Lichthöfe

Wir haben es geschafft innerhalb von 2 Jahren seit Einzug unsere Lichthöfe zu mauern…bzw. mauern zu lassen. Da unser Gala Bauer scheinbar so viele Aufträge hat, dass wir ihn immer schwerer zu uns bekommen haben und die Termine immer wieder verschoben wurden, haben wir es dann mal mit einem anderen probiert.

Und zum zugesagten Termin wurden tatsächlich beide Lichthöfe ratz fatz erledigt. Der zur Straße hin leider nicht ganz nach Plan und er hat jetzt eine asymetrische Form. Gefällt uns nicht ganz so gut, aber da man die Arbeit hätte komplett wiederholen müssen haben wir das so akzeptiert.

Für die Mauern haben wir einen Silbergneis aus Italien gewählt. Natürlich wieder bei http://steinundfliesen.com gekauft. Der Stein gefällt uns sehr gut, weil er nicht ganz so langweilig ist, wie Granit. Er enthält viele Eisen und Mineralieneinschlüsse die dann irgendwann zu Rost umgewandelt wurden und dadurch schöne Färbungen des Steins ergeben haben.

Ursprünglich geplant war, dass wir beide Ebenen mauern. Aber da wir während der Bauphase zweimal Wasser/Schlamm im Keller hatten, als sich auf dem Nachbargrundstück das Wasser vom Dach in einem Teich gesammelt und irgendwann in unseren noch nicht befestigten Lichthof ausgegossen hat, war uns das zu heikel. Deshalb unten große L-Steine vom Tiefbauer setzen lassen, eine großzügig dimensionierte Drainageschicht mit Drainrohr, stark sickerfähigem Material und Drainkies und die obere Ebene als Natursteinmauer, wie geplant.

Jetzt fehlt noch ein wenig Mutterboden und die Fensterbänke der Kellerfenster.

Lichthof Garten

Lichthof Garten

Lichthof Garten

Splitkreis

Mit dem Splitkreis geht es jetzt auch weiter. Dieser war am Teichrand noch nicht fertig gestellt und damit wir den Baum noch düngen können werde ich dem Amberbaum noch einen Kreis aus Pflastersteinen gönnen, wo dann nur Mutterboden rein kommt.

Wir haben mal verschiedene Varianten getestet:

Und richtig schön war irgendwie nur die erste. Dafür haben wir uns dann auch entschieden.

Dafür habe ich dann erstmal den Graben ausgehoben und mit Schnureisen abgesteckt. Die Schnur für die Höhenvorgabe sorgfältig gespannt und ausnivelliert. Danach mit einem Stein fest gestellt, dass ich viel zu tief ausgehoben habe. Also verdichtet, wieder aufgefüllt, verdichtet, wieder aufgefüllt bis ich etwa 5-10cm Platz unter den Steinen für das Fundament habe.

Ausgehoben und abgesteckt

Gleich geht’s zum Hornbach und 6 Säcke Beton gekauft und Pommes gegessen. Beim Hornbach in Wickrath gibts im Pommeswagen die besten Pommes, die wir bisher in Mönchengladbach gefunden haben. 🙂

Danach kommt eine dünne Schicht feiner RCL in den Kreis, dann feiner Split und darauf dann die finale Kiesschicht.

Es spriesst und sprosst…oder „Endlich Frühjahr!“

Wir haben im Herbst ja die ersten Beete und den Teich fertig gemacht und bepflanzt. Iris hatte ihren Fokus auf den Beeten und der Teich war mein Gebiet.

Wir haben so einiges gepflanzt und die Pflanzen sind dann kurz darauf in die Winterruhe. Seitdem warten wir sehnsüchtig auf das Frühjahr und steigende Temperaturen, damit es endlich los geht.

Und jetzt ist es endlich so weit:

Hartriegel

Schneeball

Schneeball

Tulpen

Bei der Felsenbirne sind wir uns seit 4-5 Wochen sicher: Nächste Woche blüht sie! Aber nix da, die Blüten- und Blätterknospen wachsen und wachsen…aber nächste Woche ganz bestimmt!!

Felsenbirne

Der Baldrian hat es eilig. Vor einer Woche das erste zarte Grün und heute, wie auf dem Foto. Im Ufergraben zu erahnen das Sumpfvergissmeinicht.

