erstmal Reserver. Nutzt man im Sommer nur einen Teil der Kapazität, geht auch keine Welt unter. Wenn es regnet, hat man aber Reserven.

Nach ein bisschen Recherche habe ich mechanische Sensoren ausgeschlossen. Zu viel Aufwand, keine Lust in die Zisterne zu steigen, etc.

Es ist dann Ultraschall Sensor von Proteus geworden. Und zwar dieser hier:

https://www.e-sensorix.com/de/ecometer-s-ultraschall-fuellstandsanzeige-zisterne

Sensor an der Zisterne anbringen. Empfangseinheit mit Sensor Pairen. Fertig. Soweit die Theorie. Da der Sensor aber üblicherweise auf vorhandene Gewindebohrungen für Sensoren, etc. angebracht wird, meine Zisterne sowas aber nicht hat (logischerweise) wollte ich ihn einfach am Deckel anschrauben. Aber Pustekuchen. Durch die übliche Montage sind die Schraublöcher an der falschen Seite des Sensors. Also mal im Keller geschaut, was zum improvisieren so vorhanden war. Metallwinkel und Metall-Lochblech…beides Rostfrei…perfekt. 🙂

Installation und Inbetriebnahme in ca. 30-40 min. und das ganze funktioniert ganz wunderbar. Auch ohne Antennenverlängerung und trotz Betondeckel reicht die Empfangsleistung.

Sieht nicht professionell aus, erfüllt aber seinen Zweck.

Ultraschallsensor

Ultraschallsensor

Ablesen geht jetzt aus der Küche:

Empfangseinheit

Empfangseinheit

Flur neu gestrichen

Wo wir den ganzen Malerkrempel schon draussen hatten, haben wir gleich noch dem Flur einen neuen Anstrich verpasst. Die Wände sahen eigentlich noch sehr gut aus. Aber wir wollten ein bisschen „Farbe“ rein bringen. Also grau. 😀

 

Neuer Anstrich

Neuer Anstrich

Neuer Anstrich

Wieder Lignocolor (glaube Shadow). Mit nur einem Anstrich sehr sauber geworden. Ging alles relativ schnell von statten. Wie immer beim Streichen hat das Vorbreiten mit Abkleben, etc. am meisten Zeit gekostet.

Sieht mit der Bilderrahmenoptik sehr viel edler aus, als die vorher weiße Wand. Schluckt natürlich auch etwas Licht. Aber der Flur ist bei uns durch ein Dachfenster und ein Fenster + Türe zum Wohnbereich immer noch mehr als hell genug. Hat sich gelohnt.

Die Vorbereitungen laufen…

Das große Kinderzimmer musste bei uns bisher als Rumpelkammer für alles her halten, was sonst nirgendwo Platz gefunden hat. Jetzt ist es an der Zeit das Thema anzugehen. 😉

Erstmal sollten die Wände gestrichen werden. Ich wollte einen Grünton, Iris erst einen Blauton und irgendwie sind wir dann doch beim Grün gelandet. Wir haben auch eine passende Farbe bei „Alpina Feine Farben“ gefunden und diese fast im Hornbach gekauft. Vorher haben wir dann doch noch kurz nach Bewertungen im Internet geschaut und waren ganz schnell weg von den „feinen Farben von Alpina“.

Gefunden haben wir dann das Seagrass von lignocolor. Welches ich mir deutlich „grüner“ vorgestellt hatte, als es dann tatsächlich ist. Ist eher ein Mint/Blauton. Nach der ersten Entäuschung gefällt uns die Farbe dann aber doch sehr gut.

Kleine Wand gestrichen

Kleine Wand gestrichen

Alles wieder in Bilderrahmenoptik, was besonders bei der hohen Wand ein großer Spass gewesen ist. Mit der Haushaltsleiter und hohen Schuhen komme ich auf Zehenspitzen gerade so…aber wirklich gerade so…zum Abkleben an den Rand. War etwas abenteuerlich auf der Platform der Leiter sich mit nach oben gestreckten Armen überall hin zu lehnen…aber es geht.

