Archiv der Kategorie: Bäder

Sauna…wann geht es weiter???

Ich habe einige Anfragen zur Sauna bekommen und wann es endlich weiter geht. Hätte nicht damit gerechnet, dass die Sauna so eine Resonanz bekommt. Und ich muss dann auch gleich etwas beichten: Es „ging“ mit der Sauna schon längst weiter. Ich habe nur das Bloggen etwas vernachlässigt und gestehe meine Schuld im Sinne der Anklage.

Die Sauna hat eine indirekte Beleuchtung über eine LED Leiste von Yorbay bekommen. IP68 Standard und damit Wasserdicht. Verbaut ist die Leiste unter der Bank, wo die Temperaturen nicht über 60 Grad gehen.

Außerdem habe ich noch eine normale Saunaleuchte zum Ofen geschenkt bekommen. Diese ist jedoch noch nicht verbaut, weil bisher einfach nicht benötigt. Kabel ist aber verlegt.

Dann habe ich noch Lautsprecher in der Sauna verbaut. In der Sauna wird in der Regel nur leichte Entspannungsmusik laufen. Druckvoller und ultratief spielender Bass, richtig Wumms dahinter und hohe Lautstärken waren absolut keine Kriterien, die eine Rolle spielen. Dafür aber wenig Platzbedarf, kleines Gehäuse und guter ausgeglichener Klang. Das sprach alles für einen kleinen Breitbänder.

Die Visaton FRS 10 WP sind Seewasserfest und halten den Temperaturen in der Sauna stand. Momentan hängen sie noch ohne Gehäuse an der Wand. Alles zu seiner Zeit. Vom Klang her für die Sauna vollkommen ausreichend. Ein kleiner digitaler Verstärker und Musik vom Mobiltelefon/Spotify. Top.

Eine besondere psychische Belastung waren die Eckleisten. Ich hätte es einfach haben können und Drei- oder Viereckleisten nehmen können. Viel schöner finde ich aber Hohlkehlleisten. Wenn man jetzt leicht perfektionistisch veranlagt ist, wie ich … sind einzelne Leisten Problem. Auch die erste Gehrung passt auf Anhieb. Alles easy? Ne! Die Hohlkehlleisten waren nicht besonders gleichmässig gefertigt. D.h. mal oben etwas dicker, mal unten. Solange man mit einer Leiste arbeitet, alles easy. Sobald man aber Gehrungen aus zwei verschiedenen Leisten machen muss, fängt das puzzeln an. Dadurch dann viel Verschnitt und für aussen muss ich nochmal Leisten nachbestellen.

Ansonsten ist die Verkleidung aussen jetzt auch fast fertig. Auch die „Fensterbänke“ rund um habe ich auf Gehrung geschnitten. Sieht einfach schöner aus. Oben die Wand ist nicht ganz gerade. Ist aber auch halb so wild. Sobald die Eckleisten drauf sind, sieht man davon auch nichts mehr.

Verkleidung außen

Tür

Bänke

Bank/Ofen

Ich hab an vieles gedacht beim Bau der Sauna. Aber nicht an alles…die Kabel für Feuchtigkeits- und Temperaturfühler habe ich total vergessen und da ich keine Lust hatte die Innenverkleidung wieder abzumontieren musste ich hier improvisieren:

Improvisierte Kabelführung

Die schöne Variante wäre, wie auch den Ofenanschluss und das Lampenkabel hinter der Steuereinheit durch die Wand und an passender Stelle innen wieder aus der Wand. Der Zug war aber abgefahren. Deshalb habe ich die Fensterbank so weit eingeschnitten, dass ich das Kabel nach hinten durch führen konnte. Dann die Fensterbank etwas zu schmal geschnitten und so konnte ich die beiden Kabel nach oben führen. Nachteil: Dieser kleine hässliche Kabelkanal. Dreckig und gebraucht vom Elektriker schief montiert und tatsächlich mit 3€ in Rechnung gestellt. War dann Teil der 263€ Rechnung für das Anschliessen der bereits verlegten, abisolierten und vorbereiteten Kabel + ein bisschen Rätseln, wie die Steuerung funktioniert. Der Elektriker kommt dann wohl nicht mehr wieder…

Hier sieht man den Einschnitt, um die Kabel nach hinten zu führen.

