Archiv der Kategorie: Technik

Alles zum Thema Haustechnik, Heizung, Sanitär

Fotos Paul

Hier die versprochenen Fotos von den Lüftungsleitungen. Fortluft ist noch provisorisch. Der Rest ist mit Silikon geklebt und zusätzlich sind die Übergänge von außen mit Silikon abgedichtet.  Die Übergänge zur Lüftung und den Schalldämpfern sind mit Siga Rissan verklebt. Lässt sich super verarbeiten und hält bombe. Die ersten Verklebungen sind nicht perfekt geworden und dann wurde es immer besser. Vielleicht mache ich die ersten nochmal neu. Geht aber nur um Optik und wenn die Lüftungsleitungen erstmal gedämmt sind, sieht man davon sowieso nichts mehr.

Lüftungsleitungen und Paule

Lüftungsleitungen und Paule

Lüftungsleitungen und Paule

Lüftungsleitungen und Paule

Lüftungsleitungen und Paule

Lüftungsleitungen und Paule

Lüftungsleitungen und Paule

Lüftungsleitungen und Paule

Wir sind erstaunt, wie leise Paul jetzt doch ist. Beim Stoßlüften hört man ihn im EG Flur gerade so. Sobald eine Tür im HWR ist wird man davon gar nichts mehr hören. Obwohl die 90 Grad Bögen vom Zehnderisorohr sehr sanfte Übergänge haben scheinen die beiden ersten Bögen vor dem Lüftungsgerät die lauteste Lärmquelle zu sein. Laut ist aber schon übertrieben und Lärmquelle erst recht. In den Zimmern hört man von Paul gar nichts. Auch nicht beim Stoßlüften außer man hält das Ohr in den Lüftungsschacht. Dann kann man es wahrnehmen, aber mehr auch nicht. Passt!

Paul in Betrieb!

Bzw. aufgrund der Malerarbeiten habe ich Paul erstmal wieder ausgeschaltet. Das fehlende Isorohr ist am Montag endlich angekommen. Dienstag Abend habe ich mich also dran gemacht und habe die noch fehlende Zuluft zugeschnitten und die Isorohrverbindungen mit Silikon verklebt und nochmal von außen abgedichtet. Eigentlich beides unnötig, aber so können die Isorohrverbindungen sich nicht mehr bewegen und hier kann auch kein Hauch Falschluft gezogen werden.

Den Telefonie Schalldämpfer für die Abluft habe ich leider stehend im Hauswirtschaftsraum liegen lassen. Die stehen an sich recht stabil…ist natürlich trotzdem umgefallen und das hat ein paar hässliche Dellen hinterlassen. Sieht man zum Glück nicht, weil ich die Stelle natürlich nach oben gedreht habe. Trotzdem ärgerlich. Hab ich beim Aufräumen nicht aufgepasst und ihn stehen gelassen.

Frischluft, Zu- und Abluft sind jetzt fertig und final verlegt. Bis auf 3 Stellen sind die Übergänge zwischen den Schalldämpfern und vom Isorohr ans Gerät, wie auch Frischluft an Isorohr mit dem Siga Rissan Band verklebt. Danke nochmal für den Tipp mit dem Siga Band! Nicht zu viel versprochen, wirklich super das Zeug!

Dir Fortluft aus dem Haus ist nur provisorisch zusammen gesteckt und angeschlossen. Grund ist, dass eine Abwasserleitung hier im Weg ist. Ich komme zwar vorbei, muss die Fortluft aber mit durchgehendem Gefälle zum Kellerdurchbruch verlegen. Das hier Kondenswassser entsteht ist zwar durch die Dämmung des Isorohrs unwahrscheinlich, aber wenn darf dieses nicht ins Gerät fließen. Das Abwasserrohr wurde in der Planung des Kellerdurchbruchs leider nicht berücksichtigt und so ist der Durchbruch für ein Durchgehendes Gefälle ein paar cm zu hoch. Eine Möglichkeit wäre das Abflussrohr außen an der Wand lang zu führen und das Isorohr (ca. 190mm) nicht mittig im Durchbruch (DN250) sondern unten aufliegend zu verlegen. Dadurch könnte ich gerade so das nötige Gefälle erreichen. Bin gerade in Gesprächen mit dem Bauleiter.

