Archiv der Kategorie: Elektro

Schiebeläden…ENDLICH!

Jeden Morgen um 4 Uhr von der Sonne geweckt zu werden hat dafür gesorgt, dass ich tatsächlich morgens 1-2h früher aufgestanden bin, als sonst. Was…gar nicht sooo schlecht war. Aber ein abgedunkeltes Schlafzimmer ist uns zum Schlafen dann doch lieber.

Bei der Montage des Hauses wurden die Schiebeläden aber nicht montiert, sondern auf einer Palette im Garten liegen lassen. Macht die Endmontage.

Dann wurde das Gerüst abgebaut und ein paar Wochen später kommt die Fertigmontage. Mhh…da kommen wir aber nicht dran. Da müssen wir ein Gerüst oder Hubwagen bestellen. Machen die Kollegen dann bei den Restarbeiten.

Dann sind wir eingezogen und endlich kommt der Termin für die Restarbeiten. Alle werden super und zu unserer Zufriedenheit erledigt, bis auf ein, zwei Kleinigkeiten…und dann ran an die Schiebeläden!

„Dafür brauchen wir aber ein Gerüst oder einen Hubwagen!“. Komisch, das haben die letzten Monteure auch schon gesagt. „Naja, wir packen die mal aus und gucken, was wir machen können.“. Die lagen nun aber seit Februar, bei Wind und Wetter im Dreck. Und dementsprechend sahen die auch aus. Wurden also erstmal mit ins Werk zur Begutachtung genommen.

Sind dann gereinigt worden und im dritten Anlauf hat es dann geklappt. Doch von der Leiter aus. Aber es ging. Und jetzt haben wir es im Schlafzimmer schön dunkel, was die Fotos leider nicht wiederspiegeln. Das Objektiv der kleinen Kompaktkamera von Sony ist so Lichtstark, dass es auf dem Foto noch ziemlich hell aussieht. Ist es aber nicht. Ein bisschen Licht kommt durch, aber zum Schlafen ist es Bombe so.

Schiebeläden

Schiebeläden

Zum Vergleich unsere normalen Rollläden die auch ziemlich dunkel machen. Auch hier sieht es nach ziemlich viel Licht aus. Aber Rollläden machen ziemlich dunkel, kennt ja jeder.

Rollläden

Rollläden

Von außen hatten wir uns die Führungen etwas weniger klobig vorgestellt. Aber das geht durch den Dachüberstand fast unter. Farbe ist RAL9013, wie bei der Attika der Garage. Passt wirklich gut.

Ost-Seite mit 153cm breiten Fenstern.

Schiebeläden

Schiebeläden

West-Seite mit 180cm breiten Fenstern. Ein Auge keck geschlossen. 🙂

Schiebeläden

Schiebeläden

Gefallen uns sehr gut. Wir sind sehr zufrieden. Ein kleines Problemchen gibt es aber noch. Die West-Seite sollte eigentlich elektrisch sein. Leider wurden nur 4 adrige KNX Kabel in den Keller verlegt. Für normale elektrische Rollläden reicht das wohl auch. Die Schiebeläden brauchen aber 5 Adern. Aber das wird Weberhaus auch noch hinbekommen.

Spots im Bad verbaut

Im Hauptbad habe ich am Freitag die Löcher in der Decke mal verschlossen. Und zwar wieder mit Deckenspots von Ledando. Ich habe jetzt für das Obergeschoss nur die Flachen Spots von ledando genommen. Zum einen ist mir lieber, wenn ich etwas mehr Platz zwischen Folie und Spot habe und zum anderen gefällt uns das Licht der Flachen besser. Sind nicht ganz so hell, aber nochmal einen ticken Wärmer im Farbton. Beide gefallen uns sehr gut, aber die nochmal besser.

Die richtigen Spots zu finden, war wie schon beschrieben, gar nicht so einfach.