Temperaturfühler kommt in die Saunadecke. Hier komme ich jederzeit überall dran. Aber der Feuchtefühler muss etwa in Kopfhöhe montiert werden. Hier muss ich das Kabel also innen an der Wand entlang legen. Wegen der Balkenkonstruktion muss ich die Kabelführung etwa 5cm von der Innenwand entfernt machen. Versteckt habe ich das Kabel mit einem umgedrehten Stück Hohlkehlleiste. Sieht sehr unauffällig aus. Damit kann man gut leben. Das Stück oben wird auch noch sauber versteckt.

Improvisierte Kabelführung

Fertig ist die Sauna noch lange nicht. Außen muss ich die Übergänge zu den Wänden noch mit Acryl versiegeln. Hohlkehlleisten außen fehlen noch. Lautsprechergehäuse wollen noch gebaut werden. Rückenlehnen und noch zig weitere Kleinigkeiten.

Wir benutzen die Sauna tatsächlich ziemlich oft. Das war ja eine unserer Sorgen, dass wir die Sauna zuhause nachher gar nicht nutzen werden. Der große Vorteil ist, dass man nirgendwo hin muss. Man kann sich einfach mal 2-3h Zeit nehmen und in der Sauna ein bisschen den Stress los werden. Liegemöglichkeiten im Bad haben wir drüber nachgedacht…brauchts nicht…zum relaxen zwischen den Saunagängen einfach abgetrocknet ins Bett. Zwei Kübel für ein Fußbad werden wir uns noch gönnen. Empfehlungen für Saunaaufgüsse sind übrigens sehr willkommen. Toll finden wir bisher Spitzner Eisminze und Mandarine, Kneipp Eukalyptus/Birke. Auch sehr nett sind Mentolkristalle. Empfehlenswert ist es hier die Anleitung vorher zu lesen…4 von den Minikristallen reichen dicke! Mein erster Versuch waren deutlich mehr…Junge gibt das Tränen in den Augen… 😀

Sauna in Betrieb

Um es vorweg zu nehmen. Die Sauna ist in Betrieb, wie man am Stromverbrauch des Hauses im letzten Beitrag deutlich sehen kann.

Aber eins nach dem anderen. Nachdem die Innenverkleidung der Sauna fertig war, ging es an die Sitzbänke. Ich habe mich entschieden einen Rahmen auf Gehrung aus den Banklatten zu machen und dazwischen dann ganz normal die Latten zu verbauen.

Leider scheint der 45 Grad Anschlag meiner Säge um ein knappes Grad abzuweichen. Klingt nicht viel…summiert sich mit jeder Gehrung aber auf…nicht akzeptabel.

Gehrung weicht ab

Ich habe dann nach Gefühl etwas neben dem 45 Grad Anschlag geschnitten und den Rest improvisiert bzw. nachträglich ausgebessert. Ergebnis ist ganz gut geworden. Die Bessey Korpuszwingen machen einem das Leben beim zusammensetzen von Gehrungsrahmen erheblich einfacher! Haben sich gelohnt.

Rahmen der Sitzfläche

Hier die fertige Sitzfläche für die schmale Seite. Da die Sauna bei uns eher zu lang ist, habe ich die Sitzfläche der schmalen Seite, um eine Latte breiter gemacht. So kann man sich da schön breit machen. Iris kann sich sogar legen. Ich nur angelehnt an der Wand. Perfekt.

Die fertige hintere Sitzfläche

Hier die kompletten Bänke.

Sitz- und Liegeecke

Wir sind beide froh, wenn wir unser Badezimmer wieder aufräumen können und die Baustelle ein Ende hat. Vor allem die Holzspäne verteilt man ganz schnell überall im Haus.

Die Sitzbänke mit Blick ins Bad

Hier der Ofen. Ich habe lange über die Bankanordnung gegrübelt. Wir haben ja eine eher lange und schmale Saunafläche zur Verfügung. Mit der Lösung sind wir so aber sehr zufrieden. Iris mag es nicht immer ganz so heiss und so kann man auch unten liegen und sitzen. Der Ofen hat seinen Platz in der Ecke gefunden. Ich hatte überlegt die untere Bank verschiebbar zu machen, aber das wäre auch nur ein Kompromiss geworden. So hat man das beste aus beiden Welten. Einziger Nachteil ist, dass ich die „Rückenlehne“ der unteren Bank jetzt nicht verblenden kann, weil es sonst beim Liegen zu eng würde.

