Schlagwort-Archive: Wärmepumpe

Wärmepumpe in Betrieb

Seit Dienstag schon ist unsere Wärmepumpe in Betrieb. Die kleine Geisha mit ihren 5kW Heizleistung läuft seitdem im Dauerbetrieb durch. Die 20 Grad Vorlauf waren schnell erreicht. 2 Tage halten, dann auf 25 Grad 2 Tage halten. Mit den 30 hatte sie schon mehr zu kämpfen. Um das ganze etwas zu beschleunigen habe ich den Einsatz des Heizstabs forciert. Dieser läuft jetzt auch durch und die Wärmepumpe zieht damit dauerhaft ca. 4kW.

Gut, wenn dann die Sonne scheint und das ganze zumindest tagsüber von der PV abgefangen wird. 6,6kW Leistung der PV Anlage ist für März schon ziemlich gut. Zusätzlich zur Wärmepumpe müssen noch ein paar andere Verbraucher gelaufen sein.

Wärmepumpe von PV Anlage gespeist

Wärmepumpe von PV Anlage gespeist

Die Vorlauftemperaturen werden wir jetzt noch zwei Tage bei 35 Grad lassen und dann ggfs. mal auf 40 erhöhen. Letzteres ist vermutlich aber nicht nötig, da wir im normal Betrieb nie mehr als 30 Grad benötigen werden eher weniger.

Bei 0 Grad Außentemperatur und einem Vorlauf von 25 Grad hatten wir schon 23 Grad Raumtemperatur im OG und 21 im EG. Und das trotz unbeheiztem zum Erdgeschoß offenem Keller mit 8 Grad und noch nicht komplett aufgeheizten Wände und vor allem noch sehr nassem Estrich. Der Estrich kostet im Moment durch die hohe Restfeuchte noch sehr viel Heizleistung zusätzlich. Der Keller Estrich darf erst im April beheizt werden. Deshalb sind die Heizkreise noch zu.

Jetzt mit 33-35 Grad Vorlauf ist es schon richtig unangenehm warm im Haus. 29-30 Grad sind es im OG. Also Raumtemperatur dank sehr enger und vollflächiger Verlegung der Fußbodenheizung kaum unter der Vorlauftemperatur. Schön, wenn das geplante Konzept aufzugehen scheint. Besonders, weil mir einige erfahrene Heizungsbauer gesagt haben, dass das so nie funktionieren wird.

Wir werden nachher eine Niedrigsttemperatur-Fußbodenheizung haben. Durch Nachtabsenkung werde ich die Hauptarbeit der Luft-Wasser Wärmepumpe in die wärmeren Tages- und Photovoltaikertragszeiten legen. Ich bin gespannt auf Heizkosten des zweiten Jahres (Bau trocken, Trocknungsphase ausgeklammert).

Fronius Smart Meter

Heute war Solar Conze nochmal da und hat den Smart Meter (der erste hatte einen Pin Defekt) nachgerüstet. Jetzt kann die Photovoltaik 70 Weich einspeisen. D.h. Erträge die über 70% der Nennleistung der Anlage sind werden nicht mehr vernichtet, sondern ich darf sie selber verbrauchen.

Weiterhin kann ich jetzt jederzeit den Eigenverbrauch, die Netzeinspeisung oder -Bezug und die Gesamterträge sehen.

Der Smart Meter ist das dicke Ding oben rechts. Unten ist der neue digitale Stromzähler, der mit Inbetriebnahme der Photovoltaik gekommen ist. Ich find die alten ja cooler…dreht sich schnell…Verbrauch ist hoch…dreht sich langsam…Verbrauch niedrig. Bei den digitalen sieht man nichts mehr. Aber dafür habe ich ja jetzt den Smart Meter.

Zählerkasten

Zählerkasten

Fronius Smart Meter

Fronius Smart Meter

Meine Elektriker von Herentrey waren recht angetan von den verwendeten Komponenten und der sehr ordentlichen Umsetzung von Weberhaus im Zählerkasten. Mir gefallen die vielen Farben am besten. Ich mag grün und blau und gelb… 😀 Ansonsten blicke ich da nicht durch.

Zählerkasten

Zählerkasten

Hier ein Beispiel aus dem Solar Web Frontend von Fronius nach Einbau des Smartmeters. Man sieht deutlich, wann die 400Watt Baulampe ein- und ausgeschaltet wurde. Standby Verbrauch des Hauses ist jetzt schon bei ca. 11-13W durch die EnOcean Aktoren und vor allem die Fritz Box. Das ist aber noch total im Rahmen.

