Archiv der Kategorie: Eigenleistung

Zisterne

Ist schon ein paar Wochen her, hat nur keiner drüber reblogged. Wir haben unsere im Februar 2016(!!) bestellte und bezahlte 4.900 Liter Zisterne bekommen. Bestellt bei regensammler.de. Der Lieferant hat diese wirklich äußerst geduldig für uns aufbewahrt. Wir konnten die Zisterne erst so spät setzen, weil mit der Zisterne kein schweres Gerät mehr hinter das Haus fahren kann.

Als Pumpe habe ich mir eine T.I.P. EJ6 Plus ausgeguckt. Das Ding hat mächtig Bumms. Eine kleinere hätte vermutlich auch gereicht. Aber gerade bei der Beregnung ist der Wasserdruck eine extreme Verbesserung. Ich war mit der Leistung der Hunter Düsen vorher schon sehr zufrieden. Aber durch den höheren Wasserdruck ist das Wasserbild noch viel gleichmässiger und feiner. Es gibt eigentlich keine Pfützen mehr und eine sehr gleichmässige Beregnung.

Zisterne kostet ca. 1300€, Pumpe und Zubehör nochmal ca. 400-450€ + Kosten für den Tiefbauer (Loch Buddeln, Loch verfüllen). Den Rest und die Technik habe ich in Eigenleistung mit Iris Hilfe gemacht.

Nachdem die Zisterne installiert war, haben wir als einzige erstmal auf viel Regen gehofft. Und viel länger als ne Woche hat er nicht auf sich warten lassen und in Nullkommanix war die Zisterne voll.

Dann noch die Technik verbauen. Das ging auch fast alles reibungslos. Der Druckschlauch reisst ca. einmal wöchentlich direkt an der Pumpe ab. Und ich weiß auch genau warum…weil Geiz eben doch nicht immer so geil ist…

Ich habe den Schlauch genommen, den ich noch vom Keller leer saugen aus der Rohbauphase des Kellers hatte. Das war ein gar nicht sooo günstiger Schlauch vom Hornbach. Ich vermute er hat zu lange in der Sonne gelegen und PVC ist sowieso nicht das optimale für eine Zisterne mit Regenwasser. Das wusste ich auch vorher, aber der Schlauch war nunmal da. Zweimal habe ich es repariert … denn die Hoffnung stirbt zuletzt … und dann sündhaft teuren Kautschukschlauch bestellt. Ca. 60€ kosten 3m + Reserve, die ich brauche. Ich muss jetzt das T-Stück an der Zisterne wieder ausgraben und den Schlauch tauschen. Das geht aber erst, wenn der eingesägte Rasen im Bereich der Zisterne ein wenig weiter gewachsen ist. Im Moment müssen wir aber eh kaum Wässern, weil es genug regnet… (zum Rasen und Garten später mehr…da ist VIEL passiert…).

Dann blieb noch die Frage, wie steuern wir das ganze. Druckschalter oder nicht? Ich habe mich für die ganz einfache Variante entschieden. Keep it simple. Bei Druckschaltern reicht oft ein kleinstes Leck, dass die Pumpe regelmässig angeht, obwohl niemand Wasser zapft. Im besten Fall kostet das nur ein wenig Strom, im Schlimmsten geht die Pumpe kaputt. Da ist mir ein simpler Ein-/Ausschalter sympathischer. Aber nicht komfortabel genug. Und da ich noch ein paar Aktoren für Beleuchtung übrig habe, dachte ich mir…machste das über die Haussteuerung. Da die Eltako Aktoren mit der Pumpe knapp über der Spezifikation laufen würden (würde vermutlich auch ewig funktionieren), gehe ich auf Nummer sicher und habe einen Installationsschütz davor installiert. Das ist nichts anderes, als ein Magnetschalter der über den Lampen Aktor geschaltet wird und einen höheren Strom auf einem weiteren Stromkreis Ein- und Ausschalten kann. So müssen wir bei Wasserbedarf einfach nur über die Haussteuerung die Pumpe einschalten (myHomControl oder Apple HomeKit) und fertig. Zusätzlich kann ich bei Bedarf an beliebiger Stelle beliebig viele Schalter dafür installieren. Ein Hoch auf EnOcean. 🙂

