Archiv der Kategorie: Garten

Es regnet!

Jetzt können wir unsere eigenen Regenbogen machen. Heute kamen die letzten zwei Winkelverbinder (keine Ahnung, warum die separat verschickt wurden). Der erste Drucktest hat ergeben, dass alles soweit dicht ist. Also habe ich mal die Regner angeschlossen und provisorisch laufen lassen. Der erste Test war doch sehr ernüchternd. Ein langer Wasserstrahl und nach einer Minute war die Mitte der Fläche komplett unter Wasser und der Rest trocken.
Ok, waren die 8er Düsen mit dem großen Loch wohl doch die Falschen. Dann nochmal mit den 2,5er getestet. Schon viel besser. Dann kann man noch eine Schraube in den Strahl drehen und damit den Wurf beeinflussen. Damit wurde es dann nochmal besser.

Dann mal die kleinsten 1,5er Düsen getestet. Grob eingestellt. Perfekt. Das Einstellen der Kreiswinkel habe ich nicht ohne Internetvideo hinbekommen. Wenn man es einmal begriffen hat, dass man ein wenig Gewalt beim nach Rechts drehen des Kopfes braucht…

Da alles passt und dicht ist, habe ich dann alles wieder zugeschaufelt. Jeden Moment kommt die Gartenfräse und dann muss die Rasenfläche zu sein.

Dann alle Regner eingegraben und mit der Wasserwaage auf die Höhe der Rasenkante gebracht und ausgerichtet. Nochmal Feineinstellung uuuuunnnnddd es regnet:

Es regnet!

Es regnet!

Es regnet!

Es regnet!

Der Ventilkasten von Rainbird war mit ca. 35€ zwar nicht ganz günstig, aber er ist sau stabil. Man hat extrem viel Platz und er wird ewig halten. Da rein kommt eine Wassersteckdose für den Gartenschlauch. Ein Kugelhahn und Anschluss für die Rasenberegnung und ein weiterer Kugelhahn mit Anschluss für eine Beregnung der Beete, falls wir das mal haben möchten. Im Moment sieht es so aus, als würden die 4 Regner einen Großteil der Beete in dem Gartenteil mit beregnen. D.h. wir werden es wohl dabei belassen, halten uns die Option aber offen.

Erstaunlich ist auch, wie gut die Hunter Regner mit dem niedrigen Wasserdruck bei uns (max. 2,3 Bar) klar kommen. Sie erreichen fast die volle Wurfweite und beregnen die Fläche sehr gleichmässig. Der Gardena Viereckregner (Klassiker) soll lt. Hersteller 14m machen. Bei uns sind es nur 7m. Die Hunter sehen da wesentlich besser aus. Momentan bin ich ja provisorisch am Wasserhahn, später kommt das ganze an die noch nicht vorhandene Zisterne. Als Zisternenpumpe habe ich eine T.I.P. EJ 6 Plus genommen, weil ich mit unserer kleinen Klarwasserpumpe (zum Keller leer pumpen in der Bauphase, etc.) so zufrieden war. Die EJ 6 Plus macht eine enorme Wassermenge bei 5,x Bar. Ich hatte Angst, dass die 4 Regner sonst zu wenig Druck bekommen…im Nachhinein hätte wohl auch eine deutlich kleinere Pumpe mit weniger Leistung ausgereicht. Mal sehen, ob ich nachher nicht sogar noch einen Druckminderer benötige…hinterher ist man immer schlauer.

Randsteine im Garten fast fertig gesetzt

Unser Gala Bauer war wieder sehr fleißig und hat die Randsteine im Garten größtenteils gesetzt.  Wir haben ziemlich viel Zeit mit dem Auslegen und Abstecken der Form verbracht und das hat sich gelohnt. Das wird mal richtig gut.

Pflasterkante

Der größere Ausschnitt von der Terrasse weg wird wohl mit einer Felsenbirne bepflanzt werden. Darunter und drum herum, dann verschiedene Blumen und Gräser. Von der Terrasse zum Rasen werden wir noch zwei bis drei Polygonalplatten (die gleichen, wie auf dem Teich) im Beet platzieren. Dann geht man zwischen den Blumen auf die Wiese. Idee dahinter ist das Grundstück tiefer wirken zu lassen, als es tatsächlich ist.