Solar Web Diagramm

Solar Web Diagramm

Für die Wärmepumpe habe ich mir zusätzlich noch einen Wechselstromzähler von Eltako gekauft. Mit diesem in Kombination mit dem Wärmemengenzähler kann ich mir dann exakt ausrechnen, wie gut die aktuelle COP bzw. die Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe ist.

 

Die Geisha bekommt ihre Schühchen

Heute haben wir im strahlenden Sonnenschein noch die Bigfoots unter die Geisha montiert. Wir erinnern uns, dass die Betonsockel fast exakt in Waage waren. Mit der Wasserwaage bestätigt.

Naja, die Wärmepumpe ist mit Füßchen drunter ziemlich exakt total schief!

Die schiefe Geisha von Mönchengladbach

Die schiefe Geisha von Mönchengladbach

Oder das komplette Haus, dann muss ich aber noch ein ernstes Wörtchen mit dem Architekten reden.

Ich hab noch nicht geschaut, weil Elektro im Keller wichtiger war und das ganze auch kein Beinbruch ist, aber ich gehe davon aus, dass die Bigfoots nicht gleich hoch sind. Entweder ich schleife den rechten etwas an oder ich packe unter den linken noch 2,3 Unterlegscheiben mehr. Mein Nachbar sieht das gar nicht und ohne die Holzfassade wäre das gar nicht so schlimm. Aber mich stört das schon sehr. Werde ich also noch korrigieren.

Fußbodenheizung, Heizungsbauer und die drei Damen aus Japan

Eigentlich wollte ich heute einen entspannten Arbeitstag aus dem Keller machen. Zwischendurch mal schnell den Telekom Techniker rein lassen, die Wärmepumpe vom Spediteur entgegen nehmen, die Heizungsbauer rein lassen…alles „mal schnell“.

Kommt natürlich vieles anders und manches sogar als man denkt! Der Spediteur sollte mich einen Tag vor Lieferung der Wärmepumpe anrufen. Freitag klingelt es in Neuss…an der Tür…ich hab hier drei Pakete von Panasonic!

Thomas: „Äh…die sollen nach Mönchengladbach!“
Fahrer: „Davon weiß ich nichts.“
Thomas: „Definitiv, ich kann hier damit nichts anfangen.“
Fahrer: „Ok, ich ruf den Chef an….blabla blafasel … ok Chef sagt: Machen wir, kost 150€!“
Thomas: „Nix, Lieferadresse ist Mönchengladbach. Wenn, dann muss das der Händler übernehmen.“
Fahrer: „Dann gehen die Pakete wieder zurück!“
T: „Zeigen Sie mal die Lieferpapiere.“
T: „Da steht es doch: Rechnungsadresse: Neuss, Lieferadresse: Mönchengladbach!“
F: „Öh…ich ruf den Chef an…blabla blafasel…ok wann sollen wir die nach Mönchengladbach liefern?“

Geht doch. Heute war es so weit. Drei japanische Geishas wurden geliefert…ein Geishaharem!!

unnamed-2 unnamed

Einer der Heizungsbauer von denen ich im Vorfeld Angebote rein geholt hat, hat zur Aquarea wortwörtlich gesagt: „Egal ob Panasonic, Muschibuschi oder irgendeine andere Wärmepumpe aus Japan…die halten alle maximal 2-3 Jahre, dann gehen die über den Jordan!“. Ich bin geneigt ihm mal ne Mail mit dem Foto zu schicken und zu sagen, dass ich seine Warnung sehr ernst genommen und gleich drei bestellt habe, um Versandkosten zu sparen. Seine Alpha Innotec hätte ca. 13.800€ gekostet. Die Damen oben sind effizienter und kosten uns ca. 3.000€ / Stück.

Rainer kommt sofort vorbei gucken. Er baut 200m weiter. Daniel kann erst Nachmittags. Also verabreden wir, dass wir Nachmittags zu Viert zwei der Damen auf den Hänger laden und eine zu Daniel und eine zu Rainer fahren.
Irgendwann zwischendurch geh ich nochmal raus und stelle fest…eine Wärmepumpe fehlt…die andere steht auf dem Hänger und wartet darauf, dass Daniel sie abholt.