Es wurde ziemlich spät und so habe ich vergessen Fotos zu machen. Liefere ich nach. Der Netzwerkadapter für das TFT Display passt nicht in die Leerdose, wie geplant. Also habe ich das Netzwerkkabel zu einem 5 Ader Klingeldraht missbraucht und habe den Adapter im Keller statt beim Display platziert. Funktioniert wunderbar:

TFT Display

TFT Display

Beim ersten Testbetrieb war die Fortluft und die Zuluft noch nicht angeschlossen. Und Paul schien uns beim Stoßlüften recht laut. Bei großer Stufe schon deutlich angenehmer und bei mittlerer war nichts mehr zu hören aus dem Keller. Wenn man alle Anschlüsse geschlossen bzw. angeschlossen hat gibt sich das ganze. Selbst beim Stoßlüften ist vom Gerät selber kaum noch was im EG zu hören, obwohl es noch keine Türen gibt. Klar, das Gerät ist auch schallgedämmt und wenn man da ein paar Öffnungen einfach offen lässt…

Ein bisschen Sorge hatte ich noch, dass es außerhalb des Hauses laut werden könnte. Inovatech hat mir stark dazu geraten für die Fortluft noch einen Schalldämpfer vorzusehen, weil es sonst außerhalb des Hauses störend laut werden könnte. Da die Fortluft aber in einen Lichtschacht geht und außerdem zur Straße hin und der Platz unter der Decke schon mit dem Isorohr eng wird an der Stelle habe ich darauf verzichtet. Und es war gut so. Man hört ein leichtes Luftrauschen. Aber nur bei Stoßlüftung und wenn man sehr nah am Lichtschacht steht.

Die Wärmerückgewinnung funktioniert auch schonmal. Bei 6 Grad Außentemperatur hatte die Zuluft >19 Grad. Und das obwohl die Räume selber nur ca. 22 Grad hatten. Vielversprechend!

Die Deckenspots haben wir am Wochenende auch noch gebohrt. Ist locker einen eigenen Beitrag wert…aber ich hab gerade…ehrlich gesagt…keine Lust mehr… 🙂

Internet, WLAN und Netzwerk

Wie bereits in einem anderen Beitrag angedeutet habe ich die Netzwerkdosen im Haus bereits alle gepatched. Die Dose aus Kind 1, welche ich übergangsweise im Keller missbraucht habe ist jetzt auch an ihrem Platz. Ersetzt durch das 12 Fach Patchpanel. Habe aber erstmal nur die Dosen für das Wohnzimmer gepatched, um von hier WLAN ins Haus zu verteilen. Mit dem Wifi Analyzer von Android mal den Empfang in allen Räumen geprüft und es passt, wie erwartet. Durch die Holzständerbauweise haben wir selbst in den am weitesten entfernten Räumen noch ausreichend WLAN Empfang. In allen anderen sehr guten Empfang. Perfekt.
In der 3 Zimmer Wohnung (Massivwände) brauche ich einen Repeater, um in Küche und Iris Zimmer Empfang zu haben. Im Schlafzimmer ist der Empfang schon sehr mäßig.

Patchpanel

Patchpanel

Die Bauherrin kontrolliert die für Sie sehr wichtigen Arbeiten am Netzwerk. Warum sollte ein Hund sich für Netzwerke interessieren? Nein, Cati surft (noch) nicht selber im Netz…sie jagt lieber Katzen…aber schließlich bestellen wir ihr FRESSEN im Internet…deshalb gebe ich mir besonders mühe und jedes Kabel funktioniert auf Anhieb.

Netzwerk patchen im Keller

Netzwerk patchen im Keller

Entspanntes Wochenende

Seit langem hatten wir mal wieder ein etwas ruhigeres Wochenende. Keine Arbeiten mit Zeitdruck zu erledigen. Also macht man neben dem Lüften für Estrich trocknen die Kleinigkeiten  die man liegen lässt und zwischendurch erledigt.

Zum Beispiel Steckdosen im Keller montieren und Netzwerkdosen im Haus patchen. Die Netzwerkdosen sind jetzt alle im Haus schon mal gesetzt und gepatched. Eine der Dosen habe ich allerdings im Keller angeschlossen, um die DSL Leitung ins EG zu verlängern. Der Betonkeller lässt die WLAN Signale nur sehr mäßig passieren. Jetzt steht die Fritzbox temporär oben im Flur. PV Anlage und Intesis Home von der Wärmepumpe bekommen im Keller noch ein Signal und ansonsten ist WLAN im ganzen Haus verfügbar anstatt nur in bestimmten Bereichen über dem Hauswirtschaftsraum.