Pflasterkante

Für Opfergaben bei Vollmond haben wir uns einen Rituskreis hinter dem Teich angelegt. Dort wird noch im hinteren Drittel ein größerer Baum gepflanzt. Bzw. ein kleinerer Baum, der dann aber irgendwann mal größer wird. Tendenz geht momentan zu einem Ahorn.

Rituskreis

Pflasterkante

Nochmal vielen Dank an Uwe Ulland vom Stein + Fliesen Zentrum Niederrhein für die tollen Diorit Pflastersteine und die schnelle unkomplizierte Abwicklung. Können wir wirklich nur Empfehlen die Jungs.

Bewässerung

Merkt man am Blog eigentlich, dass ich Urlaub habe? Weit über ein Jahr haben wir auf den Garten gewartet und jetzt geht es dafür mit Vollgas vorwärts.

Ich habe 3/4 der Rasenbewässerung vergraben. Das 32mm PE Rohr liegt so tief, dass die Gartenfräse (hoffentlich) nicht dran kommt. Die Verbinder sind wirklich einfach zu verwenden. Wichtig ist, dass kein Dreck in die Rohre kommt, der später die Düsen verstopft. Auch muss man entweder den Schlauch sehr sauber schneiden oder Fransen sorgfältig abfeilen. Dann ein wenig Sorgfalt beim Zusammenbau der Klemmverbinder und das ganze sollte dicht sein.

Der Amazon Händler für die wirklich guten Klemmverbinder hat mir von den T-Stücken allerdings nur einen Dreierpack geschickt. Bestellt waren zwei. So steht diese Baustelle erstmal Still bis Wareneingang.

Was ich ohne die fehlenden T-Stücke machen konnte ist aber erledigt. Alle Klemmverbinder, etc. vergrabe ich erst nachdem ich die Rohre mal mit Wasser abgedrückt habe und die Dichtigkeit kontrollieren konnte. Den Schlauch habe ich schon verbuddelt.

32mm PE Trinkwasserrohr

32mm PE Trinkwasserrohr

32mm PE Trinkwasserrohr

Graben mit Tunnel unter Pflasterkante

Und wieder zu.

Einer der vier Regner

 

Kabel verbuddelt

Gestern haben wir die lang ersehnten Kabelhauben bekommen und gleich in den Sand über die Kabel gedrückt. Die sind deutlich stabiler, als ich es erwartet hätte. Um die mit dem Spaten klein zu bekommen muss man sich schon anstrengen denke ich. Ohne Catis Hilfe wäre das alles nicht drin gewesen, wie man auf dem nächsten Bild sieht.

Kabelhauben

Dann zur Hälfte verfüllen und das Trassenwarnband einziehen.

Trassenwarnband

Dann komplett zu.

Alles wieder zu!

Am Schluss dann grob die Steine von unten wieder raus harken und mit der Schubkarre abfahren. Habe mir jetzt endlich eine eigene gegönnt. Eine Capito Euro Profi 100l Tiefmulde vom Hornbach. Die Bewertungen bei Hornbach sprechen für sich. Das Ding ist wirklich super und vor allem die Kipphilfe vorne ist wirklich hilfreich. Es gibt natürlich auch alles billiger ab 30-40€. Aber ich kaufe die Dinge lieber einmal. Vor allem, was mich die nächsten Jahre begleiten wird und spare lieber an anderer Stelle.

 

 

Bewässerungskrempel

Die Einzelteile für die geplante Bewässerung hätte ich jetzt zusammen. Bis auf die Sachen, die ich vergessen habe selbstverständlich. Das merke ich dann während der Umsetzung und ärgere mich, dass ich nochmal warten muss. 🙂 Aber ich glaube ich bin soweit komplett.

Bewässerungs Kleinteile

Wenn der Tiefbauer die Zisterne gesetzt hat, dann geht es los.

Grabenkriege…

Wir haben gute und schlechte Nachrichten. Die guten zuerst, mein neues Büro ist fertig eingerichtet.  Die schlechten sind, dass wir jetzt Ärger mit allen Nachbarn haben. Ein Nachbarschaftskrieg scheint unvermeidlich….aber wir bereiten uns vor und rüsten auf.

Aber der Reihe nach. Mein neues Büro nimmt Gestalt an. Wir haben bei Andy und Pia unseren neuen Nachbarn tolle Gartenstühle entdeckt und gleich mal auskundschaftet, woher die denn kommen.