Wir haben ja mit viel Glück einen EOS Bio-Tec 7,2kW Ofen mit Steuerung und reichlich Zubehör zum Spottpreis bei Ebay geschossen. Der Ofen ist eigentlich einen Tick zu klein für unser Volumen. Zumal wir noch zwei Fenster und eine Glastüre haben. Aber durch die sehr gute Dämmung der Sauna passt er super. In 40 min. kann man zum ersten Saunagang schon rein. Die Sauna hat dann schon 80 Grad und die Wände sind schon schön warm. Nach 1-1,5h ist sie definitiv vollkommen aufgeheizt. Ich erreiche ca. 95 Grad in Kopfhöhe. Mehr haben wir noch nicht getestet. Das ist aber auch schon mehr als ausreichend.

EOS Bio-Tec 7,2kW Ofen

Hier ist der Bereich über der Sauna noch mit 2 Lagen 6cm Rockwool Dämmung von Bausep gedämmt. Damit hatte ich im Raum über der Sauna ca. 35 Grad gemessen nach 2h Sauna Laufzeit. Weil noch mehr als genug Dämmung übrig und da oben genug Platz war, habe ich noch eine weitere Schicht drauf gepackt. Seitdem habe ich oben nicht mehr als 26 Grad mit dem Bosch PTD1 gemessen. Erstaunlich wie groß der Unterschied zwischen 12cm und 18cm Dämmung über der Sauna ist. Durch das Temperaturgefälle in der Sauna von Decke zum Boden ist natürlich auch die Dämmung über der Sauna am Wichtigsten. Ich denke, dass ist auch der Grund, warum der Ofen bei uns mehr als ausreichend ist. Platz habe ich genug eingeplant für z.B. einen EOS Bio Max mit 9kW. Der würde auch ca. 60kg Steine aufnehmen können und nicht wie unserer nur ca. 18kg. Aber ich sehe hier keinerlei Bedarf.

Dämmung über der Sauna

Den elektrischen Anschluss des Ofens habe ich vom Elektriker machen lassen. 260€, weil die Jungs mit zwei Mann hier waren. Dafür, dass alles vorbereitet und nur ein paar Kabel anzuschließen waren…deutlich mehr, als ich erwartet hätte.

Außen werde ich erst nach einigen Saunagängen zu Ende verkleiden. So kann ich noch regelmässig nach Feuchtigkeit, etc. gucken. Es fehlen noch die Eckleisten und einige Kleinigkeiten, wie z.B. die Lautsprecher.

Mehr dazu später. Wir haben jetzt ne Sauna…finden das selber ganz schön dekadent und spießig…aber auch sehr sehr cool. 😀

Projekt Saunabau Teil 3

Im Laufe der Woche kam die ersehnte Lieferung von http://megasauna.de.  Wir haben unter anderem diese Saunatür und zwei dieser Fenster bei megasauna bestellt.

Die Tür wollte ich eigentlich etwas größer machen und relativ passgenau in den Ausschnitt der Brüstungswand zur Sauna verbauen. Nach einer etwas längeren Beratung von Megasauna war klar, dass ich dafür die Tür anpassen müsste. Megasauna hat mir extra Detailfotos der Türe geschickt, damit ich das planen kann. Habe mich dann aber dagegen entschieden und lieber die kleinste Tür genommen.

Ursprünglich war auch geplant die gesamte Front der Sauna über der Brüstungswand in Glas zu machen. Die Scheiben kann man sich auf Maß fertigen lassen und das hätte auch sehr schick ausgesehen. Haben wir uns im Danhaus in Frechen abgeschaut:

Sauna im Danhaus in Frechen

Davon bin ich aber sehr schnell abgekommen, nachdem ich mich ein wenig zum Thema informiert habe. Glas hat neben der geringen Dämmwirkung noch ein paar andere unschöne Eigenschaften, wie unangenehme Wärmestrahlung und es wird generell empfohlen in finnischen Saunen möglichst auf Glas zu verzichten.

Da unser Raum aber recht klein wird und man hier entspannen und nicht seinen klaustrophobischen Ängsten fröhnen soll wird es zumindest die Glastür und zwei kleine Fenster.

Freitagabend – Ausgehzeit…für andere. Ich hab Freitag Abend schonmal die Tür verbaut. Und stelle fest, dass die Tür vollkommen schief im Ausschnitt ist. Ich hab doch alles genau vermessen? Ich hab eine Weile gebraucht das Problem zu erkennen. Denn unten war die Tür genau, wo sie sein soll. In der Mitte auch. Oben schief?! Dann liegts an meiner Konstruktion. Ne, war auch gerade. Dann hat Weberhaus die Brüstungswand schief eingebaut? Sieht aber parallel zu meiner Konstruktion aus. Beim weiteren Vermessen habe ich dann herausgefunden, dass der rechte Holm sich ab der Mitte 2cm nach hinten verzogen hat. Kann passieren, ist ja Holz.