IMG_0980

Rainer hat mal eben nen Bagger organisiert und die Dinger selber verladen. Keine Ahnung, wie der das immer macht. 🙂

Hier die Dame ohne Kleider: „…you can leave your hat on…“

Aquarea Geisha

Aquarea Geisha

Aquarea Geisha

Aquarea Geisha

Später kommt dann Daniel vorbei und wo wir schon ein paar Mann vor Ort sind, heben wir meine Geisha noch schnell auf das neue Fundament. Den zweiten Fuß habe ich ja erst gestern gegossen. Schien mir aber schon fest genug und hält.

Zu Viert ist das leichter erledigt, als gedacht. Wiegt immerhin 120kg…ganz schön viel für eine zierliche Japanerin…aber zu Viert ging es ganz easy. Sie hat auch überall Griffe zum tragen. Sehr praktisch.

Hier noch das fertige Fundament:

IMG_0978 IMG_0981 IMG_0984

Und hier noch die Dame auf ihrem neuen Zuhause. Es fehlen noch die Bigfoots dazwischen. Da muss ich noch ein paar Schräubchen organisieren. Hatte noch ein bisschen Sorge mich trotz zig mal nachmessen vermessen zu haben. Aber wenn die Dame richtig steht sind die Schraublöcher exakt mittig auf dem Fundament. Da klopft man sich schonmal selber auf die Schulter.

Geisha zuhause!

Geisha zuhause!

Zwischendurch kam erst ein Angestellter von Stefan meinem Heizi und den habe ich dann in die örtlichen Begebenheiten eingewiesen woraufhin er gleich mit den Arbeiten begonnen hat. Kurze Zeit später sind die Jungs zu Zweit. Schnell ist die Fußbodenheizung im Keller befüllt…und oh wunder…sie ist dicht. Stefan hat gestern mal drüber geschaut und ich hatte die ganze Zeit befürchtet er sagt: „Schrott, alles raus reissen! Neu machen.“. Zum Glück war er aber ganz zufrieden. Die Fußbodenheizung ist jetzt befüllt und die halbe Strecke von den Heizkreisverteilern zur Heizung ist schon erledigt! Der Rest folgt vermutlich schon Anfang nächster Woche und so kann die Geisha bald anfangen uns ein warmes Zuhause zu bereiten.

Das Leitungswirrwarr für das Ausgussbecken passiert übrigens, wenn das eine Gewerk zuerst da war, aber dem anderen Gewerk im Weg ist. Sanitär von Weberhaus setzt die Wasserleitungen. Heizungs Sub von Weberhaus sin die im Weg. Das Ergebnis sieht man dann auf den Bildern. 🙂 Mein Heizi wundert sich nur. Halb so wild, wird alles noch erledigt. Sieht aber witzig aus und schade um die Arbeit.

28mm Kupfer Verbindungen gepresst, 100% Isoliert

28mm Kupfer Verbindungen gepresst, 100% Isoliert

28mm Kupfer Verbindungen gepresst, 100% Isoliert

28mm Kupfer Verbindungen gepresst, 100% Isoliert

Estrich für den Keller kommt jetzt am Mittwoch und jetzt ist alles vorbereitet. Ich habe abends dann noch den gesamten Keller leer geräumt und die Sachen alle auf den beiden Treppen, der Badewanne und den Duschen verteilt. Den Estrich im EG/OG möchte ich noch nicht belasten. Nach Mittwoch kann ich dann auf Paletten wieder Zeug im Haus verteilen. BIs dahin müssen Badewannen, Dusche, Treppen her halten.

Lüften dürfen wir ab heute auch wieder. Und die Luft ist schon nach dem ersten Lüften deutlich angenehmer im Haus. Ab Mittwoch ist dann wieder Pause wegen dem Keller.

Zwischendurch war unser Bauleiter überraschend zu Besuch und wir haben ein paar Dinge besprochen und uns angeschaut.

Extrem viel passiert, nur zum Arbeiten bin ich kaum, wie geplant gekommen. Insgesamt habe ich 2h arbeiten können…geplant waren mindestens 8. Wird dann morgen ein längerer Arbeitstag. Morgen ist nämlich Hausfrei!!! Und Abends ist bouldern fest eingeplant. Ich war die letzten 4 Wochen exakt 1 Mal klettern. Normal sind 3-4 Mal pro Woche!

Pumps für die Geisha

Nachdem wir die Fußbodenheizung im Keller fertig gemacht haben (Bericht folgt), habe ich noch schnell das zweite Fundament für die Wärmepumpe gegossen. Denn morgen kommen die drei Damen aus Japan (habe noch für zwei Nachbarn mit bestellt). Der Beton soll nach 24h fest sein und jeder Sockel bekommt nur ca. 60kg an Gewicht. Dennoch werde ich noch ein paar Tage warten, bevor ich die Geisha auf ihr Podest stellen werde. Sicher ist sicher.