Die beiden haben uns zu Timmermans geschickt. Die Webseite war vielversprechend also „wollten“ wir hin fahren. Der Laden schliesst um 18 Uhr, also haben wir uns gegen 16 Uhr auf den Weg gemacht, sind aber nie angekommen. Auf dem Weg dorthin haben wir in Nettetal das Stein und Fliesenzentrum Niederrhein zufällig entdeckt: „Oh guck mal…Steine!“. Da wir noch dringend Pflastersteine für den Garten und Mauersteine für die Lichthöfe und Garten benötigen sind wir spontan raus gefahren, um uns „kurz“ umzugucken. Bekommen haben wir dann eine sehr nette Führung mit Steinkunde vom sehr sympathischen Vertriebsleiter. Vor allem das gebrauchte Natursteinpflaster hatte es uns angetan. Rustikal mit Geschichte. Die Favoriten waren schwedischer Granit und etwas dunklerer Diorit Stein. Beim schwedischen Granit gab es tolle Farbabstufungen, aber wir haben uns nicht getraut. Könnte auch zu bunt sein. So sind es dann 4t vom Diorit geworden, die jetzt neben den Kann Pflastersteinen unseren Vorgarten blockieren:

Diorit Pflastersteine

Damit wäre die Raseneinfassung und ein paar andere Dinge geklärt. Mauersteine haben wir theoretisch auch gefunden. Sind nur deutlich über dem Budget, aber hier bekommen wir noch einen Preis. Alternativ könnten wir zumindest die Lichthöfe auch mit den Pflastersteinen mauern. Die sind zwar ein wenig klein, aber bei meiner Beispielmauer sieht es gar nicht so schlecht aus.

Zurück zum eigentlichen Thema. Die Steinführung dauerte so lange, dass wir Timmermans verschieben mussten. Haben wir aber nachgeholt und sind gleich fündig geworden. Wir haben 4 echt schöne Gartenstühle von Beach Seven und eine tolle Lounge gefunden. Das alles noch zu einem annehmbaren Preis. Die Auswahl bei Timmermans ist wirklich gut und ein Besuch lohnt sich auch wegen dem ergänzenden Gartencenter.

Mein neues Büro ist damit komplett eingerichtet:

Home Office – Zweigstelle

Zur Lounge gehört noch ein kleiner Tisch mit Glasplatte und Polster. So dass man ihn entweder als Tisch oder zusätzlichen Hocker (zum Beine hochlegen) benutzen kann. Außerdem auf dem Bild mein noch unfertiger selbst gebauter Sonnenschirmständer auf Rollen.

Eine Lounge hätten wir uns schon viel früher gönnen können. Ich sitze jetzt nur noch draußen und das Home Office fand bisher viel auf meinem Gartenschaukelstuhl statt..aber ich glaube der parkt erstmal in der Garage. 🙂

Kommen wir zum unschönen Teil. Wir haben jetzt Stress mit allen Nachbarn und rüsten uns, wie gesagt, für den Nachbarschaftskrieg. Da ein Stellungskrieg abzusehen ist haben wir uns darauf vorbereitet. Die Schützengräben sind entlang der Grenzen fertig gezogen. Diverse Krokodile und Falltore sind bei Amazon bestellt. Kennt sich jemand mit brennendem Pech aus und weiß, was man beachten muss? Verträgt sich das mit Krokodilen, wenn es brennt?