In der Mitte sieht man den Lampentypen, für den wir uns außer bei den Spots im gesamten Haus entschieden haben. Es sind Designer Lampen von einem französischen Designer: Renovier Fassong oder so ähnlich. Sündhaft teuer…waren die nicht. 😀

Deckenspots Bad oben

Deckenspots Bad oben

Deckenspots Bad oben

Deckenspots Bad oben

Und weil danach gefragt wurde: Ich habe vor Wochen schon den Kneipp Schlauch oben montiert. Montage ist problemlos, wenn man mit Hanf umgehen kann. Es handelt sich um einen Schlauch von Dornbracht. Ich dachte der kostet „nur“ ~60€. Was ich nicht wusste ist, dass das nur der Schlauch war. Der Halter und Anschluss haben nochmal einen netten Aufpreis gekostet, aber wo ich den Schlauch schonmal hat, haben wir dann in den sauren Apfel gebissen.

Für den Halter mussten zwei Löcher in exakter Position gebohrt werden. Aber das hat Dornbracht recht geschickt gelöst. Zwei dicke Aufkleber, um den Bohrer zu fixieren werden mit dem Halter angebracht. Verrutschen unmöglich. Dann wieder Wasser gekühlt mit dem Diamantbohrer langsam und wenig Drehzahl die Löcher bohren. Fertig.

Kneipp Schlauch

Kneipp Schlauch

Wetterstation

Schon vor Wochen habe ich die Wetterstation von Eltako (Multisensor MS) zusammen mit der Sat-Antenne auf dem Dach montiert. Schlauerweise ein Foto von der Verkabelung gemacht:

Wetterstation

Wetterstation

Die Flecken auf der Hose sind übrigens Parkettklebereste.

Immer noch eine nette Aussicht vom Dach über das Wohngebiet. Jetzt habe ich mir endlich mal die Zeit genommen das ganze im Zählerschrank anzuschließen. Es braucht dafür noch ein Wetterdatengateway und ein 24V Netzteil.

Die beiden habe ich dann auf der Hutschiene an entsprechender Stelle montiert. Weil ich damit eine neue Reihe anfangen musste, brauchte ich ein sündhaft teures Busbrücken Kabel von Eltako. Dann das KNX Kabel ordentlich durch die Kabelkanäle von unten in den Zählerkasten gezogen. Und alles verkabelt bis auf die Stromversorgung. Für letztere hätte ich nur den richtigen Sicherungsautomaten abschalten müssen. Aber sicher ist sicher und ich hab mal das gesamte Haus vom Strom getrennt.

Eltako Zeuch und Kabel

Eltako Zeuch und Kabel

Sieht kompliziert aus. Aber wenn man einmal durchgeblickt hat, geht das eigentlich. Neu für die Wetterstation sind die beiden blauen Dinger unten links. Ganz links das Netzteil und daneben das Wetterdatengateway. Das Netzteil habe ich mit an den Sicherungsautomaten für die Aussenbeleuchtung gehangen. Braucht eh kaum Strom (0,5A).

Vor dem Gateway mit dem weißen Barcode Aufkleber ist ein Dimmer mit zwei Abstandshaltern montiert. Ab dem ist alles nachgerüstet, weil wir es bei der Bemusterung noch nicht kannten oder es über Weberhaus unverhältnismässig teuer gewesen wäre. Ein Dimmer z.B. waren bei Weberhaus glaube ich >180€. Bezahlt habe ich jetzt ca. 50€.

Die eigenen Aktoren/Eltako Bauteile der Reihe nach: Dimmer, Stromzähler für Wärmepumpe, Dimmer, Netzteil Wetterstation, Wetterdatengateway. Ein weiterer Dimmer für das Badezimmer liegt bereit und das ein oder andere kommt noch. Dazu später mehr.

Eltako Aktoren

Eltako Aktoren

So sehen die Wetterdaten dann in myHomeControl aus:

Wetterdaten

Wetterdaten

Die Ansicht mit den Statistiken ist ganz nett. Der eigentliche Hintergrund der Wetterstation ist die Steuerung der Rollläden, etc. über die tatsächlichen Daten vor Ort anstatt einen Online Wetterdienst zu nutzen.

Aber ehrlicherweise muss ich sagen, dass die Steuerung über WorldWeatherOnline sehr gut funktioniert hat. Ja, wir hatten die Verschattung auch bei starker Bewölkung schon unten. Aber das war vielleicht 2,3 Mal der Fall. Ansonsten hat das auch über den Online Wetterdienst sehr gut funktioniert. Die Wetterstation habe ich uns aber schon zugelegt, bevor ich das wusste. Bereue es aber trotzdem nicht. Schöne Spielerei.