Da ich wenig Lust auf Hin- und Her versenden der großen Tür und vor allem noch weniger Lust auf warten hatte und am Samstag auch noch schlechtes Wetter war…hab ich das Problem dann anders gelöst. Ich hab die Zarge zerlegt und etwas auf Spannung wieder zusammen geschraubt. Und dann den rechten Holm etwas auf Spannung wieder eingebaut. So konnte ich den 2cm Spalt der geschlossenen Türe oben auf einen etwa 5mm Spalt oben und unten in den Ecken. Damit kann ich gut leben.

Fenster und Türen von Megasauna sind gut verarbeitet und am Samstag war alles schnell verbaut:

Mit der Türe und den Fenstern konnte ich die Unterkonstruktion und die Dämmung der Wände fertig machen.

Der nächste Schritt ist dann die Dampfsperre. Da unsere Innenwände ebenfalls aus gedämmter Holzständerkonstruktion bestehen habe ich das Profilholz direkt und ohne Hinterlüftung auf die Innenwände gebracht. Jetzt muss ich besonders acht geben, dass die Dampfsperre absolut dicht ist.

Ich habe von Megasauna die extra dicke Alufolie genommen und das war auch gut so. Erleichtert die Arbeit doch deutlich, wenn die Folie nicht ständig reisst. Alle Übergänge werden mit großer Überlappung (10-15cm) angebracht. Die Stöße und die Tackernadeln werden mit Alu-Klebeband (ebenfalls von Megasauna) überklebt.

Bevor es an die Dampfsperre ging habe ich die Kabel für Lautsprecher und LED Beleuchtung verlegt. Für den Kabelaustritt habe ich eine neue Dose innen und außen an der Brüstungswand gesetzt.

3/4 der Wände haben jetzt schon die Dampfsperre. Vielleicht besorge ich mir auch ne Steuerkonsole der Enterprise und mach nen Spacelab draus. Mal sehen, was Iris davon hält. Nächstes Wochenende geht es weiter. Vielleicht schaffe ich auch mal Abends was, aber die kommende Woche ist wenig Zeit.

Jetzt kann man langsam sehen, wie es mal aussehen wird. Es folgen Dampfsperre an der komplizierten Vorderseite, ein paar kleinere Vorbereitungen und dann schon das Profilholz.

Projekt Saunabau Teil 2

Es geht weiter mit der Sauna. Ich habe jetzt eigentlich nur 3 Abende nach der Arbeit und den heutigen Samstag Nachmittag an der Sauna gebastelt. Aber dafür geht es schon gut voran.

Es war zwar so geplant, aber ich bin dennoch überrascht. Mein 3D Modell ist +-1cm genau und zwar überall. Habe noch nie so ein großes Projekt vorher als 3D Modell geplant. War zwar aufwendig, aber es macht dafür die Umsetzung viel einfacher und vor allem vermeidet man Fehler und spart dadurch zumindest einen Teil des Aufwands wieder ein. Nur unter der Dachschräge habe ich mich im Modell verplant und musste korrigieren.

Zur Erinnerung hier nochmal das 3D Modell:

Sauna 3D Modell

Und die Kantholzkonstruktion im echten Leben. Auch in 3D …

Kantholz-Konstruktion

Wie bereits geschrieben habe ich den Raum mit einer neuen Wand verkleinert.

 

Neue Wand

Für die untere Platte habe ich mich in den Zwischenraum gequetscht. Ist an den Schultern doch ganz schön eng gewesen ging aber. Für das obere hatte ich das auch überlegt. Aber der Durchgang ist wirklich eng und ich hatte ein wenig Sorge zwar rein…aber nicht mehr raus zu kommen. Haben wir dann zu Zweit mit ein paar Tricks gelöst bekommen.

Zwischenraum

Das war so viel stabiler und einfacher umzusetzen, als ursprünglich im 3D Modell geplant.

Dachschräge

Und die neue Rückwand mit Dämmung.

 

Zwischenwand

Leider fehlt mir noch die Lieferung von Megasauna und damit unter anderem die Dampfsperre, Türe und Fenster. Deshalb kann ich nicht viel weiter machen, als bis hier hin. Kabel für Lautsprecher und Licht sind schon verlegt. Die Dämmung der Wände weitestgehend zugeschnitten. Aber das Profilholz der Wände kann ich schonmal ablängen. Und da bei mir Spieltrieb und Neugier weit ausgeprägter sind, als die Vernunft habe ich die zurecht geschnittenen Profilhölzer mal zusammengesteckt.