Die finale Lösung wird sein die Fritzbox im HWR zu belassen und über eine der Cat6a Dosen im Wohnzimmer einen Repeater laufen zu lassen. Nachteil ist der StandBy Verbrauch des Repeaters (ca. 5W) und Vorteil ist, dass ich die 4 LAN Anschlüsse der Fritzbox dort habe, wo ich sie brauche. Im HWR von wo alle Cat7 Kabel (auf Cat6a gepatched) ins Haus verteilt werden.

Die Verlegekabel zu den Dosen werde ich im Keller auf ein 12x Patchpanel legen. Im Moment würde auch ein 6fach Panel reichen, aber man weiß ja nie wofür mans brauchen kann und die Mehrkosten sind gering. Weiterhin wird wohl ein kleiner 19″ Schrank im HWR installiert werden.

Hier noch ein paar Fotos der neu gesetzten Steckdosen:

Steckdosen Keller

Steckdosen Keller

Steckdosen Keller

Steckdosen Keller

Miserable Werte beim Blower Door Test

Heute hatte Weberhaus mal wieder eine Überraschung für uns. Wieder bin ich zufällig an der Baustelle und ein mir fremder Handwerker taucht auf. Stellt sich kurz vor: „Ich mach heute den Blower Door Test“. Ah, cool…aber da muß ich ihm noch ein paar Öffnungen im Keller zeigen…also gemeinsam in den Keller…nanu…sind schon zugeklebt… „Ja, hab ich schon gesehen und abgeklebt.“ Ah! Aber einen Tipp hatte ich dann doch noch. Im Wohnzimmer sind keine luftdichten Leerdosen für die Lautsprecherkabel installiert. Und da zieht es beim ersten Lauf zur Leckage Suche auch ordentlich durch.

Also flux abgeklebt. Werte sind aber immer noch sehr mäßig. Nach kurzer Suche findet er auch schon den Übeltäter. Das Dachfenster im Flur steht auf Lüftung. „Geht das elektrisch?“. Äh ne…mit ner langen Wasserwaage kommen wir aber dran und das Fenster ist zu.

Blower Door Test

Blower Door Test

Unser Wert wird um die n50=0,6 liegen. Unter 1.0 müssen wir für den KFW40 Standard. Da sind wir locker drunter. Ist ein guter Wert. <0,6 ist Passivhausstandard. Aber ich denke da geht noch was. Unsere Parallel-Schiebekipptüre ist noch nicht richtig eingestellt und da zieht es etwas. Und noch ein, zwei Kleinigkeiten. Aber mit dem Wert sind wir schon ziemlich zufrieden. Wir warten noch das offizielle Ergebnis ab.

Paul bekommt zwei Rüssel

Die fehlenden Schalldämpfer für Paule sind am Donnerstag noch angekommen. Das fehlende Isorohr (Zehnder Comfopipe) war nicht auf Lager und wird hoffentlich nächste Woche kommen.

So konnten wir die Lüftung immer noch nicht in Betrieb nehmen. Aber schon mal Frischluft und Abluft fertig stellen. Zu den Begrifflichkeiten:

  • Frischluft – von draußen ins Haus / Lüftungsgerät
  • Fortluft – vom Haus / Lüftungsgerät nach draußen
  • Zuluft – vom Lüftungsgerät in die Zulufträume im Haus
  • Abluft – von den Ablufträumen ins Lüftungsgerät

Die Schalldämpfer sollte man sich mal ans Ohr halten. Wirklich unangenehm das Gefühl irgendwie. Und ich bin da wenig zimperlich. Nicht nur die Geräusche werden deutlich gedämmt auch hat man irgendwie das Gefühl eines Unterdrucks, obwohl das andere Ende ja offen ist.

Ich habe das Zehnder Comfopipe schon letzte Woche grob zugeschnitten und die Rohrschellen an den richtigen Stellen provisorisch angepasst. Da ich diese Woche jetzt genug Material für Frisch- und Abluft hatte, habe ich mich jetzt hier an die Feinarbeiten gemacht. Also nochmal genauer abgelängt und alles provisorisch mit den neuen Schalldämpfern aufgehangen, um zu sehen, ob es passt. Die Schalldämpfer sind doch deutlich dicker, als angenommen. Also muss ich eine Rohrschelle nochmal versetzen und der Bohrhammer muss nochmal ans Werk. Danach passt aber alles perfekt.