So sieht das ganze in der Netzwerkansicht von myHomeControl aus. Rechts sind die Rollladen-Aktoren. In der Mitte die Beschattungslogik für die einzelnen Hausseiten und links die Datenquellen. Einmal der Wetterdienst, welcher jetzt nur noch für die Temperaturhistorie der letzten Tage benötigt wird. Und unten links dann die Wetterstation, welche für die Rollladensteuerung die Außentemperatur, die Sonnenlichtintensität aus Süd-, West- und Ost-Richtung liefert. Über die Beschattungslogik setzt man dann Schwellwerte bei denen die Beschattung auslösen oder eben nicht auslösen soll. Da haben wir jetzt ganz brauchbare Werte gefunden. Bin gespannt, wie das im Winter passt, wenn die Sonne genutzt werden soll das Haus  aufzuheizen, aber nicht zu sehr.

Ein paar Regeln als Beispiel:

< 19 Grad Außentemperatur – Keine Verschattung
< 22 Grad Innentemperatur – Keine Verschattung
< 32000 LUX Sonnenlicht auf der jeweiligen Seite – Keine Verschattung

Dazu kann man noch exakt den Einfallswinkel der Sonne aus den Himmelsrichtungen und auch von oben (Dachüberstand) pro Seite und Fenster setzen. Hier mussten wir einiges korrigieren, weil z.B. die Westseite sonst viel zu spät verschattet hat.

Netzwerkansicht

Netzwerkansicht

Die automatische Beschattung ist im Sommer tatsächlich Gold wert.

Projekt Küchenarbeitsplatte

Nach Projekt Hausbau folgt Projekt Küchenarbeitsplatte. Wir wohnen jetzt einige Wochen ohne Spüle und ohne Kochfeld im neuen Haus. Dafür aber mit Ausgussbecken im Keller und meinem Outdoor Gaskocher.

Grund sind die 6-8 Tage Lieferzeit unserer Küchenarbeitsplatte von Worktop Express. Tatsächlich sind es dann mit einem Änderungswunsch von mir eher 4 Wochen gewesen. Und ich wollte die Arbeitsplatte nicht bestellen, bevor ich sie mit den stehenden Möbeln ausmessen konnte. Und tatsächlich hätte ich mich um 4cm vertan, hätte ich das gemacht.

Montag war es dann endlich so weit. Hermes kommt mit einigen Paketen. Eines davon sehr groß und sehr schwer. Am liebsten hätte ich gleich ausgepackt, musste aber erstmal arbeiten. Nach Feierabend war es dann soweit und die Platte sieht wirklich gut aus.

Die kleine Platte frisch ausgepackt

Die kleine Platte frisch ausgepackt

Sie ist von Werk schon geschliffen und einmal geölt. Ist mir nicht fein genug geschliffen, also schleife ich die kleine Platte nochmal mit 180er und dann 220er Körnung ab. Jetzt ist die Oberfläche perfekt glatt. Ist sie das nicht bleibt an der rauhen Oberfläche das Öl ungleichmäßig stehen und lässt sich schlechter wieder abtragen. Dann die erste Schicht Öl drauf…oh die Euro 2016 Spiele laufen schon…die Platte kann ja draußen ausdünsten. Den Regen merke ich einen Ticken zu spät…also fange ich Dienstag Abend nochmal von vorne an. Strafe für Unachtsamkeit muss sein.

Danach geht es ans Ausschneiden der Fensterbank. Andiiiihh weltbester Nachbar und Pia weltbeste Nachbarin helfen beim Schleppen der großen Platte. Danke! Die kleine kann ich gerade so selber bewegen. Bei der Großen unmöglich…aber dazu später mehr.

Etwas nervös ist war ich schon, denn einmal falsch abgeschnitten ist ab. Aber es passt wirklich gut. Überall 5mm Dehnungsfuge, wie geplant.