Schön und gut…aber rechnet sich das denn? Irgendwann bestimmt. Wir sparen dadurch Wasser- und Abwasserkosten, weil wir die Zisterne bei der Stadt anmelden können und dann weniger für die Grundstücksentwässerung zahlen. Aber die Zisterne wird sich nicht innerhalb weniger Jahre selbst finanzieren, wie z.B. die Photovoltaik. Aber wir wollen das weiche Wasser für den Garten haben, was den Pflanzen wesentlich angenehmer ist, als das Leitungswasser. Außerdem ist Frischwasser für die Gartenbewässerung absolute Verschwendung. Auch wenn es in Deutschland keine Mangelware und günstig zu haben ist. Es muss sich auch nicht immer alles „rechnen“. Manchmal rechnet sich der Umweltgedanke allein.

Das Loch haben wir mit einem Bauzaun abgesichert. Fällt man da rein, kommt man ohne Leiter nicht mehr raus.

Loch

Wegen der Einfahrt der Nachbarn und einer Lieferung Pflastersteine, die im Weg stand, war das ganze relativ heikel abzuladen. Es ging gerade so innerhalb der Spezifikation des Autokrans. Der Fahrer musste ein paar Tricks raus holen. Ging dann aber Reibungslos.

Auf dem LKW

Und schon hebt sie ab und vööölllligg losgelöst…

…von der Erde, schwebt das Raumschiff…

Am nächsten Tag habe ich dann die Technik verbaut und fertig angeschlossen. Der grüne Spiralschlauch ist der böse Schlauch, der immer reisst.

Technik

Terrassenabschluss

300kg Mörtel und ein Tag Arbeit später. Nuff said. Boah, bin ich froh, wenn der Urlaub vorbei ist und ich meine Knochen mal erholen kann.

Terrassenabschluss

Terrassenabschluss

Aber das Ergebnis entschädigt. Sieht super aus. Für das erste Mal mit Pflastersteinen…

Rasenfläche ist auch vorbereitet. Denke Montag werden wir endlich Rasen sähen.

Meine ersten Pflastersteine…

Gestern Abend habe ich meine ersten Pflastersteine mit Iris‘ Hilfe verlegt. Wir haben lange überlegt, wie wir den Terrassenabschluss zum Garten hin gestalten. Erst wollten wir ein Abschlussbrett und eine kleine Sauberkeitsschicht mit Randsteinen machen. Dann haben wir uns das überlegt und wollten die Sauberkeitsschicht mit den Diorit Pflastersteinen machen. Dann haben wir uns das überlegt und schenken uns die Sauberkeitsschicht. 🙂

Der Abschluss zum Beet hin wird jetzt der gleiche Diorit Stein, wie an der Rasenkante. Und es war gut so. Sieht super aus.

Terrassenabschluss

Die 6 Steine sind übrigens 2 Sack (25kg) Zement und da muss noch min. ein halber mehr dran, bevor ich mit den nächsten Steinen weiter mache. Das wird noch ein bisschen Arbeit.

Die Terrasse sieht aus, wie Sau. Nur Regen, viel Erde/Schlamm und viel Arbeit. Habe ich zwischendurch mal sauber gemacht…lohnt nicht…hat keinen Tag gehalten…erst wieder wenn alles fertig ist.

Es regnet!