Baldrian

Das Terrassenbeet. Hier hat Iris ganze Arbeit geleistet.  Der Weg zur Terrasse ist noch provisorisch und wird noch ein wenig versetzt.

Terrassenbeet

Für die Beete haben wir uns gegen Rindenmulch und für Lavasplit entschieden. Ist für die meisten Pflanzen tatsächlich sogar besser und muss nicht erneuert werden. Das wird noch ein Spass, denn da werden ein paar Kilo zusammen kommen…

Liebesbaum oder auch Judasbaum, vermutlich je nach aktuellem Beziehungsstatus:

Der Ufergraben wird später sehr üppig bewachsen sein. Vermutlich habe ich auch deutlich zu viele Pflanzen gesetzt. Wir lassen uns überraschen. Am Bereich von der Terrasse aus rechts habe ich flach wachsende Pflanzen, wie Sumpfprimeln, Sumpfdotterblumen, Sumpfgladiole und Wasserlobelien bevorzugt, um den Blick vom Garten/Terrasse auf den Teich nicht zu verbauen. Danach folgen ein paar Schwertlilien/Iris.

Im hinteren Bereich beim Filter, der vor einer Woche aus der Garage zurück an den Teich gewandert ist, Sumpfvergissmeinicht, Weidenröschen und im Wasser ein paar Froschlöffel und Wasserminze.

Links und Rechts von den Wassersteinen Hechtkraut und Preslie. Und im gesamten linken Ufergraben Blutweiderich, Weidenröschen und Wasserdost. Alles Pflanzen die bis zu 1m hoch werden und viel Grün und eine tolle Blüte bringen werden.

Das alles soll so üppig wachsen, dass man von der Folie nicht mehr viel sieht und der Teich sehr natürlich wirken wird. Soweit zumindest der Plan…noch sieht vieles sehr provisorisch aus.

Die Schwertlilien im Wasser haben schon einen ordentlichen Vorsprung zu denen im Ufergraben. Sind aber verschiedene Sorten.

Schwertlilien

Die Seerose treibt neue Blätter aus. Später zieht der Korb an eine tiefere Stelle des Teiches um.

Seerose

Ufergraben rechts.

Ufergraben rechts

Ufergraben links.

Ufergraben links

 

 

Rasen vertikutieren

Ich habe das erste mal die „Hauptrasenfläche“ vertikutiert. Obwohl die Rasenfläche noch nicht so alt ist, kam da schon einiges raus. Hauptsächlich abgestorbener Rasen aus dem Winter, aber auch schon ein paar Moose und Unkräuter.

Aber von vorne. Der Rasen hat über den Winter natürlich etwas gelitten und viel von seinem satten Grün in ein nicht so sattes abgestorbenes Gelb umgewandelt. Vor etwa drei Wochen habe ich die Frühjahrsdüngung ausgebracht und jetzt mit den milderen Temperaturen wächst er auch wieder langsam und das satte Grün kehr zurück.

Ein guter Zeitpunkt zum Vertikutieren. Einen Elektrovertikutierer wollte ich nicht, weil die Dinger nochmal ordentlich Platz in der Garage weg nehmen (teilweise so groß, wie ein Rasenmäher) und sooo groß sind unsere Rasenflächen auch nicht. Habe dann einen Pendel Vertikutierer von Wolf genommen und es nicht bereut. Für die Rasenfläche brauche ich etwas über eine Stunde. Aber bei tollem Wetter mit Sonnenschein lässt sich das gut ertragen. Wenn der Vertikutierer doppelt so breit wäre, wäre er perfekt. Aber auch so funktioniert er erstaunlich gut.

Was da runter kommt reicht für eine halbe Biotonne:

Danach sieht der Rasen erstmal etwas geschunden aus. Das war letzte Woche. Seitdem ist er aber schon wieder gut gewachsen. Ende der Woche werde ich dann das erste Mal wieder Mähen. Langsam wird es richtig spießig bei uns…denn die Gartenarbeit fängt an richtig Spass zu machen…hätte ich vor drei Jahren nicht im entferntesten geglaubt…aber Thomas wird zum Spießer…

Heute wird gekränzlet!