Fenster ausgeschnitten

Fenster ausgeschnitten

Fenster ausgeschnitten

Fenster ausgeschnitten

Als nächstes folgt der Spülenausschnitt:

Spülenausschnitt angezeichnet/anriss

Spülenausschnitt angezeichnet/anriss

Worktop Express hat wirklich eine tolle Platte geliefert. Sehr schönes Holz, sehr schön verarbeitet. Die 104cm breite Platte ist aus einem Stück.

Nur eine Kante war unsauber abgeschnitten. Stumpfes Sägeblatt oder ein Sägeblatt für Längsschnitte mit wenig Zähnen schätze ich. Unschöne Ausrisse. Bekomme ich aber unsichtbar rausgeschliffen.

Unschöner Schnitt

Unschöner Schnitt

Zum Ölen der großen Platte hilft mir Marc ein anderer Nachbar beim raus schleppen. Alleine ist hier nichts zu machen. Das Ding wird gute 80-100kg wiegen. Halt Massiv. Damit ich ihn nicht jedes Mal nerven muss, wenn ich die andere Seite ölen muss, drehe ich die Platte auf den Böcken zweimal allein. Iris hält die Böcke fest. Einmal geht das auch gut. Beim zweiten Mal bricht ein Stück vom eigentlich sehr stabilen Bock raus und die Platte fällt zu Boden und hat ihre ersten Katscher. Toll Thomas…Marc hört das Abbrechen des Bocks und kommt rüber und hilft beim wieder aufheben. Ist halt schon ein Trümmer das Teil.

Dann noch die Spülenöffnung ausgeschnitten:

Spülenausschnitt

Spülenausschnitt

Und wieder raus zum Ölen:

Ölen

Ölen

Der Rest ist mühselig, aber läuft reibungslos. Schleifen 40er, 80er, 120er, 180er, 220er Körnung. Dann ölen, abreiben. Ölen, abreiben. Vor allem das Abreiben ist eine schweine Arbeit. Das habe ich dann die letzten drei Abende bis spät Abends gemacht. Freizeit ist was für Leute ohne Haus…

Zum Ölen nehme ich diesmal Rustin’s Danish Oil anstatt Auro Arbeitsplattenöl. Das Rustin’s ist deutlich dünnflüssiger und lässt sich leichter verarbeiten. Härtet aber auch viel schneller an. Ich denke ich habe das überschüssige Öl zu spät abgetragen und habe jetzt eine glänzende, teils fleckige Oberfläche. Ich hoffe das legt sich noch. Ansonsten muss ich nochmal mit 220er Nachschleifen und vorsichtig nochmal ölen…hab da eigentlich gerade keine Lust mehr drauf.

Aber das Ergebnis kann sich denke ich sehen lassen:

Fertig geölt

Fertig geölt

Das oben war Stand gestern. Heute habe ich dann das Kochfeld montiert. Selten so eine dämliche Anleitung gesehen. Bei der Breite steht 740/780mm. Irgendwo im Text steht dann, dass man bei 780mm das Sonderzubehör xyz verwenden muss. Ok, vermutlich ein Standardmass. Also 740mm ausgeschnitten. Passt. Bei der Tiefe steht 490/500mm. Nirgendwo im Text ein Hinweis, wann welches Maß zu benutzen ist. Also erstmal 490mm ausgeschnitten…sicher ist sicher…passt gerade so nicht. Also alles wieder raus und nochmal mit der Säge ran. Aber jetzt ist sie drin, sitzt, passt, wackelt und hat Luft. Perfekt mittig und gerade. Schön.

Die beiden Arbeitsplatten sind jetzt verbunden, fertig ausgerichtet, in Waage und schon mit den Korpussen verbunden. Den ersten Tee auf dem neuen Kochfeld haben wir auch schon gekocht.

Fertig montiert

Fertig montiert

Reicht für heute. Am Wochenende kommt dann die Spüle.

Deckenspots Küche

Hi Sebastian, ich antworte dir mal mit einem eigenen Beitrag.

In der Küche müssen wir leider aufgrund der Lüftungsleitungen die bei exakt einem Spot im Weg sind auf flache Einbauspots zurück greifen. Wir haben hier zwar welche mit einer schönen Lichtfarbe gefunden, aber die machen obwohl lt. Datenblatt die Hellsten und mit 6W die Hungrigsten irgendwie am wenigsten Licht.