Schützen….äh Kabelgraben

Schützen….äh Kabelgraben

Schützen….äh Kabelgraben

Wir haben natürlich keinen Stress mit den Nachbarn, aber es geht endlich im Garten los. Also muss alles, was da mal unter die Erde soll … jetzt erledigt werden. Damit man später nicht nochmal die fertigen Beete/Rasenfläche aufreißen muss. Das sind bei uns dann Stromkabel und eine Bewässerung. Das war eine ganz schöne Plackerei. Mutterboden ist echt ok. Der Boden darunter…hochverdichtet, sehr viele Steine…kein Spass! Die Gräben müssen aber 60-80cm tief, wenn man es richtig machen möchte. In der Garage liegt ein 5 x 2,5mm2 Kabel für den Garten bereit. Dafür habe ich jetzt ein Loch durch das Ringfundament in den Garten gebohrt. Dann zweigt das Kabel ab zur Terrasse und weiterhin einmal am Zaun entlang bis zur gegenüberliegenden Ecke. Zwischendurch noch ein weiterer Abzweig für die Teichtechnik. Mit den 5 Adern habe ich neben Dauerstrom für Gartensteckdosen und Teich noch zwei Adern frei für Schaltungen. Eine wird für die Gartenbeleuchtung benutzt werden. Diese werde ich an einen der frei gewordenen Aktoren für Lampenschaltungen hängen und das ganze damit ins myHomeControl einbinden und gemeinsam mit der Außenbeleuchtung am Haus schalten. Garten- und Außenbeleuchtung sind bei uns natürlich nicht dauerhaft an. Die LED Lampen benötigen zwar nicht viel Strom, aber es bleibt in unseren Augen Stromverschwendung und dazu bin ich kein Freund von Lichtverschmutzung, welche bei uns eh viel zu hoch ist. Wir haben zwei Eltako Enocean Bewegungsmelder am Erker angebracht. Die schalten das Licht ein, solange Bewegungen registriert werden und lassen 5 min. nachleuchten. Weiterhin können wir über zwei Schalter innen oder eben über myHomeControl / Apple HomeKit das Licht dauerhaft Einschalten, wenn wir im Garten sitzen oder ähnlich. Daran kommt dann auch die Teich- und Gartenbeleuchtung. Gartenbeleuchtung kommt unter unseren geplanten Baum an einer Ecke des Grundstücks und an die gegenüberliegende Ecke. Dafür werde ich jeweils Gartensteckdosen vorbereiten, so dass wir da flexibel bleiben. Notfalls müsste ich nochmal Kabel nachziehen. Weiterhin Steckdosen am Teich und an der Terrasse. So brauche ich das Verlängerungskabel zum Mähen z.B. nicht immer bis zum Haus ziehen.

Zum Glück hat Cati beim Ausheben tatkräftig geholfen, wie man auf dem folgenden Bild erkennen kann. Sieht tatsächlich aber auch mit gegraben. Wenn Herrchen buddelt….dann buddel ich auch…zwar selten an den richtigen Stellen, aber der Unterhaltungswert war nicht zu bezahlen.

Schützen….äh Kabelgraben

In kurz die Vorgehensweise:

– 60-80cm Graben
– Sand einfüllen und Kabel in Sand legen
– Darauf Kabelhauben aus Kunststoff
– Dann bis zur Hälfte verfüllen
– Trassenwarnband
– Komplett verfüllen und leicht verdichten

Mag übertrieben sein. Aber ich mach es lieber einmal richtig, als da später nochmal ran zu müssen, weil es ein Kabel mit der Schaufel erwischt habe. Noch schlimmer ist es, wenn man nicht merkt, dass man ein Kabel beschädigt hat und sich dann wundert, warum kein Strom mehr da ist … dann fängt die Sucherei an…

Für die Verbindungsstellen habe ich Giessharzmuffen von Cellpack verwendet. Diese sind vergossen wirklich absolut Wasserdicht und außerdem kann sich in der Muffe nichts mehr bewegen. In den Muffen habe ich mangels Lüsterklemmen auf Wagoklemmen zurückgegriffen. Macht man eigentlich nicht, aber ich sehe hier kein Problem. Die Muffen sind absolut ihr Geld wert. Würde mich sehr wundern, wenn ich damit jemals Probleme bekommen sollte.

Die Muffen sind eigentlich sehr einfach zu verwenden. Das Harz ist sehr dünnflüssig (muss es auch sein) und man sollte die Muffen gut zusammenfügen und die gut aufgerauten Kabelenden sorgfältig mit dem beiliegenden Isolierband abkleben. Den Trichter überfülle ich am Schluss, dann solange drehen und wenden bis alle Luft ausgetreten ist. Dann lasse ich mit dem gefüllten Trichter aushärten und säge diesen nach dem Aushärten ab.

Giessharzmuffe leer

Giessharzmuffe ausgegossen

Automatische Gartenbewässerung

Bei der automatischen Bewässerung bin ich mir nicht sicher, ob man sowas unbedingt braucht. Einen einfachen Viereckregner von Gardena haben wir bereits und der tut eigentlich sehr gut. Muss allerdings regelmässig umgesetzt werden zumal bei uns der Wasserdruck sehr niedrig ist und dieser nicht sehr weit kommt.