Die ersten Profilhölzer

Die Profilhölzer stehen nur lose auf dem Boden. Deshalb sehen sie teilweise nicht exakt gleich lang aus. Sind sie aber. Sieht man dann nachher, wenn Sie befestigt sind.

Rückwand und Seitenwand

Von Außen

Rückwand

Könnte schick werden! Bin gespannt!

Projekt Saunabau

Iris und ich waren gestern das erste Mal in unserer Sauna. Fußbodenheizung komplett aufgedreht saßen wir auf dem Boden. Man schwitzt schon sehr ordentlich…wenn man z.B. Seilchen springt. Ist aber halt etwas eng und das Seil bleibt oft hängen.

Und Iris sagt: „Ist nicht schön.“

Ach komm…geht doch:

Sauna heute!

Sauna heute!

Aber was willste machen. Wenn es der Frau nicht gefällt, gefällt es der Frau nicht! Also geht es weiter an die Detailplanung. Da selbst bei einem Eigenbau das Holz ins Geld geht, sollte man möglichst genau planen, wieviel man braucht.

Ich habe dafür mal wieder ein 3D Modell in SketchUp erstellt:

Sauna 3D Modell

Sauna 3D Modell

Geniales Tool und dazu für private Zwecke kostenlos. Man kann so den Aufbau sehr genau planen und bekommt so einen sehr guten Überblick, was man an Material benötigt. Aber man sieht auch sehr schnell und vorab, wo Ideen nicht umzusetzen sind oder wo es Probleme geben könnte. Ebenfalls habe ich z.B. die Anordnung der Bänke etwas anders im Kopf gehabt. Im 3D Modell sieht man dann schnell, dass die ein oder andere Sache nicht passt oder einfach nicht schön wird.

Im 3D Modell habe ich erstmal nur die Grundrahmenkonstruktion und die Bänke gezeichnet. Für die Profilbretter brauche ich nur die Größe der Flächen zu wissen.

Zum Wandaufbau habe ich mir viele Gedanken gemacht, da wir nicht so große Lust auf Schimmel im Bad haben. Ich halte mich an die klassische Variante:

  • 6cm Lattung (Waagerecht)
  • In den entstehenden Gefächern 6cm Rockwool Sonorock Dämmung
  • Aluminium Folie als Dampfsperre
  • Profilholz 16mm nordische Fichte

Besondere Schwierigkeit ist, dass die Sauna bei uns im Raum gefangen sein wird. Unsere Außenwand ist sehr gut gedämmt (Weberhaus ÖvoNatur Therm) und bei Weberhaus sind die Innenwände 13cm dick und ebenfalls mit Mineralwolle gedämmt. Da alle Wände warm und gedämmt und die umliegenden Räume alle geheizt sind, verzichte ich bei den Innenwänden auf eine Hinterlüftung. Zur Außenwand hin werde ich die Sauna um gute 40cm verkleinern. D.h. hier sind die Saunawände gut hinterlüftet. Nach oben hin haben wir durch unseren offenen Dachboden und die geringe Saunahöhe (ca. 210cm) ebenfalls eine ordentliche Hinterlüftung. Diese werde ich zum Badezimmer hin belüften (Holzgitter). Kurz: Außenwand und der Bereich über der Saune sind gut hinterlüftet und die Innenwände nutze ich, um die Saunawand praktisch noch dicker zu machen. Das entspricht nicht der allgemeinen Empfehlung und ich rate auch davon ab, dass so nach zu bauen.

Habe die Wände aber mal durch den Rechner auf http://u-wert.net gejagt und das sieht sehr gut aus. Dazu kommt, dass die Sauna ja nicht durchgehend in Betrieb ist.

http://u-wert.net

Die Dämmung haben wir bereits bestellt. Ich wusste noch, dass bausep.de Rockwool im Angebot hat und wir haben mit Bausep wirklich sehr gute Erfahrung z.B. bei der Dämmung für die Fußbodenheizung im Keller gemacht, also war klar, dass wir auch die Dämmung für die Sauna hier bestellen. Und obwohl wir eine nicht übliche Dicke von 6cm gewählt haben, war die Dämmung einen Tag später unterwegs! Neben der Sauna werde ich damit übrigens noch die Wärmepumpe von Innen dämmen und damit noch ein Quentchen mehr Effizienz aus dem Gerät holen. Mehr dazu später.