Wir haben lange nach DEN richtigen Spots gesucht. Die Spots von Andy unserem Nachbarn in Spe waren schon sehr gut. Aber wir wollten das Licht noch einen ticken wärmer im Ton. In der Küche dafür etwas kälter, aber noch warm. Ich hab mir einige Spots liefern lassen und zuhause mit Iris ausprobiert. Richtig gut haben uns dann die GU10 von Ledando gefallen. Von Tevea gab es auch noch ein brauchbares Modell. Aber Ledando war hier auf jeden Fall am Schönsten. Tolle Lichtfarbe, genau richtig. Sehr hell. Für Schlaf- und Wohnzimmer zu hell, aber da kommen eh Eltako FUD14 Dimmer. Leider passen die in der Küche nicht. Bei den flachen hatten wir Sorge, dass die nicht hell genug sein könnten. Aber weil uns auch hier die Lichtfarbe gut gefällt, haben wir das mal probiert und es reicht. Könnte noch einen Tick heller für die Küche, aber es kommt ja noch die Dunstabzugshaube und Licht unter den Wandschränken dazu. Dann passt es.

Ich bin froh, dass die Löcher exakt in einer Reihe sind, wie es sein sollte. Mit genauem Ausmessen und Schlagschnur ging es dann aber ganz gut. Beim Gipskarton muss man vorsichtig ansetzen, um genau in der Mitte zu bleiben mit der Lochsäge. Und weil direkt dahinter die Kabel sein könnten bzw. im OG die Dämmung mit Dampfbremsfolie kommt habe ich den Zentrierbohrer rausgenommen, sobald die Lochsäge einen 1mm tiefen Kreis gesägt hat und dann ohne weiter, aber nicht durch gebohrt. Die letzten 1-2mm habe ich dann mit sanften Handballenschlägen raus geprügelt.

Ging sehr gut. Es gab hierbei exakt drei Probleme:

  1. Einmal Kabel im Wohnzimmer trotz Vorsicht angebohrt. Halb so wild, lässt sich flicken.
  2. Eine Reihe in der Küche liegt exakt auf einer Latte. Also kann man sich entscheiden: 10cm nach rechts oder nach links. Ich erwische die falsche Seite und die Kabel sind auf der anderen Seite der Latte. An einem Spot habe ich 20 min. gefrickelt, bis ich das Kabel gefunden habe und rüber ziehen konnte.
  3. Im Wohnzimmer sind ein paar tragende Balken im Weg. Hier habe ich mit OK vom Bauleiter etwa 4cm mit einem 50er Forstnerbohrer raus gebohrt. Damit komme ich auf 10cm max. Einbauhöhe und ich brauche 7cm. So können wir im Wohnzimmer die GU10 Variante von Ledando einsetzen. Kostet die Hälfte und ist deutlich heller (auch wenn das Datenblatt das Gegenteil behauptet).

 

 

Spots Küche

Spots Küche

Hier kam mein kleiner 10,2V Akkuschrauber gut ins Schwitzen. Meine Bohrmaschine wäre hier besser gewesen. Aber dann hätte ich in den Keller runter gemusst (stöhn), auch noch mit einem Verlängerungskabel hantieren (boah, ne!) und das schwere Ding fest halten müssen.

So, wer macht jetzt die Holzspäne weg?

Ein Hoch auf die Förstnerbohrer

Ein Hoch auf die Förstnerbohrer

Den Eltako FUD14 Dimmer einbauen und ins System einbinden habe ich mir so vorgestellt: Viel Gefrickel, viel Gefluche, nichts funktioniert (weil irgendeine Leitung falsch angeschlossen ist und ich es nicht kapiere) oder das Haus fliegt in die Luft. Schwierig vorgestellt und am Ende klappts auf Anhieb. Normalerweise läuft das umgekehrt bei mir. Ins myHomeControl ist er auch schon eingebunden und der Lichtaktor aus dem Wohnzimmer geflogen. Letzteren werde ich dann für den Keller verwenden. Dazu später mehr.