Jetzt können wir unsere eigenen Regenbogen machen. Heute kamen die letzten zwei Winkelverbinder (keine Ahnung, warum die separat verschickt wurden). Der erste Drucktest hat ergeben, dass alles soweit dicht ist. Also habe ich mal die Regner angeschlossen und provisorisch laufen lassen. Der erste Test war doch sehr ernüchternd. Ein langer Wasserstrahl und nach einer Minute war die Mitte der Fläche komplett unter Wasser und der Rest trocken.
Ok, waren die 8er Düsen mit dem großen Loch wohl doch die Falschen. Dann nochmal mit den 2,5er getestet. Schon viel besser. Dann kann man noch eine Schraube in den Strahl drehen und damit den Wurf beeinflussen. Damit wurde es dann nochmal besser.

Dann mal die kleinsten 1,5er Düsen getestet. Grob eingestellt. Perfekt. Das Einstellen der Kreiswinkel habe ich nicht ohne Internetvideo hinbekommen. Wenn man es einmal begriffen hat, dass man ein wenig Gewalt beim nach Rechts drehen des Kopfes braucht…

Da alles passt und dicht ist, habe ich dann alles wieder zugeschaufelt. Jeden Moment kommt die Gartenfräse und dann muss die Rasenfläche zu sein.

Dann alle Regner eingegraben und mit der Wasserwaage auf die Höhe der Rasenkante gebracht und ausgerichtet. Nochmal Feineinstellung uuuuunnnnddd es regnet:

Es regnet!

Es regnet!

Es regnet!

Es regnet!

Der Ventilkasten von Rainbird war mit ca. 35€ zwar nicht ganz günstig, aber er ist sau stabil. Man hat extrem viel Platz und er wird ewig halten. Da rein kommt eine Wassersteckdose für den Gartenschlauch. Ein Kugelhahn und Anschluss für die Rasenberegnung und ein weiterer Kugelhahn mit Anschluss für eine Beregnung der Beete, falls wir das mal haben möchten. Im Moment sieht es so aus, als würden die 4 Regner einen Großteil der Beete in dem Gartenteil mit beregnen. D.h. wir werden es wohl dabei belassen, halten uns die Option aber offen.

Erstaunlich ist auch, wie gut die Hunter Regner mit dem niedrigen Wasserdruck bei uns (max. 2,3 Bar) klar kommen. Sie erreichen fast die volle Wurfweite und beregnen die Fläche sehr gleichmässig. Der Gardena Viereckregner (Klassiker) soll lt. Hersteller 14m machen. Bei uns sind es nur 7m. Die Hunter sehen da wesentlich besser aus. Momentan bin ich ja provisorisch am Wasserhahn, später kommt das ganze an die noch nicht vorhandene Zisterne. Als Zisternenpumpe habe ich eine T.I.P. EJ 6 Plus genommen, weil ich mit unserer kleinen Klarwasserpumpe (zum Keller leer pumpen in der Bauphase, etc.) so zufrieden war. Die EJ 6 Plus macht eine enorme Wassermenge bei 5,x Bar. Ich hatte Angst, dass die 4 Regner sonst zu wenig Druck bekommen…im Nachhinein hätte wohl auch eine deutlich kleinere Pumpe mit weniger Leistung ausgereicht. Mal sehen, ob ich nachher nicht sogar noch einen Druckminderer benötige…hinterher ist man immer schlauer.

Garage verkabelt / Elektrik

Weil von der Garage aus der Strom (zumindest ein Teil) in den Garten gelegt wird musste ich jetzt endlich mal die Elektrik in der Garage fertig machen.

Wir haben jetzt eine Steckdose vorne, eine Doppelsteckdose hinten und eine Dreiersteckdose in der Mitte. Eine weitere für das Garagentor. Das ist für die Garage mehr als üppig.
Außerdem habe ich eine große Feuchtraumlampe in der Mitte der Garage angebracht. Endlich Licht in der Garage. Natürlich mit zwei Lichtschaltern vorne und hinten als Wechselschalter.