Spots im Bad verbaut

Im Hauptbad habe ich am Freitag die Löcher in der Decke mal verschlossen. Und zwar wieder mit Deckenspots von Ledando. Ich habe jetzt für das Obergeschoss nur die Flachen Spots von ledando genommen. Zum einen ist mir lieber, wenn ich etwas mehr Platz zwischen Folie und Spot habe und zum anderen gefällt uns das Licht der Flachen besser. Sind nicht ganz so hell, aber nochmal einen ticken Wärmer im Farbton. Beide gefallen uns sehr gut, aber die nochmal besser.

Die richtigen Spots zu finden, war wie schon beschrieben, gar nicht so einfach.

In der Mitte sieht man den Lampentypen, für den wir uns außer bei den Spots im gesamten Haus entschieden haben. Es sind Designer Lampen von einem französischen Designer: Renovier Fassong oder so ähnlich. Sündhaft teuer…waren die nicht. 😀

Deckenspots Bad oben

Deckenspots Bad oben

Deckenspots Bad oben

Deckenspots Bad oben

Und weil danach gefragt wurde: Ich habe vor Wochen schon den Kneipp Schlauch oben montiert. Montage ist problemlos, wenn man mit Hanf umgehen kann. Es handelt sich um einen Schlauch von Dornbracht. Ich dachte der kostet „nur“ ~60€. Was ich nicht wusste ist, dass das nur der Schlauch war. Der Halter und Anschluss haben nochmal einen netten Aufpreis gekostet, aber wo ich den Schlauch schonmal hat, haben wir dann in den sauren Apfel gebissen.

Für den Halter mussten zwei Löcher in exakter Position gebohrt werden. Aber das hat Dornbracht recht geschickt gelöst. Zwei dicke Aufkleber, um den Bohrer zu fixieren werden mit dem Halter angebracht. Verrutschen unmöglich. Dann wieder Wasser gekühlt mit dem Diamantbohrer langsam und wenig Drehzahl die Löcher bohren. Fertig.

Kneipp Schlauch

Kneipp Schlauch

Waschtisch montiert

So, fehlen noch die Siphons und dann steht dem Waschvergnügen im Hauptbad nichts mehr entgegen…naja…ausser dem fehlenden Spiegel vielleicht. Aber der kommt auch noch.

Noch ohne Waschbecken

Noch ohne Waschbecken

Noch ohne Waschbecken

Noch ohne Waschbecken

Mit Waschbecken

Mit Waschbecken

Mit Waschbecken

Mit Waschbecken

Mit Waschbecken

Mit Waschbecken

Jetzt wird es Zeit die Ablage vom ganzen Werkzeug zu befreien und aufzuräumen. 🙂 Genau das mache ich jetzt dann mal.

Waschtisch

Ein weiteres offenes Projekt ist unser Waschtisch im Hauptbad. Wir hatten irgendwie recht klare Vorstellungen davon. Wir wollten zwei Runde Waschbecken und aus Holz sollte er sein. Unsere Fliesen sind zwar superschön, aber um ein bisschen Wärme ins Bad zu bekommen müssen noch ein paar Accessoires aus Holz rein. Eiche sollte es wieder sein.

Irgendwie haben wir nichts passendes gefunden. Es gibt ein paar Anbieter die auf Maß anfertigen oder der Gang zum örtlichen Schreiner wäre eine Option gewesen. Aber dann ist man gleich bei Kosten für einen Kleinwagen…neu…

Das haben wir unter anderem auch Iris Papa erzählt…der hat sich das 5 min. angehört… „mach ich euch! Wie soll er aussehen und die Maße bitte! Ich hab noch ein paar >100 Jahre alte Eichenbohlen in der Garage“.

Waschtisch

Waschtisch

So sah dann das vorläufige Ergebnis aus. Wirklich toll geworden. Da hat der liebe Volker ganze Arbeit geleistet und auch wirklich Bohlen mit einer tollen Maserung ausgesucht. Hätte beim Schreiner nicht besser ausgesehen.