Hohe Wand gestrichen

Hohe Wand gestrichen

Nächster Stop: Fußleisten.

Für den Hausflur haben wir dann auch noch eine Farbe von lignocolor gekauft. Mal sehen, wann wir das angehen.

Zwischenwand Garage

Weil endlich das Auto in die Garage und nicht mehr davor soll, habe ich mal das Projekt Zwischenwand in Garage umgesetzt. Ging in der Holzgarage natürlich total easy und schnell.

Zwischenwand

Zwischenwand

Das ganze ging relativ schnell. Inklusive Schneiden und Montieren der OSB Platten nichtmal ein halber Tag. Rechts habe ich 40cm nicht beplankt, um dort alles lagern zu können, was sonst zu lang für die Garage wäre. Wie z.B. Reste vom Holz der Terrasse und der Holzfassade. An der fertigen Wand stehen von hinten die Schwerlastregale und vorne kann ich dort unter anderem die Winter-/Sommerreifen von Iris aufhängen. In dem Zuge habe ich dann noch einiges aufgeräumt und ausgemistet und nach nicht einmal zwei Jahren im Haus…passt das Auto in die Garage!

Eine Lehre haben wir gezogen. Wir haben die Garage schon von ursprünglich geplanten 3m Breite auf 3,30cm verbreitert. Das war schlau, aber nicht schlau genug. 4m wären deutlich besser gewesen. Neben dem Auto ist der Platz auch so sehr knapp. Zumal wir dort noch Mülleimer stehen haben und Fahrräder an den Wänden aufgehangen haben. Eine Einzelgarage würde ich beim nächsten Mal also min. 4m breit machen. Die 9m Länge hingegen sind ganz brauchbar. Hinten passen alle Gartenutensilien gut und bequem rein.

Frischluftturm

Bis vor ein paar Tagen hatten wir immer noch dieses hübsche und sündhafteure Rehau Awadukt Rohr aus der Wand schauen:

Lichthof Garten

Nicht besonders schön und eigentlich auch zu nah am Boden haben wir dort unsere Frischluft für die kontrollierte Wohnraumlüftung angesaugt. Da musste noch ein Frischluftturm hin.

Eigentlich haben wir alles an Lüftungszubehör von https://inovatech.de, mit denen wir auch sehr zufrieden sind, aber bei den Lüftungstürmen haben wir dort nichts passendes gefunden.

Nach viel Recherche sind wir dann auf den Luftladen gestossen. Und uns hat tatsächlich das günstigste (normal ist umgekehrt) Modell L1 aus dem Shop am besten gefallen. Aber es gab noch viele offene Fragen. Passt das mit dem Awadukt Rohr? Wie anschliessen? Das Rohr einfach kürzen? Welche Anschlussmannschette brauchen wir? Etc. etc.

Also kurz per Mail angefragt und innerhalb weniger Stunden eine ausführlichste (!) Antwort mit Unterlagen, Beispielen, Möglichkeiten und Optionen bekommen. Wow. Auch weitere Nachfragen und Details wurden schnell beantwortet. Günstigere Alternativen für das Zubehör aufgezeigt (z.B. den teuren Edelstahlbogen in Zink). Ein Hinweis, dass beim L1 die Schweissnaht auf der Rückseite sichtbar ist (stört uns Null…ist ja zum Haus hin gedreht).

Also dort das passende Angebot erstellen lassen und bestellt. Dann noch der Hinweis, dass alles auf Lager ist bis auf das Anschlussstück. Ca. 14 Tage Lieferzeit…nach 10 Tagen kam ein großes Paket.

Also ans Werk. Das Anschlusstück vermessen und dann möglichst genau das Awaduktrohr kürzen, damit nachher davon möglichst wenig (nichts) mehr zu sehen ist. Das Absägen von Hand war kein großer Spass, weil man 4,5cm vom rauen Putz sägen muss und zwangsläufig immer mit der Hand am Putz lang schrammt. Normales halten der Säge sowieso unmöglich und trotzdem sind die Hände immer noch wund. Das Awadukt lässt sich aber zum Glück recht einfach sägen, obwohl es recht dicker Kunststoff ist.