Systembox bzw. Scislo hat, warum auch immer, den Toröffner irgendwo in der Mitte der Garage angebracht. Macht dort natürlich überhaupt keinen Sinn und ist mir leider erst aufgefallen, als die Jungs schon weg waren. Die Verkabelung haben die Jungs einfach mit Schrauben ans Holz gequetscht. An einer Stelle konnte man die Litzen einer Ader sehen…
Wenn ich das schon auf die schnelle Mache, dann doch wenigstens mit Kabelschellen!? Und in der Mitte ist der Drücker vermutlich auch nur gelandet, weil das am wenigsten Aufwand war.

Das Kabel vom Torantrieb ist angelötet und weil ich zu faul war in den Keller zu gehen und mein Lötzeug zu holen und über Kopf zu löten, habe ich es kurzerhand durchgeschnitten und verlängert. Das ganze verschwindet unsichtbar im Installationsrohr.

Steckdosen Lichtschalter hinten

Verteilerdose in der Mitte

Steckdosen mitte

Tordrücker vorne am Tor, wo er hingehört.

Wechselschalter/Steckdose und Toröffner vorne

Bewässerung

Merkt man am Blog eigentlich, dass ich Urlaub habe? Weit über ein Jahr haben wir auf den Garten gewartet und jetzt geht es dafür mit Vollgas vorwärts.

Ich habe 3/4 der Rasenbewässerung vergraben. Das 32mm PE Rohr liegt so tief, dass die Gartenfräse (hoffentlich) nicht dran kommt. Die Verbinder sind wirklich einfach zu verwenden. Wichtig ist, dass kein Dreck in die Rohre kommt, der später die Düsen verstopft. Auch muss man entweder den Schlauch sehr sauber schneiden oder Fransen sorgfältig abfeilen. Dann ein wenig Sorgfalt beim Zusammenbau der Klemmverbinder und das ganze sollte dicht sein.

Der Amazon Händler für die wirklich guten Klemmverbinder hat mir von den T-Stücken allerdings nur einen Dreierpack geschickt. Bestellt waren zwei. So steht diese Baustelle erstmal Still bis Wareneingang.

Was ich ohne die fehlenden T-Stücke machen konnte ist aber erledigt. Alle Klemmverbinder, etc. vergrabe ich erst nachdem ich die Rohre mal mit Wasser abgedrückt habe und die Dichtigkeit kontrollieren konnte. Den Schlauch habe ich schon verbuddelt.

32mm PE Trinkwasserrohr

32mm PE Trinkwasserrohr

32mm PE Trinkwasserrohr

Graben mit Tunnel unter Pflasterkante

Und wieder zu.

Einer der vier Regner

 

Kabel verbuddelt

Gestern haben wir die lang ersehnten Kabelhauben bekommen und gleich in den Sand über die Kabel gedrückt. Die sind deutlich stabiler, als ich es erwartet hätte. Um die mit dem Spaten klein zu bekommen muss man sich schon anstrengen denke ich. Ohne Catis Hilfe wäre das alles nicht drin gewesen, wie man auf dem nächsten Bild sieht.

Kabelhauben

Dann zur Hälfte verfüllen und das Trassenwarnband einziehen.

Trassenwarnband

Dann komplett zu.

Alles wieder zu!

Am Schluss dann grob die Steine von unten wieder raus harken und mit der Schubkarre abfahren. Habe mir jetzt endlich eine eigene gegönnt. Eine Capito Euro Profi 100l Tiefmulde vom Hornbach. Die Bewertungen bei Hornbach sprechen für sich. Das Ding ist wirklich super und vor allem die Kipphilfe vorne ist wirklich hilfreich. Es gibt natürlich auch alles billiger ab 30-40€. Aber ich kaufe die Dinge lieber einmal. Vor allem, was mich die nächsten Jahre begleiten wird und spare lieber an anderer Stelle.