So stand der „Rohling“ dann ein paar Wochen auf zwei Wasserkästen im Bad. Der abgeklebte Bereich im Hintergrund ist übrigens der Auslass für den mittlerweile montierten Kneipp Schlauch. Wollte ich irgendwie unbedingt haben. 🙂

Zum fertigen Waschtisch-Vergnügen fehlen jetzt noch ein paar Dinge:

  • Ausschnitte für die Waschbecken
  • Löcher in der Wand für die Befestigung
  • Löcher im Schrank für die Befestigung
  • Löcher im Schrank für Abwasseranschlüsse
  • Oberflächenbehandlung des Holzes

Angefangen habe ich mit den Löchern für die Waschbecken. Also erstmal die Position der Waschbecken mit Iris besprochen und den Anriss vorbereitet. Dreimal nachgemessen…scheint zu stimmen…

Anriss Waschbecken

Anriss Waschbecken

Also erst die Bohrmaschine und dann die Stichsäge geschwungen und mich an den ersten Ausschnitt heran gewagt. Sieht gut aus…

Ausschnitt Waschbecken

Ausschnitt Waschbecken

…also weiter:

Ausschnitte Waschbecken

Ausschnitte Waschbecken

Natürlich vermessen mit einem der neuen Lieblings-Weberhaus-Zollstöcke (ja, ich weiß…es stehen cm drauf und es heißt Glieder-Maßstab). 😀

Noch etwas spannender war es die Befestigungslöcher im Feinsteinzeug in der Vorwand zu machen. Es gibt exakt 3 Balken, die 70mm breit sind. Genau deren Mitte muss ich treffen, damit der Schrank nachher auch hält. Weberhaus hat mir dafür den Stielplan der Vorwand zur Verfügung gestellt.

Stielplan Vorwand

Stielplan Vorwand

Also die Position und Höhe der drei Löcher angezeichnet. Wieder dreimal kontrolliert und dann wieder mit dem Diamantbohrer, Wasserkühlung und Geduld an die Löcher gemacht. Auf Anhieb alle drei Balken getroffen. Puuhh…

Löcher für Befestigung des Waschtisches

Löcher für Befestigung des Waschtisches

Dann habe ich für die Stockschrauben wieder vorgebohrt und dann die Schrauben reingedreht. Leider drehen bei Zweien die Köpfe rund. Und zwar nicht, weil ich nicht feste genug gedrückt habe. Es ging noch nichtmal schwer. Im einen Moment dreht sich die Schraube im nächsten nur noch der Akkuschrauber. Die Köpfe haben einfach so aufgegeben. Kenne das sonst nur, wenn unerfahrene nicht fest genug drücken oder nicht vorbohren und das Bit im Kopf springt…

Ich denke die sind gerade weit genug drin. Ansonsten muss ich gucken, wie (Rohrzange und Gewalt) ich die wieder raus bekomme.

Dann die Ausschnitte für den Abfluss. Mit der 68er Lochsäge.

Löcher Abfluss

Löcher Abfluss

Wie man sieht…passt nicht. Dachte erst, ich hätte mich vertan. Aber die Abflüsse sind nicht direkt unter den Wasserhähnen, sondern beide etwas nach links versetzt. Die Löcher im Schrank habe ich dann mit der Stichsäge vergrößert. Aber beim Siphon werde ich jetzt wohl auf so ein flexibles Plastikding umsteigen müssen. Denn das Waschbecken muss mittig unter den Hahn.

Die Löcher für die Befestigung waren etwas heikel. Ist nicht so einfach da die richtige Position im Schrank zu finden. Ich habe zwar etwas Spiel (Radius der Unterlegscheiben – Dicke Stockschrauben – Aufflagefläche der Scheiben). Also nicht viel. Die Löcher habe ich dann mit dem Forstnerbohrer gemacht und es passt tatsächlich. Schrank ist absolut mittig und die 2 mm Höhenunterschied der Stockschrauben kann ich ausgleichen.

Die Oberfläche hatte noch viel Bearbeitung nötig. Habe also wieder geschliffen, wie ein Doofer. 80er, 120er, 180er und dann Endschliff mit 220er Körnung. Bei der Hitze wollte der Staubsauger tatsächlich zweimal Pause machen (habe ich noch nie geschafft). Und da der Schrank verwinkelt ist, war das nicht zu wenig Arbeit bei der HItze. Die Oberfläche ist jetzt aber perfekt glatt. Die Mühe hat sich gelohnt.

Und dann wieder ab auf die provisorische Terrasse zum Ölen. Das alte Holz erstrahlt nach dem Schleifen in einem sehr hellen Ton und neuem Glanz. Das wird sich mit dem Öl schnell wieder ändern.

Das Holz sieht jetzt wirklich toll aus. Nur die Farbe ist noch viel zu hell und die Maserung könnte noch besser durch kommen. Der Streifen in der Mitte ist der Übergang der beiden Leimholzbohlen für den Deckel.

Vor dem Ölen

Vor dem Ölen

 

Maserung

Maserung

Hier bekommt man einen Eindruck, welchen Unterschied das Öl im Holzton macht. Auch die Maserung kommt nach dem Ölen viel deutlicher raus.