Der zweite Schuh ist gegossen

Der zweite Schuh ist gegossen

Es täuscht auf dem Bild. Die Fundamente sind mit der Wasserwaage und Zollstock penibel auf die gleiche Höhe gebracht. Die Fundamente sind nur etwa 2cm breiter als nötig. Ich hoffe ich hab gut gemessen. 🙂

Dann habe ich noch vorsichtig das erste Fundament von der Schalung befreit. Kleiner Tipp: Die Verschraubung der Schalung sollte man nicht bis ganz unten machen. Denn dort kommt man dann mit dem Akkuschrauber nicht mehr hin. Habe ich nicht bedacht und so musste ich vorher noch ein bisschen Platz graben.

Der erste Schuh ohne Schalung

Der erste Schuh ohne Schalung

Fundament hält erstaunlicherweise auch so ganz gut und wackelte kaum. Trotzdem sieht mir das nicht stabil genug aus. Bevor die Wärmepumpe kommt, wird innen das Kiesbett weiter erhöht und das Fundament weiter eingegraben. Ein bisschen Erde habe ich schon angehäuft.

Der erste Schuh ohne Schalung

Der erste Schuh ohne Schalung

Der erste Schuh ohne Schalung

Der erste Schuh ohne Schalung

Die Fächerelse bekommt ihre Pumps

Unsere Fächerelse (Geisha ((Panasonic Aquarea 5kw)) bekommt ihre Pumps. Also eigentlich erstmal nur einen Pump.

Ich habe mir heute frei genommen, weil zum einen die NEW um 9 Uhr zum Zählerwechsel antanzt und außerdem noch die Gefitas AL3/300 (aluminium beschichtete Feuchtigkeitssperre für den Keller) geliefert werden sollte. Außerdem hat Selfio noch eine Abholung der Falschlieferung der Dämmung für den Keller angekündigt.

Die Jungs von der NEW waren nach 5 min. verschwunden. Der neue Zweirichtungszähler installiert und ich konnte die Photovoltaik offiziell in Betrieb nehmen.
Dann fange ich schon mal an die falsch gelieferte Dämmung aus dem Keller zu räumen (nachdem ich sie zwei Tage vorher runter geschleppt habe), da kommt auch schon ein Anruf…der Fahrer findet die Straße nicht…nix neues…kennt noch kein Navi. Also erklärt. Als ich fertig war kommt noch ein Kommentar mit polnischem Akzent: „Der Fahrer ist eine schöne Polin!“. Ich denk mir nur…aha! „Sehr schöne Polin! Bllooonndiinne!“.
Ich rechne fest mit einem dicken hässlichen Mann…aber es ist tatsächliche eine polnische Blondine. Unsere beiden Heizungsbauer waren ganz angetan und boten sofort Hilfe an…leider nur scherzhaft…also schleppe ich weiter die Dämmung nach oben, während die schöne Polin! Bloooonnddinnne! die Dämmung im Wagen verteilt.

Oh ich schweife ab…Schuhe der Geisha…nachdem die Dämmung verladen war und der Keller aufgeräumt ist nichts zu tun, weil die Feuchtigkeitssperre fehlt und die muß nach unten. Also mache ich mich an das Fundament der Wärmepumpe/Geisha. Hierfür habe ich mir aus den Gerüstbolen, die noch vom Keller übrig waren eine Schalung gebastelt:

DSC00029

Diese Bohlen waren schon Brücke zum Keller, Brücke zum Haus, Absperrung und jetzt Verschalung für das Wärmepumpenfundament. Wahre Tausendsassa diese Bohlen.DSC00028DSC00077

Der kleinen Handkreissäge fehlen ca. 4mm. Dafür muss dann der Fuchsschwanz ran.

Den Drainagekies habe ich so gut es geht verdichtet. Dann eine Schicht Erde im Bereich des Fundaments und eine dicke Schicht feinen Split. Die Schalungsposition dann vermessen und penibel mit der Wasserwaage ausgerichtet:

DSC00078

Wir haben uns extra Armierungseisen gekauft. Aber das ist weg…genauso wie einige noch volle Getränkekästen, die wir naiv auf dem Gerüst abgestellt haben. Abends um 23 Uhr Getränke da, morgens um 8 Uhr Getränke weg. Bis jetzt sind uns damit eine Teleskopleiter, Getränke und Armierungseisen „abhanden gekommen“.