Dann das Anschlussstück vorsichtig aufgesetzt und mit einem großen Stück Holz und Gummihammer vorsichtig auf das Awadukt gekloppt. Der Rest ist auch kein Hexenwerk. Bogen und Turm werden einfach aufgesteckt. Für die Wandhalterung musste ich mir noch eine Halterung bauen. Dafür habe ich einen Kieferbalken auf das passende Maß gekürzt und auch längs auf die richtige Tiefe gebracht, mit Hausfarbe angemalt und so fällt er kaum auf.

Mit zwei langen Holzschrauben in der Holzfassade und darunter liegenden Holzfaserdämmplatte verschraubt. Hier dürften selbst bei Sturm keine großen Kräfte einwirken und das müsste dicke halten.

Umsetzung:

Anschluss und Bogen montiert

Wer sich fragt, was ich mit der Leifheit Werbung gemacht habe…das war das größte Stück Papier, was ich organisiert bekommen habe. Damit habe ich den Schnitt auf dem Awaduktrohr angerissen. Einfach das Papier um das Rohr wickeln auf den richtigen Abstand bringen und mit dem Bleistift abzeichnen. Fertig ist die perfekte Schnittmarkierung auf dem Rohr.

Mit Turm

Wandhalter

Wandhalter

Ergebnis:

Ich hab den Anschluss so nah an die Wand bekommen, dass man nichts blaues mehr sieht. Und wieder sieht eine Baustelle viel schöner aus.

Vielen Dank nochmal an den Luftladen für die tolle Beratung und den tollen Turm. Dafür, dass es der günstigste war sieht er immer noch sehr hochwertig aus und gefällt uns tatsächlich besser, als alle anderen. Verarbeitung ist auch sehr gut.

Wärmepumpe gedämmt

Wollte ich eigentlich schon vor der letzten Heizperiode gemacht haben. Gab aber so viel anderes zu tun, dass ich das erst heute erledigt habe.

Mich stört, dass an der Geisha die Warmwasserleitungen und auch die Kältemittelleitungen und Pumpe komplett ungedämmt draußen stehen. Die Verluste dürften zwar nicht gravierend sein, aber hier lässt sich mit sehr wenig Aufwand noch ein wenig Effizienz zu holen sein.

Von der Sauna ist noch Steinwolle von Rockwool übrig also ran ans Werk.

Vorher:

Vorher

Nachher:

Nachher

Die Wärme empfindlichen Bauteile und Pumpenelektronik sind weiter links unter gebracht. Die Pumpe selbst sollte das auch im Hochsommer abkönnen. Ich erwarte also keinerlei Probleme durch meine Tuningmaßnahme.

Nach fast 1 1/2 Jahren…Dunstabzugshaube

Haben wir nie wirklich vermisst. Dank der KWL haben wir mit Gerüchen beim Kochen, etc. keine Probleme. Und deshalb wurden erstmal zig andere und dringendere Projekte umgesetzt. Jetzt waren wieder ein paar Tage mit schlechtem Wetter, wo wir im Garten nichts zu tun hatten…also haben wir das Thema dann mal erledigt.

Erst schwebte mir eine Gutmann Campo oder Berbel vor. Aber die aktuellen von Miele/Siemens, etc. sind nicht mehr so weit weg von der Absaugleistung. Und LED Beleuchtung, die heute absoluter Standard sein sollte kostet bei Gutmann ein paar Hundert € Aufpreis?! Dazu kommt, dass wir selbst beim Braten, etc. auch prima ganz ohne Haube ausgekommen sind. Nur das zusätzliche Licht wäre ganz nett … eine Siemens ist es dann geworden.

Hätte ich gewusst, dass das montieren so schnell geht, hätte ich das schon längst in Angriff genommen. Am längsten dauert das Ausmessen der genauen Position und das markieren der Bohrlöcher. Dafür hat sich ein Kreuzlaser als eine sehr gute Hilfe erwiesen. Damit konnte ich eine Position exakt mittig über dem Kochfeld an die Decke projizieren. Damit dann die Bohrschablone ausgerichtet und mit Tesa befestigt. Weberhaus hat für die Haube an der Decke eine OSB Platte montiert. Hier brauche ich nur mit 4 Schrauben den oberen Teil der Halterung an die Decke schrauben. Dann mit 10 Schrauben den unteren Teil der Halterung auf der gewünschten Höhe (ca. 70cm über Kochfeld) montieren. Haube einhängen, mit zwei Schrauben und zwei Bügeln befestigen. Abdeckung des Kamins drauf…fertig.