 

 

Bewässerungskrempel

Die Einzelteile für die geplante Bewässerung hätte ich jetzt zusammen. Bis auf die Sachen, die ich vergessen habe selbstverständlich. Das merke ich dann während der Umsetzung und ärgere mich, dass ich nochmal warten muss. 🙂 Aber ich glaube ich bin soweit komplett.

Bewässerungs Kleinteile

Wenn der Tiefbauer die Zisterne gesetzt hat, dann geht es los.

Sauna…wann geht es weiter???

Ich habe einige Anfragen zur Sauna bekommen und wann es endlich weiter geht. Hätte nicht damit gerechnet, dass die Sauna so eine Resonanz bekommt. Und ich muss dann auch gleich etwas beichten: Es „ging“ mit der Sauna schon längst weiter. Ich habe nur das Bloggen etwas vernachlässigt und gestehe meine Schuld im Sinne der Anklage.

Die Sauna hat eine indirekte Beleuchtung über eine LED Leiste von Yorbay bekommen. IP68 Standard und damit Wasserdicht. Verbaut ist die Leiste unter der Bank, wo die Temperaturen nicht über 60 Grad gehen.

Außerdem habe ich noch eine normale Saunaleuchte zum Ofen geschenkt bekommen. Diese ist jedoch noch nicht verbaut, weil bisher einfach nicht benötigt. Kabel ist aber verlegt.

Dann habe ich noch Lautsprecher in der Sauna verbaut. In der Sauna wird in der Regel nur leichte Entspannungsmusik laufen. Druckvoller und ultratief spielender Bass, richtig Wumms dahinter und hohe Lautstärken waren absolut keine Kriterien, die eine Rolle spielen. Dafür aber wenig Platzbedarf, kleines Gehäuse und guter ausgeglichener Klang. Das sprach alles für einen kleinen Breitbänder.

Die Visaton FRS 10 WP sind Seewasserfest und halten den Temperaturen in der Sauna stand. Momentan hängen sie noch ohne Gehäuse an der Wand. Alles zu seiner Zeit. Vom Klang her für die Sauna vollkommen ausreichend. Ein kleiner digitaler Verstärker und Musik vom Mobiltelefon/Spotify. Top.

Eine besondere psychische Belastung waren die Eckleisten. Ich hätte es einfach haben können und Drei- oder Viereckleisten nehmen können. Viel schöner finde ich aber Hohlkehlleisten. Wenn man jetzt leicht perfektionistisch veranlagt ist, wie ich … sind einzelne Leisten Problem. Auch die erste Gehrung passt auf Anhieb. Alles easy? Ne! Die Hohlkehlleisten waren nicht besonders gleichmässig gefertigt. D.h. mal oben etwas dicker, mal unten. Solange man mit einer Leiste arbeitet, alles easy. Sobald man aber Gehrungen aus zwei verschiedenen Leisten machen muss, fängt das puzzeln an. Dadurch dann viel Verschnitt und für aussen muss ich nochmal Leisten nachbestellen.

Ansonsten ist die Verkleidung aussen jetzt auch fast fertig. Auch die „Fensterbänke“ rund um habe ich auf Gehrung geschnitten. Sieht einfach schöner aus. Oben die Wand ist nicht ganz gerade. Ist aber auch halb so wild. Sobald die Eckleisten drauf sind, sieht man davon auch nichts mehr.

Verkleidung außen

Tür

Bänke

Bank/Ofen

Ich hab an vieles gedacht beim Bau der Sauna. Aber nicht an alles…die Kabel für Feuchtigkeits- und Temperaturfühler habe ich total vergessen und da ich keine Lust hatte die Innenverkleidung wieder abzumontieren musste ich hier improvisieren:

Improvisierte Kabelführung

Die schöne Variante wäre, wie auch den Ofenanschluss und das Lampenkabel hinter der Steuereinheit durch die Wand und an passender Stelle innen wieder aus der Wand. Der Zug war aber abgefahren. Deshalb habe ich die Fensterbank so weit eingeschnitten, dass ich das Kabel nach hinten durch führen konnte. Dann die Fensterbank etwas zu schmal geschnitten und so konnte ich die beiden Kabel nach oben führen. Nachteil: Dieser kleine hässliche Kabelkanal. Dreckig und gebraucht vom Elektriker schief montiert und tatsächlich mit 3€ in Rechnung gestellt. War dann Teil der 263€ Rechnung für das Anschliessen der bereits verlegten, abisolierten und vorbereiteten Kabel + ein bisschen Rätseln, wie die Steuerung funktioniert. Der Elektriker kommt dann wohl nicht mehr wieder…

Hier sieht man den Einschnitt, um die Kabel nach hinten zu führen.

Temperaturfühler kommt in die Saunadecke. Hier komme ich jederzeit überall dran. Aber der Feuchtefühler muss etwa in Kopfhöhe montiert werden. Hier muss ich das Kabel also innen an der Wand entlang legen. Wegen der Balkenkonstruktion muss ich die Kabelführung etwa 5cm von der Innenwand entfernt machen. Versteckt habe ich das Kabel mit einem umgedrehten Stück Hohlkehlleiste. Sieht sehr unauffällig aus. Damit kann man gut leben. Das Stück oben wird auch noch sauber versteckt.

Improvisierte Kabelführung

Fertig ist die Sauna noch lange nicht. Außen muss ich die Übergänge zu den Wänden noch mit Acryl versiegeln. Hohlkehlleisten außen fehlen noch. Lautsprechergehäuse wollen noch gebaut werden. Rückenlehnen und noch zig weitere Kleinigkeiten.

Wir benutzen die Sauna tatsächlich ziemlich oft. Das war ja eine unserer Sorgen, dass wir die Sauna zuhause nachher gar nicht nutzen werden. Der große Vorteil ist, dass man nirgendwo hin muss. Man kann sich einfach mal 2-3h Zeit nehmen und in der Sauna ein bisschen den Stress los werden. Liegemöglichkeiten im Bad haben wir drüber nachgedacht…brauchts nicht…zum relaxen zwischen den Saunagängen einfach abgetrocknet ins Bett. Zwei Kübel für ein Fußbad werden wir uns noch gönnen. Empfehlungen für Saunaaufgüsse sind übrigens sehr willkommen. Toll finden wir bisher Spitzner Eisminze und Mandarine, Kneipp Eukalyptus/Birke. Auch sehr nett sind Mentolkristalle. Empfehlenswert ist es hier die Anleitung vorher zu lesen…4 von den Minikristallen reichen dicke! Mein erster Versuch waren deutlich mehr…Junge gibt das Tränen in den Augen… 😀

Sauna in Betrieb

Um es vorweg zu nehmen. Die Sauna ist in Betrieb, wie man am Stromverbrauch des Hauses im letzten Beitrag deutlich sehen kann.

Aber eins nach dem anderen. Nachdem die Innenverkleidung der Sauna fertig war, ging es an die Sitzbänke. Ich habe mich entschieden einen Rahmen auf Gehrung aus den Banklatten zu machen und dazwischen dann ganz normal die Latten zu verbauen.

Leider scheint der 45 Grad Anschlag meiner Säge um ein knappes Grad abzuweichen. Klingt nicht viel…summiert sich mit jeder Gehrung aber auf…nicht akzeptabel.

Gehrung weicht ab

Ich habe dann nach Gefühl etwas neben dem 45 Grad Anschlag geschnitten und den Rest improvisiert bzw. nachträglich ausgebessert. Ergebnis ist ganz gut geworden. Die Bessey Korpuszwingen machen einem das Leben beim zusammensetzen von Gehrungsrahmen erheblich einfacher! Haben sich gelohnt.