An die Frischluft wollte ich eigentlich im Haus noch einen Kondensatablauf vor Paul anbringen. Aufgrund der Platzverhältnisse wäre das aber nur mit einem Haufen weiterer Bögen gegangen. Und Bögen sind gleichbedeutend mit mehr Strömungswiderstand. Da wir keinen Erdwärmetauscher haben werden und ich die Isorohre und auch das Awadukt-Rohr für Außen noch zusätzlich üppig isolieren werde (beim Isorohr gar nicht unbedingt erforderlich) sollte hier aber kein Kondensat anfallen dürfen. Werde ich die ersten Jahre dann regelmäßig kontrollieren und notfalls muss ich nochmal umbauen. Wird aber nicht passieren.

Jetzt wo alles gut passt nehme ich die Rohre nochmal von der Decke. Die Einzelstücke verklebe ich von innen großzügig mit Silikon. Hab mir extra das gute Soudal Crystal Clear genommen. Nicht, weil es so schön klar ist, sondern weil es laut Hornbach Mitarbeiter Kunststoffe am wenigsten angreift. Eigentlich sollten die Rohre so schon dicht sein, aber weil es nie wieder so einfach sein wird dichte ich die Verbindungen nochmal von außen ordentlich ab. Schön abgezogen, damit es auch perfekt aussieht. Nicht, dass es jemanden im Hauswirtschaftsraum interessieren würde…kommt auch noch die Dämmung drum…trotzdem. 🙂

Sieht gut aus, bin zufrieden:

Frisch- und Abluft von Paul

Frisch- und Abluft von Paul

Frisch- und Abluft von Paul

Frisch- und Abluft von Paul

Das sündhaft teure Dämmklebeband hält übrigens nicht so gut, wie anfangs geglaubt. Nach einer Woche war es an einigen Stellen abgelöst. Deshalb bin ich auf die Lösung mit dem Silikon umgestiegen. Ist auf Dauer auch auf jeden Fall die Haltbarere. Jetzt muss ich mir nur noch eine gute Lösung für die Verbindung der Schalldämpfer, der Luftverteilerkästen und der Lüftung selber ausdenken. Vielleicht gebe ich da dem Dämmklebeband noch eine Chance.

Insgesamt kostet uns die Paul Novus nicht die Hälfte vom Weberhaus Preis. Die Zehnder Comfoair wäre bei Weberhaus mit Einbau, Gewährleistung, etc. sogar recht günstig gewesen. Aber es musste ja unbedingt die Paul sein. Aber die Eigenleistung macht auch irgendwie Spaß.

Das lange Wochenende wird recht entspannt. Wir haben nichts dringendes zu tun. Also haben wir noch angefangen die Steckdosen im Keller anzuschließen. Ein paar fehlen noch, dann sind wir damit auch durch.

Aufheizprogramm

Unser Wärmepümpchen müht sich redlich. Die Dame läuft seit 2 Wochen durch und das auch mit viel Heizstabunterstützung. Vorlauftemperatur haben wir langsam auf 35 Grad gesteigert. Ab morgen werde ich in 5 Grad Schritten pro Tag wieder bis auf 20 Grad absenken. Die 20 Grad lasse ich dann zum sanften Estrich ausheizen durchlaufen.

Geisha zuhause!

Geisha zuhause!

Bisher macht die kleine Aquarea Geisha einen sehr guten Job. Man merkt aber auch deutlich, dass das Haus geschlossen sein muss, um die 35 Grad zu halten. Sobald die Maler und Handwerker Türen und Fenster aufreissen, damit man dort einigermassen arbeiten kann fällt die Vorlauftemperatur auf 30-33 Grad. Trotz Heizstab Einsatz und 8kW Heizleistung. Über Nacht geht sie dann aber wieder hoch. Morgens sind im Obergeschoß mittlerweile über 30 Grad Raumtemperatur und der Estrich liegt nur noch 1-2 Grad unter der Vorlauftemperatur. Die sehr enge Verlegung geht bislang sehr gut auf und mein IR Thermometer ist mein Lieblingsspielzeug geworden.

Bin gespannt, wie sich das mit den Bodenbelägen entwickelt. Selbst bei 0 Grad Außentemperatur lag die Raumtemperatur ähnlich knapp an der VLT. Und das obwohl der Keller immer noch kalt ist. Letzterer heizt sich aber auch langsam auf. Nach einer Woche heizen war die Temperatur im Keller immer noch um die 8 Grad. Mittlerweile sind dort 12 Grad, obwohl die Heizkreise im Keller immer noch zu sind. Aber auch die Außentemperatur ist mittlerweile wärmer geworden, was auch seinen Teil dazu beiträgt. Freu mich schon, wenn ich die Heizkreise im Keller endlich aufmachen darf.