Gestern wurde gekärchert. Zur Reinigung der Terrasse, Garagentor und der Putzfassade im Keller und vor allem für Klettergriffe musste ein Hochdruckreiniger ins Haus.

Aufgrund ein paar mässiger Erfahrungen mit den kleinen Kärcher Hochdruckreiniger im Haus meiner Eltern (hielten selten länger als 2-3 Jahre) und auch eines grossen nagelneuen Kärchers in einem Bikeurlaub vor ein paar Jahren suchte ich nach Alternativen. Die großen Kärcher in meiner Stammkletterhalle hingegen zum Griffe reinigen funktionieren allerdings sehr gut.

Nach eingehender Recherche im Internet schien Kränzle das Maß der Dinge zu sein. Habe ich noch nie gehört, also erstmal weiter recherchiert und praktisch nichts negatives gefunden. Ok, außer dem Preis vielleicht.

Dann mal bei den Modellen informiert und wenn würde es der Kränzle K 1152 TS T. Wenn da nicht der hohe Preis wäre. Da ich Dinge lieber einmal und richtig kaufe und mich dann lange dran erfreue habe ich ihn dann bestellt. Dazu habe ich mir noch den UFO Bodenreiniger genommen. Das Paket kommt mit zwei Lanzen und damit hat man dann auch erstmal alles, was man braucht.

Die Preise sind im Internet eigentlich überall relativ gleich. Aber die komplette Auswahl von Kränzle gibt es deutlich günstiger bei Maschinox. Also dort bestellt und einen Tag später kam ein sehr schweres und großes Paket. Das Gewicht habe ich doch etwas unterschätzt ist aber dank der Rollen kein so großes Problem.
Die Modellwahl kann ich vorab sagen war sehr gut. Die Rolle für den Wasserschlauch ist den Aufpreis absolut wert.

Also erstmal ein paar einfache Aufgaben. Die Holzterrasse muss zweimal im Jahr geölt werden. Ansonsten müssen wir sie nur nach belieben sauber halten. Gerade weil der Garten noch ein großes Schlammloch und kein Garten ist heisst es vor der Terrasse Schuhe ausziehen und wenn man sich dran hält ist auch hier wenig zu tun. Allerdings haben wir das Grundstück noch nicht eingezäunt und neben ein paar Katzen haben wir auch ab und an Besuch von Meister Lampe:

Meister Lampe hinterlässt Spuren auf der Terrasse

Den Rest besorgen wir dann selbst:

Hund / Schuhe

Hauptsächlich Cati. Sie zieht sich nämlich nicht die Schuhe vor der Terrasse aus (kein Bock drauf) und da sie die Hausherrin ist haben wir da nicht viel zu Kamellen.

Vorgehensweise vor dem Kränzle:

  • Schlauch und viel Wasser
  • Danach alles gründlich abschrubben
  • Nochmal Schlauch und viel Wasser
  • Nochmal schnell abschrubben

Zeitaufwand: Deutlich über einer Stunde
Ergebnis: Sehr gut

Vorgehensweise mit Kränzle für Faule:

  • Überall mit dem Ufo Bodenreiniger zweimal drüber

Zeitaufwand: Unter 15 min.
Ergebnis: Gut

Vorgehensweise mit Kränzle für Gründliche:

  • Überall mit dem Ufo Bodenreiniger zweimal drüber
  • Danach kurz mit dem Schrubber drüber wischen

Zeitaufwand: Unter 30 min.
Ergebnis: Sehr gut

Also eine deutliche Zeitersparnis und das ganze macht auch mehr Spass (und Krach) als von Hand. Womit wir wieder bei einem der Nachteile wären. Manuell geht das ganze praktisch geräuschlos ab und das würde auch an einem Sonntag gehen. Mit Hochdruckreiniger kommt man schon an den Geräuschpegel eines Rasenmähers ran. Macht man also lieber, wenn die Nachbarn nicht im Garten sind.