Kreuzlinienlaser markiert die Mitte

Dunstabzugshaube

Dunstabzugshaube

Der größte Gewinn ist das Licht und das die Küche jetzt mal fertig und abgeschlossen aussieht. Da hängt jetzt kein Kabel mehr lose von der Decke.

Zisterne

Ist schon ein paar Wochen her, hat nur keiner drüber reblogged. Wir haben unsere im Februar 2016(!!) bestellte und bezahlte 4.900 Liter Zisterne bekommen. Bestellt bei regensammler.de. Der Lieferant hat diese wirklich äußerst geduldig für uns aufbewahrt. Wir konnten die Zisterne erst so spät setzen, weil mit der Zisterne kein schweres Gerät mehr hinter das Haus fahren kann.

Als Pumpe habe ich mir eine T.I.P. EJ6 Plus ausgeguckt. Das Ding hat mächtig Bumms. Eine kleinere hätte vermutlich auch gereicht. Aber gerade bei der Beregnung ist der Wasserdruck eine extreme Verbesserung. Ich war mit der Leistung der Hunter Düsen vorher schon sehr zufrieden. Aber durch den höheren Wasserdruck ist das Wasserbild noch viel gleichmässiger und feiner. Es gibt eigentlich keine Pfützen mehr und eine sehr gleichmässige Beregnung.

Zisterne kostet ca. 1300€, Pumpe und Zubehör nochmal ca. 400-450€ + Kosten für den Tiefbauer (Loch Buddeln, Loch verfüllen). Den Rest und die Technik habe ich in Eigenleistung mit Iris Hilfe gemacht.

Nachdem die Zisterne installiert war, haben wir als einzige erstmal auf viel Regen gehofft. Und viel länger als ne Woche hat er nicht auf sich warten lassen und in Nullkommanix war die Zisterne voll.

Dann noch die Technik verbauen. Das ging auch fast alles reibungslos. Der Druckschlauch reisst ca. einmal wöchentlich direkt an der Pumpe ab. Und ich weiß auch genau warum…weil Geiz eben doch nicht immer so geil ist…

Ich habe den Schlauch genommen, den ich noch vom Keller leer saugen aus der Rohbauphase des Kellers hatte. Das war ein gar nicht sooo günstiger Schlauch vom Hornbach. Ich vermute er hat zu lange in der Sonne gelegen und PVC ist sowieso nicht das optimale für eine Zisterne mit Regenwasser. Das wusste ich auch vorher, aber der Schlauch war nunmal da. Zweimal habe ich es repariert … denn die Hoffnung stirbt zuletzt … und dann sündhaft teuren Kautschukschlauch bestellt. Ca. 60€ kosten 3m + Reserve, die ich brauche. Ich muss jetzt das T-Stück an der Zisterne wieder ausgraben und den Schlauch tauschen. Das geht aber erst, wenn der eingesägte Rasen im Bereich der Zisterne ein wenig weiter gewachsen ist. Im Moment müssen wir aber eh kaum Wässern, weil es genug regnet… (zum Rasen und Garten später mehr…da ist VIEL passiert…).