Aber einer unser zukünftigen Nachbarn, der im Gebiet einige Häuser mit seinem Bruder baut, Martin ist so nett und ich darf mich an deren Armierung bedienen. Da finden sich zufällig auch perfekt passende Bögen:

Armierung

Armierung

Dann wird schichtweise Gartenbeton eingefüllt und mit Wasser gemischt:

Schichtweise Gartenbeton einfüllen

Schichtweise Gartenbeton einfüllen

Am Ende noch glatt ziehen und fertig ist der Schuh:

Fertig ist der Schuh

Fertig ist der Schuh

Wie man sich bettet so liegt man…

…oder das Fundament für die Wärmepumpe.

Wochenende ist Eigenleistungszeit. Um 9 Uhr war ich mit einem Malermeister verabredet, der sich auf meine MyHammer Anfrage für die Spachtel- und Malerarbeiten gemeldet hat. Die Resonanz auf diesen Auftrag war enorm hoch. Fast 20 Angebote sind eingetrudelt. Weil es ein sehr teures Gewerk ist, werde ich mit 2-3 Malern mir alles vor Ort anschauen und mir Angebote unterbreiten lassen und dann entscheiden.

Roberto, ein Mitarbeiter von unserem Tiefbauer Herr Anders hat den Graben für die Hausanschlüsse zugeschüttet und uns einen Schotterweg zum Eingang gelegt. Jetzt kann man endlich ohne Matsch und balancieren ins Haus. Leider kein Foto gemacht, holen wir nach.

Direkt im Anschluss ging es mit Zollstock, Markierungshölzchen und Schaufel an das Fundament der Wärmepumpe. Die Luftwasserwärmepumpe kann bis zu 40l Kondensat pro Stunde erzeugen. Dieses muss weg und zwar bevor es vereisen kann. Deshalb ist es wichtig für eine gute Enwässerung zu Sorgen. Es gibt verschiedene Ansätze. Ich entscheide mich für einen Graben, welcher mir Drainage-Kies aufgefüllt wird.

Damit folge ich der Vorgabe von Panasonic:

Ich hatte einen Heidenrespekt vor dem Aushub mit Schaufel. War aber unberechtigt. Klar, anstrengend und schweißtreibend ist das ganze schon, aber ich hatte es mir noch schlimmer vorgestellt. Es kommen noch 30cm Mutterboden oben drauf. Also hätte ich theoretisch nur 50cm ausschachten müssen und hätte die Vorgabe von Panasonic erfüllt. Aber wir haben schon genug schlechte Erfahrung mit nicht abfließendem Sickerwasser gemacht. Also habe ich mal großzügig ein Loch von 130cm x 80cm ausgehoben und das ganze nen guten Meter tief.  Wirkt auf dem Foto deutlich kleiner, als es tatsächlich ist.

Loch

Loch

Viel hilft viel! Aber das ganze rächt sich beim Drainage-Kies. Im Kopf muss das Loch wieder geschrumpft sein, denn wir kaufen im Hornbach 10x 25kg Säcke vom günstigsten Drainagekies. Wir haben uns extra einen Anhänger geliehen, weil wir noch weiteres Zeug gekauft haben. Nach  3, 4 Säcken merken wir…datt wird nix…also ab zum Anhänger abgeben und Kies nachkaufen. Nochmal 12 Säcke nachgekauft + 2x etwas feineren Kies + 2x Split für unter das Fundament. Diesmal grenzwertig im Kofferraum transportiert. Geht, aber die Karre ist ordentlich tiefer gelegt, aber geschliffen hat auch bei Bodenwellen nix. Puh.

650kg sind nicht genug

650kg sind nicht genug

650kg sind nicht genug

650kg sind nicht genug

In der Mitte haben wir ein DN100 Drainrohr platziert. Dieses endet in einem 1m DN110 KG Rohr, welches ich in den kleinen Schacht gelegt habe. Diesen werde ich offen lassen und bei Bedarf an die Entwässerung anschliessen. Ggfs. probiere ich es aber erstmal so.

Es reicht immer noch nicht. Wir werden noch 4-6 Säcke brauchen, bevor ich die Schalung für die Fundamente machen kann. Da es aber mittlerweile ziemlich schüttet, lassen wir das Thema für dieses Wochenende. Den Kies ordentlich mit Folie abgedeckt, damit wenn der Rand einbricht der Kies sauber bleibt geht es ins warme und vor allem trockene Haus.