Alleine dafür hat sich die Investition gelohnt. Ein anderer Andwendungsfall sind unsere Fenster. Durch den Dreck der Baustrasse sehen unsere Fenster schon zwei Wochen nach dem Putzen aus, als hätte man sie ein Jahr nicht mehr gewaschen:

Fenster Vorher/Nachher

Hier gehe ich mit der Schmutzkiller Lanze mit reduziertem Druck und größerem Abstand kurz drüber, um keinen Dreck oder Wasser hinter die Dichtungen zu spülen. Und selbst das ist ausreichend. Anschliessend habe ich nur das Wasser mit einem Lappen einmal abgewischt:

Vorher habe ich die gesamten Rahmen immer mit einem Lappen und Reiniger mehrfach abgewischt. Die Lappen sind dabei sehr schnell so dreckig, dass man sie wechseln muss. Vor allem bei vielen Fenstern eine erhebliche Erleichterung für das Erdgeschoss.

Fazit:

Eine sehr gute Investition. Wir bereuen keinen Cent. Maschinox liefert ultraschnell und ist zudem noch deutlich günstiger, als der Rest. Auch bei Nachfragen zur Benutzung wird prompt und hilfreich geantwortet. Von der Haptik, Handhabung, Stahlgewebeschlauch, etc. kein Vergleich zu den kleinen Kärchern und auch deutlich wertiger, als die großen Kärcher die ich aus der Kletterhalle, etc. kenne. Auch von der Leistung her ist er nochmal deutlich stärker.

Noch ein kleiner Hinweis zum Beitrag. Dieser ist größtenteils schon 1 Jahr alt. Deshalb nicht wundern über den Zustand des Gartens auf den Fotos. Ich wollte ursprünglich noch einen Vergleich zum Klettergriffe reinigen Kärcher vs. Kränzle hinzufügen. Allerdings sind die Klettergriffe immer noch dank anderer Prioritäten im Keller. Deshalb erstmal den vorhandenen Beitrag mit ein wenig Verspätung vorab. Rest folgt…irgendwann, wenn ich endlich dazu komme die Trainingswand im Keller zu machen.

Heizkosten 2017

Wir sind mal wieder einige Beiträge hinterher. Vor allem im Garten und beim Teich hat sich viel getan. Aber auch unser Gästezimmer nimmt Form an. Damit muss ich euch leider noch vertrösten. Momentan ist einfach zu wenig Zeit für den Blog.

Aber da ich das jetzt schon dreimal per Mail beantwortet habe, hier ein paar Infos zu unseren Heizkosten in 2017.

2017 war ja das erste Jahr, welches wir komplett im Haus gewohnt haben. Und unsere Heizkosten für das gesamte Jahr betragen:

467,34 € für 1.954,60kWh Strom aus dem wir 8540kWh Wärme erzeugt haben.

In dem Stromverbrauch ist die Kühlung im Sommer enthalten.

Arbeitszahl war in 2017 bei etwa 4,4 inkl. Kühlung im Sommer, die sich sehr negativ auf die Arbeitszahlen auswirkt, da wir keinen Wärmemengenzähler haben, der das erfassenkann.

Das ganze für 252qm beheizte Wohnfläche. Zum Vergleich unsere 74qm Wohnung hat nie unter 600€ Heizkosten gekostet. Meistens waren es 650-700€. Fairerweise muss man hier sagen, dass zur Wohnung natürlich noch die Hausflure, etc. gehören.

Davon muss noch der Photovoltaikstrom abgezogen werden. Da wir Warmwasser ab 12:45 Uhr bereiten haben wir fast das ganze Jahr über den Stromverbrauch für die Warmwasser Erzeugung aus der PV abgedeckt. Durch die Taganhebung der Heizkurve um ein Grad verlagere ich möglichst viel Verbrauch in die PV Zeit. So haben wir in den Wintermonaten einen Eigenverbrauch von 65-90%. Es kommt wenig runter und das verbraucht fast die Wärmepumpe alleine. An sonnigen Tagen versuchen wir möglichst unsere Wäsche zu waschen, die Spülmaschine laufen zu lassen, etc.

In der Übergangszeit (ab ca. 2-5 Grad Außentemperatur) müssen wir sowieso nur tagsüber ein paar Stunden heizen. Und das können wir dann auch überwiegend von der PV abdecken. Dezember – Januar bei Temperaturen um und unter 0 Grad läuft die Wärmepumpe allerdings durch und an schlechten Tagen kommt auch logischerweise kaum was vom Dach: Wenig Sonnenstunden, flach stehende Sonne und unsere Module haben nur 24 Grad Neigung. Da hilft dann auch die Ost/West Anlage nicht (weniger Gesamtertrag, dafür früher morgens und bis später Abends Strom als eine Süd Anlage).