Entspanntes Wochenende

Seit langem hatten wir mal wieder ein etwas ruhigeres Wochenende. Keine Arbeiten mit Zeitdruck zu erledigen. Also macht man neben dem Lüften für Estrich trocknen die Kleinigkeiten  die man liegen lässt und zwischendurch erledigt.

Zum Beispiel Steckdosen im Keller montieren und Netzwerkdosen im Haus patchen. Die Netzwerkdosen sind jetzt alle im Haus schon mal gesetzt und gepatched. Eine der Dosen habe ich allerdings im Keller angeschlossen, um die DSL Leitung ins EG zu verlängern. Der Betonkeller lässt die WLAN Signale nur sehr mäßig passieren. Jetzt steht die Fritzbox temporär oben im Flur. PV Anlage und Intesis Home von der Wärmepumpe bekommen im Keller noch ein Signal und ansonsten ist WLAN im ganzen Haus verfügbar anstatt nur in bestimmten Bereichen über dem Hauswirtschaftsraum.

Die finale Lösung wird sein die Fritzbox im HWR zu belassen und über eine der Cat6a Dosen im Wohnzimmer einen Repeater laufen zu lassen. Nachteil ist der StandBy Verbrauch des Repeaters (ca. 5W) und Vorteil ist, dass ich die 4 LAN Anschlüsse der Fritzbox dort habe, wo ich sie brauche. Im HWR von wo alle Cat7 Kabel (auf Cat6a gepatched) ins Haus verteilt werden.

Die Verlegekabel zu den Dosen werde ich im Keller auf ein 12x Patchpanel legen. Im Moment würde auch ein 6fach Panel reichen, aber man weiß ja nie wofür mans brauchen kann und die Mehrkosten sind gering. Weiterhin wird wohl ein kleiner 19″ Schrank im HWR installiert werden.

Hier noch ein paar Fotos der neu gesetzten Steckdosen:

Steckdosen Keller

Steckdosen Keller

Steckdosen Keller

Steckdosen Keller

Fronius Smart Meter

Heute war Solar Conze nochmal da und hat den Smart Meter (der erste hatte einen Pin Defekt) nachgerüstet. Jetzt kann die Photovoltaik 70 Weich einspeisen. D.h. Erträge die über 70% der Nennleistung der Anlage sind werden nicht mehr vernichtet, sondern ich darf sie selber verbrauchen.

Weiterhin kann ich jetzt jederzeit den Eigenverbrauch, die Netzeinspeisung oder -Bezug und die Gesamterträge sehen.

Der Smart Meter ist das dicke Ding oben rechts. Unten ist der neue digitale Stromzähler, der mit Inbetriebnahme der Photovoltaik gekommen ist. Ich find die alten ja cooler…dreht sich schnell…Verbrauch ist hoch…dreht sich langsam…Verbrauch niedrig. Bei den digitalen sieht man nichts mehr. Aber dafür habe ich ja jetzt den Smart Meter.

Zählerkasten

Zählerkasten

Fronius Smart Meter

Fronius Smart Meter

Meine Elektriker von Herentrey waren recht angetan von den verwendeten Komponenten und der sehr ordentlichen Umsetzung von Weberhaus im Zählerkasten. Mir gefallen die vielen Farben am besten. Ich mag grün und blau und gelb… 😀 Ansonsten blicke ich da nicht durch.

Zählerkasten

Zählerkasten

Hier ein Beispiel aus dem Solar Web Frontend von Fronius nach Einbau des Smartmeters. Man sieht deutlich, wann die 400Watt Baulampe ein- und ausgeschaltet wurde. Standby Verbrauch des Hauses ist jetzt schon bei ca. 11-13W durch die EnOcean Aktoren und vor allem die Fritz Box. Das ist aber noch total im Rahmen.

Solar Web Diagramm

Solar Web Diagramm

Für die Wärmepumpe habe ich mir zusätzlich noch einen Wechselstromzähler von Eltako gekauft. Mit diesem in Kombination mit dem Wärmemengenzähler kann ich mir dann exakt ausrechnen, wie gut die aktuelle COP bzw. die Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe ist.