Dann blieb noch die Frage, wie steuern wir das ganze. Druckschalter oder nicht? Ich habe mich für die ganz einfache Variante entschieden. Keep it simple. Bei Druckschaltern reicht oft ein kleinstes Leck, dass die Pumpe regelmässig angeht, obwohl niemand Wasser zapft. Im besten Fall kostet das nur ein wenig Strom, im Schlimmsten geht die Pumpe kaputt. Da ist mir ein simpler Ein-/Ausschalter sympathischer. Aber nicht komfortabel genug. Und da ich noch ein paar Aktoren für Beleuchtung übrig habe, dachte ich mir…machste das über die Haussteuerung. Da die Eltako Aktoren mit der Pumpe knapp über der Spezifikation laufen würden (würde vermutlich auch ewig funktionieren), gehe ich auf Nummer sicher und habe einen Installationsschütz davor installiert. Das ist nichts anderes, als ein Magnetschalter der über den Lampen Aktor geschaltet wird und einen höheren Strom auf einem weiteren Stromkreis Ein- und Ausschalten kann. So müssen wir bei Wasserbedarf einfach nur über die Haussteuerung die Pumpe einschalten (myHomControl oder Apple HomeKit) und fertig. Zusätzlich kann ich bei Bedarf an beliebiger Stelle beliebig viele Schalter dafür installieren. Ein Hoch auf EnOcean. 🙂

Schön und gut…aber rechnet sich das denn? Irgendwann bestimmt. Wir sparen dadurch Wasser- und Abwasserkosten, weil wir die Zisterne bei der Stadt anmelden können und dann weniger für die Grundstücksentwässerung zahlen. Aber die Zisterne wird sich nicht innerhalb weniger Jahre selbst finanzieren, wie z.B. die Photovoltaik. Aber wir wollen das weiche Wasser für den Garten haben, was den Pflanzen wesentlich angenehmer ist, als das Leitungswasser. Außerdem ist Frischwasser für die Gartenbewässerung absolute Verschwendung. Auch wenn es in Deutschland keine Mangelware und günstig zu haben ist. Es muss sich auch nicht immer alles „rechnen“. Manchmal rechnet sich der Umweltgedanke allein.

Das Loch haben wir mit einem Bauzaun abgesichert. Fällt man da rein, kommt man ohne Leiter nicht mehr raus.

Loch

Wegen der Einfahrt der Nachbarn und einer Lieferung Pflastersteine, die im Weg stand, war das ganze relativ heikel abzuladen. Es ging gerade so innerhalb der Spezifikation des Autokrans. Der Fahrer musste ein paar Tricks raus holen. Ging dann aber Reibungslos.

Auf dem LKW

Und schon hebt sie ab und vööölllligg losgelöst…

…von der Erde, schwebt das Raumschiff…

Am nächsten Tag habe ich dann die Technik verbaut und fertig angeschlossen. Der grüne Spiralschlauch ist der böse Schlauch, der immer reisst.

Technik

Terrassenabschluss

300kg Mörtel und ein Tag Arbeit später. Nuff said. Boah, bin ich froh, wenn der Urlaub vorbei ist und ich meine Knochen mal erholen kann.

Terrassenabschluss

Terrassenabschluss

Aber das Ergebnis entschädigt. Sieht super aus. Für das erste Mal mit Pflastersteinen…

Rasenfläche ist auch vorbereitet. Denke Montag werden wir endlich Rasen sähen.

Meine ersten Pflastersteine…

Gestern Abend habe ich meine ersten Pflastersteine mit Iris‘ Hilfe verlegt. Wir haben lange überlegt, wie wir den Terrassenabschluss zum Garten hin gestalten. Erst wollten wir ein Abschlussbrett und eine kleine Sauberkeitsschicht mit Randsteinen machen. Dann haben wir uns das überlegt und wollten die Sauberkeitsschicht mit den Diorit Pflastersteinen machen. Dann haben wir uns das überlegt und schenken uns die Sauberkeitsschicht. 🙂

Der Abschluss zum Beet hin wird jetzt der gleiche Diorit Stein, wie an der Rasenkante. Und es war gut so. Sieht super aus.

Terrassenabschluss

Die 6 Steine sind übrigens 2 Sack (25kg) Zement und da muss noch min. ein halber mehr dran, bevor ich mit den nächsten Steinen weiter mache. Das wird noch ein bisschen Arbeit.

Die Terrasse sieht aus, wie Sau. Nur Regen, viel Erde/Schlamm und viel Arbeit. Habe ich zwischendurch mal sauber gemacht…lohnt nicht…hat keinen Tag gehalten…erst wieder wenn alles fertig ist.