Das ganze bei einer Raumtemperatur von 21-22 Grad. Cati friert schnell mit ihrem Fell. Wenn im Winter die Sonne scheint gehen die Raumtemperaturen auch nochmal deutlich nach oben.

Fazit: Ich denke wir heizen sehr sehr günstig, haben Arbeitszahlen die so manche Solewärmepumpe übertreffen und das mit einer ~3000€ Wärmepumpe. Die PV dürfte die Kosten nochmal deutlich senken. Bleibt mehr Geld, um den Kredit schneller los zu werden.

Fazit 2: Gute Planung bei Dämmung, Lüftungsanlage, Heizflächen, Wärmelieferant in Kombination mit Photovoltaik zahlt sich aus.

 

Wärmepumpen Verbrauch und Wärmemenge

Ich habs versprochen, aber ich komme momentan nicht dazu ein paar mehr Details zur Wärmepumpe zu schreiben.

Aber dafür mal auf die Schnelle in Kurzform die aktuellen Zahlen und die wichtigsten Infos.

Wie bereits erwähnt müssen wir über 10 Grad Celsius Außentemperatur gar nicht heizen. Bis ca. 5 Grad runter ist die Wärmepumpe nachts meistens aus.

Weil Luft-/Wasserwärmepumpen mit steigender Außentemperatur effizienter werden und ich den Photovoltaikstrom tagsüber maximal nutzen möchte fahre ich tagsüber eine Sollwertverschiebung von +1 Grad Celsius und nachts eine von -1 Grad. Dadurch erreiche ich, dass sie überwiegend tagsüber läuft und nachts nur bei Bedarf und dann aber zumindest die Verdichterfrequenz runter moduliert und mit geringerer Heizkraft und Stromverbrauch läuft.

Den hydraulischen Abgleich hatte ich im letzten Jahr noch nach den Berechnungen des Heizungsbauers gemacht. Das habe ich dieses Jahr komplett über den Haufen geworfen und bin den letzten Monat regelmässig mit Infrarotthermometer und einem weiteren Thermometer durch die Räume gelaufen. Mit dem Infrarotthermometer kann ich prima messen, wie warm der Boden bei den einzelnen Heizkreisen ist. Die Heizkurve ist die gleiche, wie in der letzten Heizperiode und die Raumtemperatur ist um ein gutes Grad gestiegen, so dass ich die Heizkurve wohl nochmal senken werde. Denn jetzt ist es teilweise schon zu warm mit über 22 Grad. Wir sind nicht so die Fans von überheizten Räumen.
Wir haben alle Räume gleich warm. Das große Bad etwas wärmer, wenn wir die Türen geschlossen halten. Im kleinen Bad ist dafür zu wenig Heizfläche (trotz 5cm Verlegeabstand). Schlafzimmer und Ankleide laufen stark gedrosselt und haben nur etwa 18-19 Grad. Dank gedämmter Innenwände im Weberhaus kein Problem, trotz Wohnraumlüftung, welche die warme Luft (schlechter Wärmeträger, aber ein Wärmeträger) im Haus verteilt.

Wenn jemand eine Wärmebildkamera hat und mir zur Verfügung stellen will…damit könnte man ein paar weitere Rückschlüsse über die Heizkreise ziehen…bitte melden. 😀

Den Keller habe ich letztes Jahr gedrosselt und trotzdem erreichte er annähernd die gleichen Raumtemperaturen, wie das EG. D.h. er wird über das EG und die Lüftung sowieso mitgeheizt und wir verschenken Heizflächenleistung. Das habe ich dieses Jahr dann auch angepasst.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Es kommt noch ein „teurer“ Wintermonat. Dennoch werden die Stromkosten für die Wärmepumpe alleine deutlich unter 500€ liegen. Darin enthalten sind ein paar 100kWh für Kühlung im Sommer (komplett über Photovoltaik abgedeckt). Davon abziehen muss ich den Beitrag der Photovoltaik. Dafür muss ich mal die Daten auswerten und abgleichen. Tatsächliche Kosten dürften dann um die 300-350€ liegen. Wahrscheinlich sogar eher darunter. Für 250qm beheizte Fläche und Warmwasser.