Aber nachträglich baut man sich sowas eher nicht ein und jetzt wo die Gräben für die Kabel schonmal gezogen sind. Lange Rede kurzer Sinn, ich hab viel Recherchiert (wie immer), was es an brauchbaren Systemen gibt. Wie der Aufbau und die Verteilung am besten gelöst sein müssen, etc.

Wir bekommen ja noch eine 4900 Liter Regenwasserzisterne. In diese kommt eine kräftige Tauchpumpe. Habe zuerst mit einem Druckschalter geliebäugelt (Hahn auf, Pumpe geht an). Diese können aber Probleme machen, wenn es eine Leckage in der Leitung gibt. Dann laufen die Pumpen unter Umständen durch und pumpen fleißig Wasser in die Leckage oder die Pumpe geht ständig an und aus, wenn der Druck langsam durch ein Leck fällt und segnet dann irgendwann das Zeitliche. Also gibt es hier die einfache Variante (da kann auch weniger kaputt gehen). Strom an – Pumpe läuft. Strom aus – Pumpe läuft nicht. Mit einem Schalter im Keller und/oder ebenfalls über das SmartHome. Dazu dann zwei Wassersteckdosen. Wir haben nämlich bei der Planung keinen Wasseranschluss im Vorgarten bedacht (dumm). Also eine Wassersteckdose in den Vorgarten und eine im Garten.

Weiterhin möchten wir dann mindestens die Rasenfläche und ggfs. Die angrenzenden Beete bewässern. Wir fangen mit 4 Regnern an den Ecken der Rasenfläche an. Diese ist kleiner als 10x10m und damit reichen 4 sich überschneidende 90-130 Grad breit strahlende Regner dicker aus, um die Rasenfläche und den Großteil der angrenzenden Beete zu bewässern. Entschieden habe ich mich für die Hunter Rotator PGP Regner für ca. 10€ das Stück.Gardena ist mir zu fragil und was man so liest tatsächlich auch nicht so langlebig, wie man gerne möchte. Es wird ein ganz simples System werden mit einem Wasserhahn im Bodentank. Wasserhahn auf – Bewässerung an. Es gibt allen möglichen Schnickschnack mit Regensensor und automatischer Steuerung. Ich glaube aber nicht, dass man das braucht. Allerdings werde ich mal zwei Kabel zum Verteilerpunkt in den Hauswirtschaftsraum legen. Sollte ich meine Meinung ändern, kann ich hier einfach zwei Magnetventile anschliessen und diese über die Haussteuerung steuern.

Zuleitung werde ich komplett in 32mm PE Hart machen. Vom Verteiler zu den Regnern könnte ich auch den Durchmesser reduzieren. Kostenersparnis ist aber gering und ich müsste mit zwei verschiedenen Größen bei den Verbindungsstücken arbeiten, zwei verschieden dicke Schläuche planen und kaufen, etc.
Also lieber üppig mit 32mm von der Zisterne zu Wassersteckdosen und der Bewässerung. Notfalls dann einen Druckminderer davorschalten. Es sollte aber auch ohne gehen.

Zusammengestellt und geplant habe ich mir alle Teile selber, damit es genau auf meine Begebenheiten passt. Es gibt fertige Basissets, die man ergänzen kann. Aber die passen bei mir erstens nicht so 100% und zweitens müsste ich diese ebenfalls hier und da ergänzen.

Details zu den einzelnen Teilen beschreibe ich dann beim Verbauen.

Kurz:

– 32mm Trinkwasser PE Rohr Hart 75m
– Diverse Klemmverbinder von 1000liter (Amazon)
– 2 Kugelhähne aus Messing
– Ein großer und ein kleiner Ventilkasten zum Vergraben
– 4 Hunter Rotator PGP Regner
– 4 Hunter Swing Joint zum Anschluss an die Leitung
– 32mm auf 3/4″ Innengewinde zum Anschluss der Joints an das Leitungssystem

Wird aber noch dauern, bis das ganze zum Einsatz kommt. Ich muss nur einen Teil der Leitungen jetzt schon verlegen. Obwohl ich alles selber mache summiert sich hier der ganze Kleinkram gut auf.

Teichtechnik habe ich auch völlig unterschätzt. Und zwar sowohl was Platzbedarf, als auch was die Kosten angeht. Aber auch dazu später mehr.