Rahmen der Sitzfläche

Hier die fertige Sitzfläche für die schmale Seite. Da die Sauna bei uns eher zu lang ist, habe ich die Sitzfläche der schmalen Seite, um eine Latte breiter gemacht. So kann man sich da schön breit machen. Iris kann sich sogar legen. Ich nur angelehnt an der Wand. Perfekt.

Die fertige hintere Sitzfläche

Hier die kompletten Bänke.

Sitz- und Liegeecke

Wir sind beide froh, wenn wir unser Badezimmer wieder aufräumen können und die Baustelle ein Ende hat. Vor allem die Holzspäne verteilt man ganz schnell überall im Haus.

Die Sitzbänke mit Blick ins Bad

Hier der Ofen. Ich habe lange über die Bankanordnung gegrübelt. Wir haben ja eine eher lange und schmale Saunafläche zur Verfügung. Mit der Lösung sind wir so aber sehr zufrieden. Iris mag es nicht immer ganz so heiss und so kann man auch unten liegen und sitzen. Der Ofen hat seinen Platz in der Ecke gefunden. Ich hatte überlegt die untere Bank verschiebbar zu machen, aber das wäre auch nur ein Kompromiss geworden. So hat man das beste aus beiden Welten. Einziger Nachteil ist, dass ich die „Rückenlehne“ der unteren Bank jetzt nicht verblenden kann, weil es sonst beim Liegen zu eng würde.

Wir haben ja mit viel Glück einen EOS Bio-Tec 7,2kW Ofen mit Steuerung und reichlich Zubehör zum Spottpreis bei Ebay geschossen. Der Ofen ist eigentlich einen Tick zu klein für unser Volumen. Zumal wir noch zwei Fenster und eine Glastüre haben. Aber durch die sehr gute Dämmung der Sauna passt er super. In 40 min. kann man zum ersten Saunagang schon rein. Die Sauna hat dann schon 80 Grad und die Wände sind schon schön warm. Nach 1-1,5h ist sie definitiv vollkommen aufgeheizt. Ich erreiche ca. 95 Grad in Kopfhöhe. Mehr haben wir noch nicht getestet. Das ist aber auch schon mehr als ausreichend.

EOS Bio-Tec 7,2kW Ofen

Hier ist der Bereich über der Sauna noch mit 2 Lagen 6cm Rockwool Dämmung von Bausep gedämmt. Damit hatte ich im Raum über der Sauna ca. 35 Grad gemessen nach 2h Sauna Laufzeit. Weil noch mehr als genug Dämmung übrig und da oben genug Platz war, habe ich noch eine weitere Schicht drauf gepackt. Seitdem habe ich oben nicht mehr als 26 Grad mit dem Bosch PTD1 gemessen. Erstaunlich wie groß der Unterschied zwischen 12cm und 18cm Dämmung über der Sauna ist. Durch das Temperaturgefälle in der Sauna von Decke zum Boden ist natürlich auch die Dämmung über der Sauna am Wichtigsten. Ich denke, dass ist auch der Grund, warum der Ofen bei uns mehr als ausreichend ist. Platz habe ich genug eingeplant für z.B. einen EOS Bio Max mit 9kW. Der würde auch ca. 60kg Steine aufnehmen können und nicht wie unserer nur ca. 18kg. Aber ich sehe hier keinerlei Bedarf.

Dämmung über der Sauna

Den elektrischen Anschluss des Ofens habe ich vom Elektriker machen lassen. 260€, weil die Jungs mit zwei Mann hier waren. Dafür, dass alles vorbereitet und nur ein paar Kabel anzuschließen waren…deutlich mehr, als ich erwartet hätte.

Außen werde ich erst nach einigen Saunagängen zu Ende verkleiden. So kann ich noch regelmässig nach Feuchtigkeit, etc. gucken. Es fehlen noch die Eckleisten und einige Kleinigkeiten, wie z.B. die Lautsprecher.

Mehr dazu später. Wir haben jetzt ne Sauna…finden das selber ganz schön dekadent und spießig…aber auch sehr sehr cool. 😀