Zum Vergleich die letzte Jahresabrechnung der 74qm Wohnung waren >700€ Heizkosten.

Die JAZ der Wärmepumpe ist weit über dem, was ich erhofft hatte. Und das obwohl wir bei relativ hohen AT, wo die Luft-/Wasserwärmepumpe mit sehr hohem COP glänzt nicht heizen. In 2017 liegen wir bis jetzt bei 4,3. Darin enthalten ist der Stromverbrauch für die Kühlung und da mein Wärmemengenzähler die Wärmemenge zur Kühlung nicht zählen kann schlägt dieser Verbrauch sich in meinen Zahlen mit einer AZ von 0 sehr negativ aus. Daher auch die extrem schlechten AZ in den Sommermonaten Juni/Juli.

Wie sieht es denn nun im Garten aus?

So!

Garten

Garten

Wir haben so viel gemacht und gebuddelt und gepflanzt und getan, dass wir mit Bloggen nicht hinterher kommen. Deshalb stellvertretend zwei Bilder vom aktuellen Stand gemacht beim ersten Anflug von Väterchen Frost.

Wir können das Frühjahr dieses Jahr dann kaum erwarten. Da wird sich einiges tun, wenn die Pflanzen aus dem Winterschlaf erwachen.

Es gab übrigens eine erstaunlich hohe Resonanz auf meine letzten Heizungsposts. Und vor allen Dingen so viele Anfragen, dass ich mit Antworten nicht mehr hinterher komme, bzw. das mir das zu viel wird. Anstatt jedem einzeln die teilweise gleichen Fragen zu beantworten, versuche ich mal die Tage Zeit zu finden, um ein, zwei Beiträge zum Thema zu verfassen.

Wärmepumpe gedämmt

Wollte ich eigentlich schon vor der letzten Heizperiode gemacht haben. Gab aber so viel anderes zu tun, dass ich das erst heute erledigt habe.

Mich stört, dass an der Geisha die Warmwasserleitungen und auch die Kältemittelleitungen und Pumpe komplett ungedämmt draußen stehen. Die Verluste dürften zwar nicht gravierend sein, aber hier lässt sich mit sehr wenig Aufwand noch ein wenig Effizienz zu holen sein.

Von der Sauna ist noch Steinwolle von Rockwool übrig also ran ans Werk.

Vorher:

Vorher

Nachher:

Nachher

Die Wärme empfindlichen Bauteile und Pumpenelektronik sind weiter links unter gebracht. Die Pumpe selbst sollte das auch im Hochsommer abkönnen. Ich erwarte also keinerlei Probleme durch meine Tuningmaßnahme.

Jetzt heizen wir wirklich…

Seit gestern läuft sie dann doch, unsere japanische Geisha von Panasonic. Nur tagsüber für maximale Photovoltaikdeckung und nur mit 25 Grad Vorlauf. Ab 10:30 Uhr gibt es eine Sollwertverschiebung der Heizkurve um +1 und erst dann beginnt sie zu heizen. Irgendwann am späten Vormittag ist die Vorlauftemperatur dann erreicht und sie moduliert das erste mal runter auf eine kleinere Verdichterfrequenz. Stromverbrauch sinkt dann auf etwa 500W. Ab 12:45 Uhr wird Warmwasser gemacht und kurz danach moduliert sie noch weiter runter und pendelt sich bei 400W ein. Ab spätestens 19 Uhr, wenn die Sollwertverschiebung raus genommen wird, geht sie dann wieder aus. Heute war die Rücklauftemperatur schon vorher hoch genug (das Haus nimmt nicht mehr genug Wärme ab), dass sie schon vorher abgeschaltet hat. Bei den noch relativ milden Temperaturen brauchen wir also nur sehr wenig heizen für angenehme Raumtemperatur von 21-22 Grad.

Kurz: Wir müssen fast erst ab November heizen. Können durch den noch sehr geringen Wärmebedarf überwiegend mit Solarstrom heizen und haben immer noch kaum Kosten für Warmwasser und Heizung.

Bald kommt dann die Zeit der noch geringeren Photovoltaik Erträge und der geringeren Temperaturen und damit dann die einzigen 2-3 Monate in denen wir nennenswerte Heizkosten haben. Schön, schön.