DSC00908

Ölen

Ölen

Die restliche Arbeit beschränkt sich dann auf das Verteilen und Einmassieren des Öls. Und vor allem auf das raus polieren. Definitiv anstrengend, definitiv nicht meine Lieblingsarbeit. Aber sehr wichtig, wenn es nachher nicht fleckig sondern perfekt aussehen soll.

Erste Schicht Öl

Erste Schicht Öl

Erste Schicht Öl

Erste Schicht Öl

Erste Schicht Öl

Erste Schicht Öl

Davon kommen jetzt noch ein paar Schichten drauf…uff…und dann geht’s an den Bestimmungsort.

Sieht bisher wirklich super aus. Und nochmal ein dickes Dankeschön an Volker, Iris Papa für die tolle Arbeit und das tolle Stück!!!

2 Baustellen fertig

Und die beiden aktuellen Baustellen habe ich dann heute noch fertig bekommen. Es ist nochmal trocken gewesen draußen und ich hab die Arbeitsplatte ein drittes mal geölt und am Bestimmungsort platziert.

Arbeitsplatte Speisekammer

Arbeitsplatte Speisekammer

Wie gesagt müssen die beiden Platten noch verbunden werden. Aber das hat jetzt erstmal keine Priorität.

Und Hermes der Götterbote hat dann spät Abends dann doch noch die sehnlichst erwartete Ablaufgarnitur geliefert. Und siehe da mit der, bekommt man den Siphon auch dicht. Wir müssen jetzt zum Hände/Gesicht waschen, etc. nicht mehr in den Keller.

Süß unser Mini-Waschbecken im Gäste WC, oder?

Endlich Waschbecken

Endlich Waschbecken

Kleines Bad

Wir wohnen immer noch mit dem ein oder anderen Provisorium im neuen Haus. Fühlen uns aber trotzdem schon sehr wohl.

Am meisten fehlen uns die Arbeitsplatte in der Küche und die Waschbecken in den Badezimmern. Beim Bad unten fehlte noch eine Lieferung von Reuter inkl. der Armatur. Die ist dann letzte Woche endlich gekommen.

Also ran an die Arbeit. Großen Respekt hatte ich vor dem Bohren in die Feinsteinzeug Fliesen, nachdem ich unsere Sanitär Handwerker oben im Bad gesehen habe. Fluchend haben Sie zu Zweit über 2h an 5 Löchern für den Duschkopf gesessen.

Ich war auf einiges gefasst und habe mir extra noch passende Diamantbohrer und sogar eine Saugschablone von Bosch besorgt. Die Schablone wird per Saugnapf an den Fliesen befestigt und verhindert so ein Wegrutschen des Bohrers. Ohne ist es extrem schwierig und man muss sich mit schräg anbohren helfen.

Damit ging es dann überraschenderweise absolut problemlos. Die Löcher waren schnell gemacht.

Vorher

Vorher

Mit der Führung ging es echt easy. Hier ist auch schon das erste Eckventil montiert.

Saugnapf-Führung

Saugnapf-Führung

Ganz so reibungslos ging es natürlich doch nicht. Beim zweiten Loch hat sich der Bohrkern hinten im Loch verkeilt und ich hab bestimmt 20 min. gefrickelt, bis ich ihn da raus bekommen habe. Hier der Tatort.

Loch

Loch

Das schöne am Fertighaus ist, dass ich die Befestigungsschrauben für das Waschbecken einfach nur in die Wand schrauben muss. Hinter dem Gipskarton ist eine Holzwerkstoffplatte. Ohne Dübel und großartig bohren kann man hier die Stockschrauben anbringen. Ich bohre für die Stockschrauben aber trotzdem mit kleinem Durchmesser vor. Das schont das Holz beim reindrehen und erleichtert auch die Arbeit.

Befestigung

Befestigung

Und das Waschbecken. Ist sogar gerade!

Waschbecken

Waschbecken

Leider lieft auch die Montage der Anschlüsse nicht reibungslos. Das Gewinde der mit gelieferten Ablaufgarnitur ist zu kurz für den Siphon, den wir uns ausgesucht haben. So ist das nicht dicht zu bekommen. Also wurde das trotz Vorfreude nichts mit der Einweihung des Waschbeckens.

Die neue Ablaufgarnitur ist heute gekommen und wird auch heute noch verbaut. Das wäre dann unser erstes Waschbecken außerhalb des Kellers!